Anerkannt den Völkermord an den Armeniern. Deutschland kehrt der Türkei den Rücken zu

(Di Giampiero Venturi)
03 / 06 / 16

Deutschland erkennt die Ausrottung der von den Osmanen verübten 1915-Armenier an. Sogar Berlin schließt sich damit der (kurzen) Liste der Länder an, die nach hundert Jahren beschlossen haben, historische Ehrlichkeit vor politisch Korrekten zu stellen.

Die Reaktion der Türkei und insbesondere von Präsident Erdogan unterscheidet sich nicht von den vorherigen, als von anderen maßgeblichen Bänken beschlossen wurde, die Dinge beim Namen zu nennen. Vor einem Jahr, als der Papst sprach, wurde der türkische Botschafter im Vatikan zurückgerufen. In diesen Stunden wurde der türkische Botschafter in Berlin zurückgerufen ...

Die Musik ist immer die gleiche: In der Türkei geht die Idee, sich für die fast 2 Millionen ausgerotteten Armenier verantwortlich zu fühlen, einfach nicht unter. Seit fast einem Jahrhundert wird Ankaras Weigerung, sich mit seiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, als Stolz interpretiert, der vor allem aus wahlpolitischer Sicht gefährlich ist. Heute reicht diese Lektüre nicht mehr aus.

Es kommt oft vor, dass ein Land, das in einen Modernisierungs- und Transformationsprozess involviert ist, seine Bindung an die Vergangenheit verliert und manchmal sogar über das Notwendige hinausgeht. Es ist die klassische Logik besiegter Nationen, die nach der Vernichtung wiedergeboren werden müssen. Niemand kann es besser verstehen als Italien und Deutschland. Dies reichte aber auch der Türkei nicht aus. Selbst nach der Atatürk-Revolution, die Ankara in die Zukunft und in die westliche Welt einführte, war das Interesse, die peinliche Wahrheit zu verbergen, größer als die Patina des Säkularismus, mit der die neue Nation seit Jahren glänzt.

Tatsächlich gehörte die jahrzehntelange Ablehnung des Völkermords an den Armeniern zu den wenigen Verbindungen zwischen der modernen Türkei und dem Erbe der osmanischen Kultur. Eine Nabelschnur im Dunkeln, aber immer noch vorhanden. Abfälle haben heute jedoch einen anderen Geschmack. Die Wut, die durch Drohungen ausgelöst wird, mit denen Erdogan auf die deutsche Bewegung reagiert, ist ein Symbol für ein neues türkisches Bewusstsein, das nicht allzu weit von der aggressiven und islamozentrischen Logik entfernt ist, die das alte Reich oft charakterisierte.

Unabhängig davon, ob es den Türken gefällt oder nicht, scheint eines relevant zu sein: Wenn es vor zwanzig Jahren genehmigt worden wäre, wäre der Antrag ins Leere gegangen. Angesichts des geopolitischen Gewichts, das die Türkei während der Krise in Syrien, Libyen und im Kaukasus erreicht hat, und angesichts des Phänomens der Auswanderung ist es heute sehr schwierig, das Ganze nicht als Ergebnis des osmanischen Revanchismus zu interpretieren. Ankaras Haltung zum Völkermord an den Armeniern von seinem derzeitigen politischen Verhalten zu trennen, ist ein objektiv schwieriger Weg. Der einzige mildernde Faktor für die Wut ist das Gefühl des Verrats, das Ankara wahrnimmt und das von seinem gewöhnlichen Verbündeten Deutschland, der Mutter der zentralkaiserlichen Blöcke und der zweiten Heimat von Millionen türkischer Einwanderer auf dem Weg der historischen Komplizenschaft aufgegeben wird.

Aber warum gerade Deutschland und warum gerade jetzt?

Zuallererst ist es gut, die Bewegung der zu geben Bundestag Das tatsächliche Gewicht: ein absolut symbolischer Wert. Das heißt, abgesehen von den bombastischen Aussagen und einer Position, die die interne öffentliche Meinung mehr als alles andere einnimmt, wird es keine wirklichen diplomatischen Konsequenzen zwischen der Türkei und Deutschland geben. Dieselben Positionen wie Bundeskanzlerin Merkel, die nicht anwesend war, und der deutsche Außenminister Steinmeier sagen gegen den Antrag viel über die Schärfe der Resolution auf internationaler Ebene aus. Wenn überhaupt, unterstreicht es ein doppeltes europäisches Gewissen, das das Ergebnis einer oft offensichtlichen Kluft zwischen politischen Entscheidungen und kollektiven Wahrnehmungen ist: Regierungen stottern; die Völker (diesmal durch die Bundestag) laut sprechen.

Die einzige wirkliche Erleichterung könnte sich im Rahmen der strategischen Allianz lohnen, die Deutschland und die Türkei, unbestrittene NATO-Giganten, verbindet. In Westeuropa war die einzige Stentorianerstimme, die bisher zur Verteidigung der Armenier gehört wurde, die französische. Nach der alten antitürkischen diplomatischen Tradition, der pro-slawischen und widerstrebenden atlantischen Loyalität, hat die Position von Paris jedoch niemanden überrascht. Dass die Franzosen in der Armenierfrage den Russen näher standen als den Amerikanern, war irgendwie selbstverständlich.

Auf der anderen Seite ist es überraschend, dass ein einstimmiger Chor aus Berlin aufgetaucht ist, oft als Geisel von Schuld und sanftem Europäismus. Ob es sich um eine Schwalbe handelt, die keinen Frühling hervorruft, oder um das Symptom einer größeren Unzufriedenheit, wir werden es nur am Leben entdecken. In der Zwischenzeit wird niemand das Recht auf ein geringeres Alleinsein der Armenier aufheben.

(Foto: türkische Präsidentschaft / Axel Hartmann)