Raketenabwehr: Russland konzentriert sich auf Zahlen und investiert im Norden

19 / 11 / 14

Das Moskauer Gebiet ist durch 68-Abfangraketen vor einem möglichen Angriff eines mit Atomwaffen ausgerüsteten Feindes (US / NATO) geschützt. Dies erklärte Rose Gottemoeller, Unterstaatssekretärin für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit, bei ihrem Besuch in Rumänien vor einigen Stunden.

Die russische Verteidigungsbarriere gegen einen möglichen ballistischen Angriff ist der von den USA, die derzeit 30 Abfangjäger haben, zahlenmäßig überlegen. Weitere 14 werden in den kommenden Jahren hinzukommen. 24 weniger Raketen als die von den Russen eingesetzten.

Die Vereinigten Staaten haben derzeit zwei strategische Raketenabwehrsysteme auf ihrem Territorium: in Alaska und Kalifornien. Oder besser gesagt, das sind die, die wir offiziell kennen. Russland hat nur ein System des gleichen Typs im Moskauer Gebiet: das A-135, aktive 24-Stunden auf 24 (völlig wirkungslos gegen einen Mehrkopfangriff).

Natürlich sollte der "Schild" um eine dritte Raketenabwehranlage in Europa erweitert werden.

Moskau hat immer rechtsverbindliche Garantien gefordert, während die NATO die "uneingeschränkte Einhaltung" des Vertrags über Atomwaffen mittlerer Reichweite (INF), die einst als "Euromissiles" bezeichnet wurden, bekräftigt hat.

Die Befürchtung ist, dass die Elemente der Raketenabwehr, die nach und nach Europa erreichen, das strategische Gleichgewicht verletzen und die internationale Stabilität untergraben können.

Die Vereinigten Staaten und die NATO versorgen Radar- und Verteidigungssysteme auf Land- und Seebasis mit der "Aegis" in Rumänien, der Türkei, Spanien und Polen.

Die russische Achillesferse: die Arktis

Ein hochpräziser Raketenangriff auf Russland wäre nur dann wirksam, wenn Trägerraketen in der Arktis eingesetzt würden. Raketen, die aus anderen Regionen abgefeuert werden, könnten aufgrund ihrer eingeschränkten Flugautonomie Randziele zerstören.

Der Truppeneinsatz in der Arktis begann im vergangenen Dezember mit der Entsendung elektronischer Kriegseinheiten in die nördlich des Polarkreises gelegene Stadt Vortuka.

Russland plant, das Arctic Radar Detection Network innerhalb des 2018 zu vervollständigen. Vier Radarstationen der Klasse "Woronesch" sind bereits aktiv. Auf dem Territorium von Krasnodar und in der Region Leningrad sind zwei DM-Radargeräte der Klasse "Woronesch", sechstausend Kilometer Entdeckung mit der Fähigkeit, gleichzeitig 500-Ziele zu verfolgen, voll aktiv. Radarstationen in den Regionen Kaliningrad und Irkutsk werden auf Funktion geprüft.

"Voronezh" -Radargeräte können im Vergleich zur Vorgängergeneration schnell neu verteilt werden und erfordern eine geringere Besatzung. Russland wird in den nächsten fünf Jahren sieben Radargeräte der Voronezh-Klasse in Betrieb nehmen. Die neuen Radare werden die veralteten Klassensysteme "Dnepr" und "Daryal" ersetzen.

Das Moskauer Design umfasst auch ein vollautomatisches Luftverteidigungsradar, mit dem alle Arten von Bedrohungen, einschließlich Marschflugkörpern und unbemannten Flugzeugen, in einer maximalen Entfernung von 3 000 Kilometern erkannt werden können. Das automatisierte Frühwarnradar, "Container" genannt, wird den größten Teil Europas abdecken.

Seit 2 im vergangenen Dezember wird das System in der Stadt Kovylkino getestet. Sofern nicht unerwartet, könnte es bis zum Ende der 2015 voll einsatzbereit sein.

Technische Daten, Anzahl der Radarstationen und Standort unterliegen dem Militärgeheimnis.

Franco Iacch

(Foto: US-Außenministerium / Archiv der russischen Präsidentschaft)