Neue US-Drohungen gegen Assad. Israel greift inzwischen die Syrer im Golan an

(Di Giampiero Venturi)
27/06/17

Dritter Tag der Razzia durch Tel Avivs Luftstreitkräfte in der Gegend von Quneitra, in der Nähe der Golanhöhen. Syrischen Quellen zufolge sollten die Angriffe die Rebellenoffensive auf Al Baath unterstützen. Für Israel hingegen wären Luftangriffe eine Reaktion auf Artillerieangriffe aus dem von den Syrern kontrollierten Gebiet, die Damaskus jedoch sofort ablehnte.

In der Nähe von Quneitra hätten sich die Anti-Assad-Rebellen zu einem Bündnis zusammengeschlossen, das von den ehemaligen Rebellen gebildet worden wäre Al-Qaida di HTS (Bewegung zur Befreiung der Levante) und selbst ernannte Mitglieder vonFreie Syrische Armee. Offiziellen Aussagen zufolge würde das Ziel der Miliz nicht nur die Erholung der Gebiete um den Golan durch die Syrer verhindern, sondern sogar in Richtung Damaskus vorstoßen, weniger als 80 km. Für jetzt würde jeder Landangriff in einer Katastrophe enden, so dass viele Dschihadisten auf dem Boden ließen und die militärische Situation zum Stillstand kam. 

Die Wiederbelebung der Aktionen in der Gegend von Quneitra, einer Geisterstadt, die nach dem Sechs-Tage-Krieg vom 1967 aufgegeben wurde, würde die strategische Bedeutung der heutigen Region demonstrieren, vor allem aber die starke Sorge Israels um die Entwicklung der militärischen Lage im Süden Syriens. 

Der Angriff auf die Südwestflanke würde die Erfolge der syrischen Armee im Rest des Landes ausgleichen. Die Truppen von Assad sind einen Schritt von der endgültigen Kontrolle der 42-Straße zwischen Ithriya und Resafa (die gerade erobert wurden) entfernt und schließen so alle ISIS-Milizionäre, die sich in Zentralsyrien befinden, in eine große Tasche. 

Wichtiger wäre der Vormarsch im Verwaltungsbezirk Deir Ezzor entlang der irakischen Grenze. Wie wir schon mehrmals auf diesen Seiten gesagt haben, macht die Herangehensweise an die Positionen des Islamischen Staates am Euphrat die Anwesenheit von US-Streitkräften und Rebellen um Al Tanfs Grenzposten vergeblich. In diesen Stunden sind die Vorbereitungen für den Angriff auf die T2-Luftwaffenbasis, die letzte ISIS-Festung vor Abu Kamal und den großen Fluss, um den der Islamische Staat im Laufe der Jahre gebaut wurde, im Gange.

Während Israel den Streit mit Damaskus in der Nähe des Golan wiederaufnimmt, kommen auch Feuer aus Assad gegen die USA.

In einer offiziellen Erklärung des Weißen Hauses vom 26 Juni äußern die Vereinigten Staaten ihre Besorgnis über die mögliche bevorstehende Verwendung chemischer Waffen durch die Syrer.

Laut der UN-Botschafterin Nikki Haley (die schon immer eine prominente Figur in der Anti-Assad-Front war), sind die Staaten bereit, erneut nach Syrien zu kommen, genau wie die 7 April 2017. Die Verantwortung für diese Zeit liegt nicht nur in Damaskus, sondern auch in den Verbündeten Iran und Russland. Einzelheiten oder Beweise für die angeblichen Zubereitungen wurden nicht vorgelegt. Die Informationen wären von nachrichtendienstlichen Quellen in der Nähe der Rebellen gekommen ...

Unbeschadet der Überlegungen zum Einsatz chemischer Phantomwaffen durch reguläre syrische Streitkräfte (gegen wen und vor allem zu welchem ​​Zweck wäre dies für alle ein Rätsel) sind die US-Aussagen ein Blitz aus heiterem Himmel. Der Bruch mit Moskau nach dem Abschuss des syrischen Kämpfers am Himmel von Resafa, Washington, war in den letzten Tagen noch nicht versöhnt. Am 25. Juni hatte der Sprecher der Anti-ISIS-Koalition, Oberst Dillon, eine Öffnung für Assads Streitkräfte angedeutet und erklärt, dass jeder Angriff auf den Islamischen Staat auch an der Südfront von Abu Kamal als willkommen anzusehen sei.

Die Spannung bleibt sehr hoch und das Wort bleibt zu den Armen.

Das Spiel, um die vom sterbenden Kalifat verlassenen Räume zu besetzen, geht weiter. 

(Foto: SAA

rheinmetal defensive