Jemen: Die saudischen Streitkräfte sind immer noch besiegt

(Di Giampiero Venturi)
19/02/16

Die Aufmerksamkeit im Nahen Osten konzentriert sich weiterhin hauptsächlich auf die militärischen Entwicklungen des syrischen Schachbretts in diesem vorherrschenden Moment. Zukünftige politische Entwicklungen in der gesamten Region scheinen jedoch auch mit Randfronten verbunden zu sein, die in der allgemeinen Stille der Massenmedien weiterhin Tod und Zerstörung ernten.

Weit davon entfernt, durch die Verhandlungen im Januar befriedet zu werden, bestätigt der Jemen die blutigen Auseinandersetzungen zwischen der von Saudi-Arabien und der Arabischen Koalition unterstützten "loyalistischen Front" der Sunniten und den vom Iran unterstützten schiitischen Houthi-Rebellen. Der potenzielle Casus Belli zwischen Riad und Teheran, der jemenitischen Front, zeigt keine Anzeichen einer Abkühlung, im Gegenteil, er scheint in eine endlose Spirale einzutreten.

Seit Februar 17 haben die saudischen Royal Forces eine massive Offensive zur Wiedererlangung der strategischen Grenzstadt Rabuah gestartet, die von Houthi-Rebellen und Einheiten der Republikanischen Garde besetzt ist, die dem ehemaligen (schiitischen) Präsidenten Saleh treu ergeben sind. Zum dritten Mal in einem Monat würden die Saudis jedoch schwere Verluste erleiden und zurückgeschlagen werden. 24-Soldaten wären gefallen und 3-Panzerfahrzeuge zerstört worden. Vor zwei Wochen waren die im Kampf getöteten Soldaten von Riad 28.

Die saudische Anstrengung führt nicht zu den gewünschten Ergebnissen, sondern ist Teil eines Gesamtbildes, das darauf abzielt, das gesamte Territorium wiederherzustellen, das in den Händen der Milizen liegt, die dem Präsidenten (oder, wenn Sie es vorziehen, Ex) Saleh treu sind. Die Rückeroberung von Aden im vergangenen Sommer schien der Auftakt zu einem raschen Vormarsch regierungsfreundlicher, sunnitisch geborener und philosophischer sunnitischer Kräfte zu sein. In Wirklichkeit wird das politische Problem angesichts der Schwierigkeiten, in den nördlichen, bergigen, Stammes- und vor allem den Zaydita-Zweig, der Minderheit des schiitischen Islam, militärisch einzudringen, größer.

In den letzten Wochen ist die loyalistische Armee von Hadi merklich in Richtung San'a vorgedrungen, aber die Situation bleibt äußerst fließend. Die gesamte Region rund um die Hauptstadt, die sich noch in den Händen der Rebellen befand, war von einer Konzentration von Kräften betroffen, die von den Saudi-Arabischen Königlichen Streitkräften und den Vereinigten Arabischen Emiraten bombardiert wurden. Die Operationen waren so intensiv, dass der Fall des Venedig des Nahen Ostens mehrmals unmittelbar bevorstand.

Die entscheidende Tatsache ist, dass San'a bis zur Wiedervereinigung von 1990 die Hauptstadt des aufrührerischen und traditionalistischen Nordjemen war. Unabhängig von den Entwicklungen im städtischen Gefüge ist es selbst in den Stammesprovinzen in der Nähe von Saudi-Arabien sehr schwierig, sich eine rasche Durchdringung vorzustellen. Auch wenn die Front, die Saleh treu bleibt, weder aus politischer noch aus sektiererischer Sicht einheitlich erscheint (es würde Hunderte von Überläufen unter den Milizsoldaten geben), scheint die direkte Intervention der saudischen Sunniten (und der Emirate) als Klebstoff zu wirken Kollaps verhindern. Es gibt immer noch zwei entscheidende Faktoren: die immer noch sehr starke Bindung vieler Rebellenführer der Houthi-Stämme an die militärische bürokratische Macht von Saleh; Der Iran, der an der Niederlage in Saudi-Arabien interessiert ist, unterstützt die "schiitischen Brüder" weiterhin. Houthi-Rebellen und pro-saleh-schiitische Militärs würden sich zwar nicht lieben, wären jedoch eine sehr berechtigte Opposition gegen das sunnitische Kartell, insbesondere auf militärischer Ebene.

Die Verlegenheit der internationalen Gemeinschaft, die Hadi unterstützt und Saleh als Putsch ansieht, hält an. Neben der Sackgasse der Operationen von Riad, die 100.000-Männer vor Ort verpflichtet, führt es eine Koalition anderer 9-Länder an, kann aber immer noch nicht den Schlüssel für das Problem finden.

(im Eröffnungsrahmen Rebellen houthi in Aktion, in der Folge die Zerstörung eines saudischen M1 Abrams)