Syrien: Der von den USA und Russland vereinbarte Waffenstillstand wird den Krieg nicht stoppen

(Di Giampiero Venturi)
10 / 09 / 16

Abkommen zwischen den USA und Russland. In Syrien beginnen wir wieder mit dem "Waffenstillstand", der am Montagabend in Kraft ist. Die Ankündigung des US-Außenministers Kerry und des russischen Außenministers Lawrow nach dem Treffen in Laos diktiert theoretisch die Bedingungen für die Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen in Genf. Wir sagen "in der Theorie", weil der Waffenstillstand aller Wahrscheinlichkeit nach zu Ergebnissen führen wird, die nicht von denen des Februars abweichen, der im Wesentlichen weniger als zwei Monate dauerte.

Das Abkommen beruht auf zwei Vorentscheidungen:

- Ende der syrischen und russischen Luftangriffe auf die sogenannten "gemäßigten Rebellen";

- endgültige Freigabe derselben aus als Terroristen anerkannten islamistischen Gruppen.

Das Abkommen ist landesweit gültig, würde aber speziell dazu beitragen, eine Situation zu mildern, die im Stadtgebiet von Aleppo insbesondere für Zivilisten katastrophal geworden ist. Die Zerbrechlichkeit des Abkommens ist klar und dreht sich um eine gegenteilige Sicht auf den syrischen Rahmen, die die USA und Russland zumindest bei dieser Gelegenheit nicht aus den offiziellen Erklärungen herauslassen.

Für die Staaten wird die Verantwortung für die humanitäre Katastrophe in Aleppo von der Regierung von Damaskus (und in Moskau ...) übernommen; Für die Russen hingegen ist der Krieg in Syrien ausschließlich auf die amerikanische Unterstützung der Anti-Assad-Milizen zurückzuführen.

Obwohl Washington und Moskau so tun, nicht zu wissen, selbst die zweite Vorvertrag über den „Waffenstillstand“ macht Fach: wie bereits im Februar gezeigt, ist die „moderaten“ Fraktionen von Dschihadisten unterscheiden praktisch unmöglich, auf dem Boden und oft sogar aus ideologischer Sicht sehr schwierig. Also werden die Razzien der loyalistischen Kräfte weitergehen und auch die amerikanische Hilfe für die Oppositionskräfte. In einem Punkt jedoch konvergieren die USA und Russland wirklich: die Neutralisierung von Jabhat Fateh al-Sham (neuer Name von Al Nusra) und des Islamischen Staates.

In dieser Hinsicht ist es notwendig, die Bewegungen der Türkei abzuwarten, deren Operation Schild des Euphrat es ist jetzt in der dritten Woche eingetreten. Ankara ist seit Jahren der Sponsor der wichtigsten Anti-Assad-Rebellengruppen, die die nördlichen syrischen Gebiete (einschließlich Jabhat Fateh al-Sham) heimsuchen, hat jedoch entschieden den Dialog mit Moskau bestätigt und eine massive militärische Kampagne gegen das Kalifat begonnen. An der Grenze zum Gouvernement Raqqa werden starke Konzentrationen von gepanzerten Truppen gemeldet und die ersten Verluste gezählt. Der September 9 nimmt zwei Waggons zur Kenntnis Sabra zerstört und drei gefallene Soldaten. Erdogans Entscheidung, die Osmose zwischen den syrischen Kurden und den PKK-Milizen zu verhindern (wahres Ziel von Euphratschild), die dank der stillen Zustimmung von Moskau, Teheran und Damaskus umgesetzt werden kann, könnte als Gegenstück die sehr lockere Unterstützung für die nördlichen Dschihadisten haben.

Trotz der Gerüchte über den nächsten "Waffenstillstand" kommt die wichtigste militärische Nachricht von der Nordfront. Die syrische Armee hat nach vier Jahren wieder die Kontrolle über die Verbindungswege zwischen Latakia und Idlib und schließt die Milizen von Jaysh Al Fateh über dem Al-Ra'i-Gebirge nahe der türkischen Grenze. Zu den Kommandos der 103a - Brigade der Republikanische Garde und Falken der Wüste (v.reportage), werden neue 1000s verbunden Fouj Al-Mughawahr Al-Bahir (die syrischen Marines), die nur von russischem Personal ausgebildet wurden, zusätzlich zu denen, die bereits an der Front anwesend waren.

Wir warten auf die Anwendung des "Waffenstillstandes" am kommenden Montag und warten auf die Entwicklung der türkischen Operationen. Aus Ankaras militärischen Entscheidungen werden wir den Rahmen echter Bündnisse vor Ort und das nächste politische Szenario verstehen.

(Foto: SANA / Türk Silahli Kuvvetleri)