Syrien: Hinter den Bewegungen der Türkei steht der US-Flop im Nahen Osten

(Di Giampiero Venturi)
30 / 08 / 16

Die türkische Armee ist in Syrien. Aus militärischer Sicht hat die Tatsache keine besonderen Befunde. Die türkischen Waffen und die Unterstützung Ankaras für die turkmenischen Milizen auf syrischem Gebiet haben seit Beginn des Krieges nie aufgehört.
Die politische Figur der Wahl, offiziell über die Grenze mit regulären Truppen zu intervenieren, ist andererseits enorm, besonders wenn sie mit der Ankündigung der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen zwischen der Türkei und Israel koordiniert wird.

Diejenigen, die dem Abschnitt "Venturi Venturi" folgen, kennen die Aufmerksamkeit von Online Verteidigung Das Gleichgewicht drehte sich um die Tel Aviv-Ankara-Achse, brach vom 2010 aus, war aber immer noch entscheidend, um zu verstehen, wie der Wind im Nahen Osten weht.
Die türkische Entscheidung, die YPG-Kurden auf syrischem Territorium offen zu bekämpfen (unter dem Vorwand des Kampfes gegen ISIS) ist kein Blitzschlag. Hinter dem offensichtlichen türkischen Unternehmen steht eine zweijährige Begründung und eine Reihe von Kontakten zwischen Kanzleien begann im Herbst 2015, die sich nach den kurdischen Erfolgen im Nordosten Syriens im Frühsommer noch beschleunigten. Aber die diplomatischen Methoden und politischen Korridore, auf denen sich die Aktion entwickelt hat, sind ungewöhnlich. Die türkische Initiative wurde im Juni mit Moskau vereinbart und "telegraphierte" im Voraus nach Israel und sandte eine Blindkopie nach Damaskus. Die einzige fehlende Adresse in der virtuellen Missara von Ankara ist Washington, der weltliche Verbündete der Türken für den eurasischen Block.

Von den Gründen, warum die türkischen Truppen in Syrien sind, haben wir bereits reichlich geschrieben. Es ist nützlich, hier nur zu wiederholen, dass sich Erdogan und sein osmanischer Revanchismus nicht die Ansteckung einer neu entdeckten kurdischen Euphorie in der Wohnung leisten können.
Auf Grund, warum die Türken ihre Hand gezwungen haben, die Geduld der USA herauszufordern, ist es besser nachzudenken.

Die USA haben die Kurden seit Beginn der fiktiven Militärkampagne gegen den Islamischen Staat offiziell unterstützt. Das Bündnis ist seit mehr als einem Jahr auf dem Papier, gerade wegen des Drucks von Ankara, verärgert über die mögliche Stärkung der syrischen Kurden. Der amerikanische Bereitschaftsdienst, der wiederum von den scharfen Kurden kritisiert wurde, wurde im April freigelassen, als die Rückeroberung der Streitkräfte von Assad und ihren Verbündeten für Washington zu peinlich wurde. US-Spezialeinheiten sind so in Syrien eingedrungen, und es hat begonnen, die kurdischen Milizen der YPG und die gemischten kurdisch-arabischen Streitkräfte der SDF mit einem Hilfsregen zu belasten.
Ankara, das mit einer internen politischen Umverteilung düsterer Züge zu kämpfen hat, befindet sich damit an einem Scheideweg: weiterhin Amerika zu verunsichern, indem es seine unmittelbaren Interessen schützt oder die Chance ergreift, unter den Schirm des Großen Verbündeten zurückzukehren?

Drei Faktoren haben wesentlich beeinflusst:
- die Möglichkeit, die Beziehungen zu Israel, einem ehemaligen großen Freund der Türkei, für einige Jahre, die von der Obama-Regierung tief verärgert sind, zu verbessern;
- die Notwendigkeit, wieder ernsthafte Kontakte mit Moskau aufzunehmen, mit denen es im Herbst einen Schritt vor dem Krieg gekommen war;
- der Wunsch, eine Außenpolitik, die von den hohen Plänen am Bosporus als nicht sehr ehrgeizig erachtet wird, auf regionaler und überregionaler Ebene unabhängiger zu gestalten.

Die Gelegenheit bot der Putschversuch des 15 July, der Schatten auf die wirklichen Beziehungen zwischen Ankara und Washington warf.
Im Vorgriff auf einen Wechsel des Pächters im Weißen Haus spielte Erdogan und beschuldigte die USA mehr oder weniger offen, sich gegen ihn zu stellen. Der türkische Präsident kribbelte, dass er seinen Rücken bedeckt hatte: Sowohl Putin als auch Nethanyau haben großes Interesse daran, die gegenwärtige Nahostpolitik der Vereinigten Staaten in Verlegenheit zu bringen. Nach einer stillen Warnung wurde die Entscheidung, Syrien zu betreten, bereit für Monate, aber mit dem Wind dagegen, definitiv genommen. Nie war der Moment günstiger. Die Bewegung der Türkei fällt in einen Moment des Übergangs des Gleichgewichts und zusätzlich zum Erregen des offensichtlichen Lärms kann keine ernsten Nebenwirkungen haben.

Abgesehen von den verräterischen Monarchien des Golfs und des etwas beachtlichen Jordanien ist kein Land im Nahen Osten heute ein sicherer Hafen für Washington: nicht einmal der verbeulte Anbau Irak und Ägypten des Chamäleons Al Sisi.
Mit aller Wahrscheinlichkeit werden die USA deshalb den kurdischen Fall aufgeben, der nie im Mittelpunkt des Außenministeriums stand. Halten Sie sich gut und widerspenstig Ankara wird immer noch die größte Beute für den zukünftigen US-Präsidenten bleiben.

Es bleibt abzuwarten, wie viel und wie Erdogan wieder riskieren wird. Die Türkei bleibt in jeder Hinsicht ein NATO-Land, aber der Wind auf dem Bosporus ist nicht mehr der gleiche.

(Foto: Türk Silahlı Kuvvetleri / 2.)a Foto - TV Ronahi Rahmen)