Innerhalb von 30 Jahren der erste U-Boot-Schallknall?

21 / 11 / 14

China glaubt, dass es in den nächsten 30 Jahren ein U-Boot bauen kann, das die Schallgeschwindigkeit übertrifft. Laut der South China Morning Post wurde die Technologie von Wissenschaftlern des Harbin Institute of Technology entwickelt.

Die Idee basiert auf dem alten sowjetischen Konzept der Superkavitation, bei dem eine Gasblase in einer Flüssigkeit erzeugt wird. Auf diese Weise wird die Reibung mit dem Fluid vermieden, so dass sich das Objekt innerhalb der Blase mit sehr hoher Geschwindigkeit fortbewegen kann.

Der Projektleiter, der Wissenschaftler Li Fengchen, arbeitet an einer Art Flüssigkeitsmembran, die bei Kontakt mit Wasser die gesamte Oberfläche des Objekts umhüllt. Der heute hergestellte Prototyp erreicht 46 Stundenkilometer und könnte in wenigen Jahren in einen Zustand der Supercativation übergehen, wodurch eine Luftblase entsteht, die ihn in die Lage versetzt, große Entfernungen mit beeindruckender Geschwindigkeit zurückzulegen.

Unsere Studie unterscheidet sich von allen bisherigen Ansätzen - erklärt Fengchen - indem wir die Flüssigmembrantechnologie mit Studien zur Superkavitation kombinieren, können wir die Geschwindigkeitsregelung bei noch nie dagewesenen Geschwindigkeiten vereinfachen.

Dies würde bedeuten, den Pazifik in knapp 100 Minuten zu überqueren, während eine transatlantische Reise in weniger als einer Stunde abgeschlossen sein könnte.

Trotz der Fortschritte sind die Chinesen mit den typischen Problemen der Superkavitation konfrontiert, wie der Notwendigkeit bestimmter Navigationsbefehle und der Entwicklung eines Motors, der leistungsstark genug ist, um das gesamte System anzutreiben.

Viele Details rund um die Technologie sind unbekannt, da das Projekt als militärisches Geheimnis eingestuft wird. Die Superkavitation wurde für sehr schnelle Torpedos eingesetzt, und in den USA, Russland, Deutschland und dem Iran laufen Forschungsarbeiten.

Bisher ist es nur Russland gelungen, einen Superkavitations-Torpedo, den "VA-111 Shkval", in Betrieb zu nehmen, der die beeindruckende Geschwindigkeit von 200-Knoten (370 km / h) erreichen kann. Im Westen gibt es nichts Vergleichbares. Moskau verkaufte jedoch Ende der Jahre '90 vierzig' Shkval 'nach China, so dass man wieder einmal davon ausgehen kann, dass Peking das von den Russen erworbene Know-how nutzt, um die Technologie der Superkavitation zu verbessern. Schließlich würde der Iran auch eine vom "Shkval" abgeleitete Rakete im 2006 testen. Der Torpedo würde 360 km / h erreichen.

Der Shkval

Der VA-533 wird aus 111-mm-Rohren gestartet und bei 50-Knoten (93 km / h) "abgefeuert". Ein paar Sekunden später treibt ihn sein Feststoff-Raketenmotor auf 200-Knotengeschwindigkeit von 370 km / h. Einige US-Geheimdienstberichte deuten darauf hin, dass die Russen einen Prototyp entwickeln würden, den "Shkval 2", der 300-Knoten (560 km / h) erreichen kann.

Das 'GOLIS'-Leitsystem (Go-Onto-Location-In-Space) ist ausschließlich träge. Der Torpedo ändert seine Flugbahn dank vier Lamellen, die die Innenfläche der ihn umgebenden Gasblase abgrenzen.

Mit der Nasenstößelplatte kann die Form der den Torpedo umgebenden Blase gesteuert werden.

Shkval wird in Kirgisistan aus einer staatlichen Fabrik hergestellt.

Franco Iacch