Leonardos neue Drohne Falco Xplorer schließt den ersten Flug erfolgreich ab

(Di Leonardo)
17 / 01 / 20

Die Falco Xplorer, Leonardos neues ferngesteuertes Flugzeug, absolvierte erfolgreich den ersten Testflug. Die Drohne startete am 15. Januar von der Luftwaffenbasis Trapani-Birgi, überflog den Golf von Trapani in einem eigens dafür vorgesehenen Luftraum für etwa 60 Minuten und kehrte schließlich mit einer sicheren Landung zurück. Dies ist ein wichtiges Ergebnis, das auch dank der technischen und technischen Unterstützung durch die Flugversuchsabteilung des AM in den Phasen der Flugplanung und der damit verbundenen Aktivitäten erzielt wurde. Das neue ferngesteuerte Luftsystem - RPAS, das die Persistenzmerkmale im Flug über 24 Stunden mit einer Nutzlast von bis zu 350 kg kombiniert, startet jetzt eine Testkampagne zur Bewertung der gesamten Reichweite von Flugzeugfähigkeit, einschließlich Bordsensorsystem. Durch diese Tests wird auch die Lufttüchtigkeit, d. H. Die Flugtauglichkeit des Falco Xplorer gemäß dem NATO-Standard STANAG 4671 bestätigt, wodurch das Einsatzgebiet der Drohne erheblich erweitert wird.

Der Falco Xplorer wurde im vergangenen Jahr erstmals auf dem Paris Aerospace Salon vorgestellt. Es wurde entwickelt, um militärischen und zivilen Kunden strategische Überwachungsfunktionen zu bieten und kann sowohl als integriertes System als auch als vollständig verwalteter und von Leonardo betriebener Dienst angeboten werden. Mit einem maximalen Startgewicht von 1,3 Tonnen und einer Betriebshöhe von über 24.000 Fuß ist das System ein gültiges und effektives Werkzeug für ISR-Missionen (Intelligence Surveillance and Reconnaissance). Weitere Versionen des Falken wurden von den Vereinten Nationen und Frontex, der Europäischen Agentur für Grenz- und Küstenwache, ausgewählt.

Das Design des Falco Xplorer basiert auf dem operativen Feedback der Kunden der Falco-Flugzeugfamilie. Das neue System ist mit einer leistungsstarken Reihe von Sensoren von Leonardo ausgestattet, zu denen das multimodale Überwachungsradar Gabbiano T-80, das elektronische Nachrichtensystem SAGE, ein automatisches Identifikationsgerät für Seemissionen und ein elektrooptischer Turm gehören. Ein optionaler Hyperspektralsensor ermöglicht auch die Überwachung der See- und Umweltbedingungen. Die Satellitenverbindungsfunktionalität ermöglicht Operationen außerhalb der Sichtlinie und dank einer offenen Architektur ist es möglich, Sensoren von Drittanbietern einfach zu integrieren. Falco Xplorer unterliegt nicht den Beschränkungen der International Traffic in Arms Regulations (ITAR) und erfüllt die Kriterien des Missile Technology Control Regimes (MTCR) Klasse II und kann in die ganze Welt exportiert werden.

Der Falco Xplorer wurde von Leonardo entworfen und umfasst den Rumpf, die Sensorsuite, das Missionssystem und die Bodenkontrollstation. Ein Merkmal, das die Fähigkeit des Unternehmens bestätigt, vollständige, effektive Remote-Pilot-Lösungen bereitzustellen, die in der Lage sind, sowohl in technologischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht auf Kundenanforderungen zu reagieren.