Syrien: US-Drahtziehereien stimmen mit ISIS überein, Raqqa zu evakuieren? Islamisten sind bereit, sich in Jordanien neu zu organisieren

(Di Giampiero Venturi)
12 / 06 / 17

Der Wendepunkt des Krieges in Syrien scheint gekommen zu sein. Zwei Fakten tragen dazu bei, die Situation für einige paradoxe Aspekte zu ändern:

- Die syrischen Demokratischen Kräfte, arabisch-kurdische Milizen, die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden, haben die Außenbezirke von Raqqa erreicht, der selbsternannten Hauptstadt des islamischen Staates in Syrien.

- Assads Armee besiegte die Verteidigungsanlagen des IS in den Ebenen südöstlich von Aleppo und kam in Kontakt mit den SDFs.

Im Wesentlichen versammelten sich SDF und syrische Truppen entlang der beiden Ufer des Assad-Sees (entstanden durch den Aufstau des Euphrat) und konvertierten auf Tabqa und Raqqa, die sich am südlichen Ende des Beckens befinden. Jetzt scheint die Abrechnung gekommen zu sein.

Amerikanische Jagd vom Flugzeugträger genommen George Bush Diejenigen, die das Mittelmeer überqueren, haben begonnen, Raqqa zu hämmern, während die SDF, unterstützt von US-Sondereinheiten, Landoperationen am Stadtrand durchführen. Der Angriff lässt jedoch den Fluchtweg nach Süden offen und ermöglicht den Milizionären des Kalifats, die sogenannte Hauptstadt zu verlassen. Die Mehrheit der Kämpfer hätte die Stadt bereits verlassen, indem sie sich an die Front von Deir Ezzor bewegt hatte, während in der Innenstadt nur noch Selbstmordeinheiten übrig blieben. Der von einigen Wochen befürchtete Schritt ist ein schlechter Witz für die syrischen Regierungstruppen, die in den kommenden Tagen die Verstärkung des ISIS sein werden, die großzügig aus dem Norden fließen gelassen wird.

Die Knoten kamen zum Kamm. Scharmützel zwischen der Regierung und der SDF haben sich bereits westlich von Tabqa mit Luftangriffen syrischer Kämpfer ereignet. Wahrscheinlich jedoch, dass es nicht degeneriert und dass es einen "berührungslosen" Bereich schafft. die Tiger-Kräfte Kommandeure der syrischen Armee unter dem Befehl von General Al Hassan gehen jetzt nach Süden und weiten das von Damaskus kontrollierte Gebiet aus. Wahrscheinlich eine Verschiebung auf der Palmira-Deir-Ezzor-Achse. Die Reibereien zwischen amerikanischen und syrischen Streitkräften setzen sich auch im Grenzgebiet von Al Tanf fort. Einheiten der Freien Syrischen Armee wären im Nordosten des heute berühmten Passes zwischen Syrien und dem Irak umzingelt worden. 8 Donnerstag Juni Damaskus Armee und die Hisbollah-Kämpfer würden die Höhe der irakischen Einheiten in der Nähe der Grenze von der internationalen Straße zwischen Damaskus und Bagdad erreichen, wodurch der Passage von pro-amerikanischen Truppen aus dem Süden nach Deir Ezzor zu verhindern. Die Spannung in der Gegend ist sehr hoch.

Die Grenzkontrolle zwischen Syrien und Irak und zwischen Syrien und Jordanien ist jetzt der Brennpunkt des Krieges. Die irakische Premierminister Al Abadi bekräftigte in einer Erklärung (Pressekonferenz Juni 7), dass der Irak die syrische Regierung wird dazu beitragen, die Grenzen zu kontrollieren. Gleichzeitig wächst der Druck der irakischen schiitischen paramilitärischen Milizen auf der gesamten Demarkationslinie zwischen den beiden Ländern. Die Kräfte Badr (Teil der PMU) und erbitterter Feind der Sunniten von ISIS, die die Kurden und die USA in Verlegenheit bringen, denn sie stellen tatsächlich einen vom Iran bewaffneten Verbündeten von Assad dar, der auch aus dem Osten ragt.

Was wird in den nächsten Wochen passieren? Aller Wahrscheinlichkeit nach werden die USA mittel- bis langfristig die instrumentelle Verbindung mit der kurdischen Sache lösen, die jetzt für alle zu umständlich ist. Nach dem ISIS-Krieg wird Rojavas Autonomie niemandem dienen:

- Die Türkei, ein strategischer Verbündeter, den die USA nicht irritieren können;

- der Regierung Assad, die zu Hause keinen Separatismus will;

- Irak, der sich mit dem Problem der kurdischen Autonomie auch in seinem Hoheitsgebiet auseinandersetzt;

- Iran, der trotz seiner geringen Töne immer noch ein kurdisches Inlandsproblem hat.

Größere Erleichterungen könnten südliche Grenzen zwischen Syrien und dem Irak haben, wo bereits amerikanische und britische Truppen stationiert sind. Das mehrfach erwähnte Gebiet von Al Tanf ist umstritten zwischen proamerikanischen Milizionären und Regierungstruppen, denn es geht um das potenzielle Puffergebiet, das Washington nördlich des Haschemitischen Königreichs errichten möchte. Lokale militärische Quellen sprechen von einem möglichen Abfluss islamistischer Milizen in den Süden für eine mögliche Reorganisation in Jordanien. Die Gerüchte sind nicht bestätigt, aber Moskaus Behauptungen an US-gestützte Rebellen über geheime Vereinbarungen mit dem Kalifat sind öffentlich (General Surovikin, Befehlshaber des russischen Kontingents in Syrien, zitiert am Freitag 9 June von Ria Novosti).

Der Eindruck ist, dass das Bedecken von Karten immer weniger einfach wird. Die Niederlage des Islamischen Staates wird viele bisher verborgene Wahrheiten offenbaren.

(Foto: YouTube / SANA / US Army)