Die Situation in Donbass erhöht die Spannungen zwischen den USA und Russland

(Di Tiziano Ciocchetti)
06/04/21

Beginnen wir mit einer apodiktischen Tatsache: Kiew hat es nie aufgegeben, die 2014 verlorenen Gebiete zurückzugewinnen. Dies gilt nicht nur für den Donbass, sondern auch für die Krimhalbinsel (die der Russischen Föderation mit einem Referendum beigefügt ist) UN als "vorübergehend besetztes Gebiet"1.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky hat in einem Dekret vom vergangenen März die Ukraine bekräftigt "Erkennt den obligatorischen oder automatischen Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft durch ukrainische Staatsbürger, die in dem vorübergehend von Russland besetzten Gebiet leben, nicht an"und wenn man es bedenkt "als Zwangsakt gegen ukrainische Bürger und als Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht". Das hinzufügen "Die Ukraine behält sich das Recht vor, alle zum Schutz der Rechte und Freiheiten, der Unabhängigkeit, der Souveränität und der territorialen Integrität erforderlichen Mittel gemäß Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen einzusetzen.".

Darüber hinaus berief der ukrainische Präsident am 2. April den Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrat ein. Am selben Tag traf die Artillerie der Regierung den Stadtrand von Donezk, insbesondere das Viertel Oktyabrskij und das Dorf Spartak, offenbar ohne Opfer unter der Zivilbevölkerung zu verursachen. Es wurden auch Flüge von in der Türkei hergestelltem UCAV TB2 beobachtet Bayraktar, vor kurzem von den Streitkräften von Kiew erworben.

Die offizielle Motivation für die ukrainische Aggression ist, dass der Kreml - laut Kiewer Geheimdienstquellen - seine Streitkräfte auf den Eintritt in den Donbass vorbereitet und glaubt, dass dieser sogar versuchen könnte, weiter in das ukrainische Territorium einzudringen.

Auch nach Angaben der ukrainischen Geheimdienste wird die russische Expeditionstruppe Mitte April voll einsatzbereit sein.

In Wirklichkeit bewegt Moskau derzeit große Streitkräfte an die ukrainische Grenze, darunter selbstfahrende Panzer T-72B3, T-90A (Foto) und 152 mm 2S35.

Die am 1. April verabschiedete Resolution des ukrainischen Parlaments, in der festgestellt wird, dass sich die Ukraine in einer Konfliktsituation mit der Russischen Föderation befindet, fügt dem Feuer Treibstoff hinzu Waffenstillstand etabliert.

In den letzten Tagen sagte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte von Kiew, Ruslan Khomchak (Foto), dies „Die Streitkräfte bereiten sich heute auf verschiedene Szenarien vor und natürlich bereiten wir uns auf die Offensive vor. Wir schaffen Trainingsbasen, Partner helfen uns. (...) Der Präsident hat kein Problem damit, den Befehl zum Angriff zu erteilen. Es ist nur notwendig, die Konsequenzen, die Kräfte, die Reserven und die Kapazitäten des Staates abzuschätzen. Donezk ist eine Stadt, in der Millionen von Menschen leben. Im Falle einer Offensive besteht die Gefahr, dass viele Zivilisten sterben. ".

Im Vergleich zu 2014 wurden die ukrainischen Streitkräfte neu ausgerüstet und neu organisiert, hauptsächlich dank der Hilfe aus befreundeten Ländern, insbesondere den Vereinigten Staaten, Kanada und dem Vereinigten Königreich (Polen unterstützt auch massiv die Regierung von Kiew mit einem ' atavistische Angst vor Russland). Darüber hinaus hat Kiew in den letzten Jahren eine Reihe neuer Waffen entwickelt, insbesondere im Raketenbereich.

Die vorherige US-Regierung hatte bereits den Verkauf von Kommunikationsgeräten, Artillerie-Radargeräten und kleinen UAVs an die Ukraine genehmigt. Darüber hinaus sind vor zwei Jahren etwa hundert Panzerabwehr-Raketensysteme FGM-148 eingetroffen Speer (Foto), dies ist eine klare Botschaft, die Washington an den Kreml gesandt hat.

Die Regierung von Kiew scheint daher bereit zu sein, ihre territorialen Ansprüche fortzusetzen, unterstützt durch westliche (insbesondere amerikanische) Unterstützung.

Der Hohe Vertreter der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borell, versprach während eines Telefongesprächs mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba am 4. April nachdrücklich, dass die Europäische Union die Souveränität der Ukraine und ihre territoriale Integrität nachdrücklich unterstützt.

Moskau hat jedoch gewarnt, dass es dauern wird "alle notwendigen Maßnahmen im Falle einer militärischen Einmischung des Westens in die Ukraine". Der Kreml hat die Bewegung seiner Truppen an die russisch-ukrainische Grenze und auf die Krim zugelassen. Aber das versicherte er "er bedroht niemanden". Andererseits drückte er auch sein eigenes aus "Besorgnis über die wachsenden Spannungen und dass die ukrainische Seite in der einen oder anderen Form Maßnahmen ergreifen könnte, die zum Krieg führen".

Foto: US Air Force / Verteidigungsministerium Russische Fed / US Army

1 https://en.wikipedia.org/wiki/Annexation_of_Crimea_by_the_Russian_Federa...

rheinmetal defensive