Saudis Dienste unterstützen den Jihad im russischen Kaukasus

(Di Giampiero Venturi)
26 / 05 / 16

Nach Angaben der georgischen Presse (Azaval Dasavali) sind die saudischen Dienste Al Mukhabarat Al A'amah sie würden hinter dem Versuch stehen, das zu reorganisieren Jihad im Süden von Russland. Das Projekt würde durch die Finanzierung von Riad an das selbsternannte Emirat des Kaukasus gehen, eine virtuelle Einheit, die in der 2007 geboren wurde, zwei Jahre bevor der russische Präsident Putin den Zweiten Tschetschenienkrieg für offiziell geschlossen erklärte und gewann.

Das Emirat, das vom von den russischen Streitkräften im 2013 getöteten Rebellenführer Umarov proklamiert wird, umfasst auf Papier alle Republiken des Kaukasus in der Russischen Föderation (Tschetschenien, Dagestan, Inguschetien, Kabardino-Balkarien, Nordossetien, Stawropol-Territorium und Circassia), das sich bis nach Aserbaidschan und in einen Teil Georgiens ausbreitet.

Das politische Ziel wäre die Abspaltung von Russland und die regionale Errichtung eines auf dem russischen Kontinent geregelten Staates Scharia.

Unter den Führern der Jihad Von den Saudis kontaktiert würden Aslan Byutukayev und Muharram Saidov sein, die zu den wenigen Überlebenden der gewaltigen Aufräumarbeiten gehören, die die russischen Streitkräfte im letzten Jahrzehnt durchgeführt haben.

La Jihad im Kaukasus ist es also noch am Leben?

Die Frage ist berechtigt, wenn wir an die beeindruckende Liste der islamistischen Führer denken, die im Kampf oder bei "Paralleloperationen" getötet wurden. Die letzten Neuzugänge in der Spezialliste sind Ali Abu Muhammad al-Daghestani, Magomed Suleimanov und Kamil Saidov, die alle im 2015 ausgeschieden sind.

In der Liste, deren Zusammenstellung im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends begann, erscheinen viele Herren, die sich dem internationalen Terrorismus sunnitisch-islamischer Herkunft verschrieben haben: der tschetschenische Unabhängigkeitspräsident Maschadow, die Führer der separatistischen Guerillas Schamil Basajew und Selimchan Jandarbijew; Die islamistischen Führer Abdulkhadzhiev, Vakha Arsanov, Turpla Atgieriev, Akhmed Avtorkhanov, Arbi Barayev, Moysar Barayev, Rizyan Chitgov, Lecha Dudayev, Suleiman Elmurzayev, Ruslan Gelayev, Lecha Islamov, Aslambek Isayev und Musayev Salayev.

Hinzu kommen die "ausländischen" Führer: neben dem Saudi Al-Khattab, bekannt für die Gründung der Internationale Islamische Brigade und aufgrund der Präsenz im Bosnienkrieg in den 90-Jahren wurden bisher Mulsim Atayev, Ilias Gorchkhanov, Rappani Khalilov, Abdul Madhzid, Rasul Makasharipov, Al-Urduni und Al Walid getötet.

Wir sprechen über militärische und politische Führer mit nachgewiesenen Kampffähigkeiten und besonderen charismatischen Gaben.

Warum scheint der Kaukasus trotz der Falcidien bereit zu sein, wieder zu explodieren?

Es sollte geklärt werden.

Zu den unbestrittenen Ergebnissen, die das Putin-Management in den letzten 16-Jahren erzielt hat, gehört mit Sicherheit die Stabilisierung der unruhigen südlichen Region. Stabilisierung, nicht Befriedung, natürlich: Von Befriedung im Kaukasus zu sprechen, ist an sich schon ein Oxymoron.

Mit dem Zweiten Tschetschenienkrieg gelang es Moskau, die Gebiete, die zwischen der 1996 und der 1999 lagen, innerhalb der Föderation wieder zu integrieren, als der Erste Weltkrieg die XNUMX hervorbrachte de facto unabhängige Republik Tschetschenien (mit dem Namen Ickeria).

Drei Hauptziele wurden erreicht:

  • Wie oben erwähnt, wurden alle führenden fundamentalistischen Guerilla-Führer eliminiert.
  • In Grosny hat sich seit Jahren eine pro-russische Regierung etabliert, deren umstrittener Führer Ramsan Kadyrow zum Vertrauensring des Kremls gehört.
  • Die separatistischen Bewegungen der Nachbarrepubliken sind stark geschwächt worden.

Wäre es aus internen Gründen gewesen, so ist es nicht riskant anzunehmen, dass die natürliche Rebellion der kaukasischen Regionen ausgehend von der 2009 auf Insubordinationstaten und Fälle von physiologischem Aufstand für ein Land mit islamischer Mehrheit und Siedepunkt seit der Zeit der Zaren beschränkt sein könnte. Mit anderen Worten, der Nordkaukasus wäre zweifellos russisch geblieben, aber mit den damit verbundenen unlösbaren Fragen der Instabilität. Terrorakte in Russland und bewaffnete Aufstände eingeschlossen.

Das Problem ist, dass der islamische Fundamentalismus trotz der Niederlage vor Ort weiterhin von außen unterstützt wird. Auf zweifellos fruchtbarer sozialer Basis begünstigen die fortgesetzte Schaffung einer neuen Führung und die großzügige finanzielle Unterstützung die neue Entwicklung von Krebs, die nur scheinbar beseitigt wurde.

Wer steckt dahinter Die saudi-wahhabitische Ideologie ist die treibende Kraft des sunnitischen Dschihad seit dem Einmarsch der Sowjets in Afghanistan und hat die extremistischen Ideologien der Al-Qaida und dann der Taliban belebt. Angesichts dieser historischen Daten ist es nicht verwunderlich, dass Nachrichten aus Georgien kommen.

Der geopolitische Protagonismus von Riad in der Region, die den Maghreb mit der zentralasiatischen Region verbindet, ist für niemanden ein Rätsel. Wir sprechen seit einem Jahr darüber. Die Wiedereröffnung der "Kaukasusfront" könnte jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben.

(Foto: ВCРФ-AMN)