Die Schweizer wählen ihre Kampfflugzeuge. Was würde in Italien passieren?

(Di Tiziano Ciocchetti)
01

Am 27. September werden Schweizer Bürger zu den Wahlen aufgerufen, um über den Kauf eines neuen Kampfflugzeugs zu entscheiden, das die Gebietskomponente der Föderation aufrüsten wird.

Es ist sicherlich nicht das erste Mal, dass dies passiert ist: In den letzten dreißig Jahren wird dies die dritte Volksabstimmung sein. Bereits 2014 hatte die Volksabstimmung den Kauf schwedischer Kämpfer abgelehnt Gripen.

Trotz der Zustimmung des Parlaments gelang es der Opposition, die Anzahl der für ein Referendum erforderlichen Unterschriften zu sammeln, so dass letztendlich die Bürger entscheiden werden.

Ziel der Regierung ist es, rund 6 Milliarden Franken in die Modernisierung der Flotte der F-5 und F / A-18 zu investieren (Foto), jedoch die Opposition (insbesondere die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee) hält die Mittel für zu teuer und argumentiert, dass die Verteidigung der Schweiz mit anderen Systemen (welche?) garantiert werden könnte.

Befürworter sagen, dass der Kauf und die nachfolgenden Betriebskosten ausschließlich aus dem Armeebudget finanziert würden. Das Geld würde daher nicht anderweitig umgeleitet. Darüber hinaus wären die neuen Jets billiger als extern erworbene Dienste, um die Flugsicherheit zu gewährleisten.

Das Schweizer Referendum wirft eine nationale Reflexion auf: Was würde mit unserer Verteidigung geschehen, wenn wir das Instrument der Volkskonsultation nutzen könnten, um über Waffeneinkäufe zu entscheiden?

Im Gefolge der kursiven Tradition würden Millionen von Waffenexperten wie Pilze sprießen, d.h. Talkshow Politiker würden mit Experten für und gegen dieses Waffensystem verstopft sein. Wie können wir nicht darüber nachdenken, was mit den F-35 passiert wäre, wenn ein Referendum über den möglichen Kauf hätte stattfinden können: wahrscheinlich würden wir jetzt ohne es enden.

Glücklicherweise sind in Italien solche populären Konsultationen nicht erlaubt, Die politische Klasse denkt bereits über Katastrophen nach.

Foto: Ministerium für Verteidigung, Katastrophenschutz und Sport