Anliegen der USA: "Die Türkei kann nicht gegen den IS kämpfen und gleichzeitig die Kurden bombardieren"

(Di Giampiero Venturi)
26 / 04 / 17

Wir können Gott und Mammon nicht dienen. Das Außenministerium scheint das verstanden zu haben und erklärt durch den Mund des Sprechers Mark Toner öffentlich, was jeder seit Monaten weiß: Die Türkei, die mit offizieller Motivation zum Kampf gegen ISIS in Syrien einmarschiert ist, schlägt durch die Vergrößerung des Landes weiterhin kurdische Posten militärische Intervention auch im Irak.

Toners Äußerungen beziehen sich auf "eine tiefe Besorgnis" der Vereinigten Staaten über den völligen Mangel an Koordination zwischen Ankara und der von den USA angeführten Anti-Koalition des IS, was militärische Operationen zwischen Syrien und dem Irak betrifft.

Der Alarm folgt den neuesten Nachrichten aus dem Lager: Türkische Kampfflugzeuge hätten in den letzten Tagen ununterbrochen kurdische Stellungen im Sinjar-Gebiet, im irakischen Territorium, aber weniger als 20 km von der syrischen Grenze aus getroffen. Die Bestätigung der Razzien kam nichts Geringeres als von Präsident Erdogan selbst, der am Dienstag interviewt wurde Reuters.

Der türkische Führer betonte sehr deutlich die Notwendigkeit Ankaras, weiterhin kurdische Milizen sowohl in Syrien als auch im Irak anzugreifen, da sie alle als eine politische und militärische Fortsetzung der PKK. Erdogan hat auf den präventiven Austausch der Aktionen mit den Vereinigten Staaten und Russland hingewiesen, aber nach Toners Worten würde Washington vom Birnbaum fallen.

Die Position der USA ist heikel: Die Unterdrückung der kurdischen Arbeiterpartei (PKK), von marxistischer Inspiration und in die Liste der Terroristengruppen von Ankara aufgenommen, ist ein internes Problem für die Türkei. Die Militäroperationen gegen die kurdische Guerilla, die jetzt auf dem türkischen Territorium entwaffnet sind, sind jedoch eingezogen Rojava (Syrisches Kurdistan) und besonders an der nordirakischen Front, wo die Kurden besonders stark sind. Wie Washington beklagt, ist es unvermeidlich, dass die türkischen Operationen den Kampf gegen den Islamischen Staat, in dem die Rolle der kurdischen Milizionäre bisher von größter Bedeutung war, negativ beeinflussen werden.

Gegen die US-Interessen spielt auch die Regierung in Baghdad (schiitische), die, obwohl sie einen treuen Verbündeter im Krieg gegen die Kalifen und offiziell an die türkischen Einmischung gegenüber in seinem Hoheitsgebiet, experimentierfreudig einen eventuellen kurdischen Downsizing im Norden zu sehen, vor allem angesichts der erneuten separatistischen Stimmungen .

In diesem Zusammenhang sei daran erinnert, dass eine strukturelle Komponente des Kampfes gegen den sunnitischen Dschihad von den schiitischen Paramilitärs stammt (Populäre Mobilisierungskräfte, PMU) an der Front von Mosul operieren. Ihre Beziehung mit den Kurden ist umstritten, bis zu dem Punkt, dass die türkische Razzia in syrischem und irakischen Kurdistan, obwohl scheinbar im Widerspruch mit der anti-ISIS Koalition, tatsächlich am Ende, um die Interessen viele zu dienen. Erdogan weiß es sehr gut und spielt mit List.

Die Peinlichkeit des Außenministeriums ist durch die Prioritäten gegeben: Ist der Kampf gegen das Kalifat wichtiger oder hält der widerspenstige (und fast ehemalige) türkische Verbündete nahe?

Das Gleichgewicht im Dreieck Syrien-Irak-Türkei ist sehr fragil und hängt stark von der zukünftigen Struktur des Nahen Ostens ab.

(Foto: Türk Hava Kuvvetleri - web)

Lesen Sie auch:

"Kirkuk wird niemals Kurdisch sein"

Die Türkei fordert die USA heraus und greift die Kurden an

Die Türkei ist bereit, Nordsyrien zu annektieren

Syrien: Die Türkei lässt die Karten fallen

Die Türkei masst Truppen an der irakischen Grenze