Israel macht den Iran für den Angriff auf Helios Ray verantwortlich und verspricht Vergeltungsmaßnahmen

(Di Tiziano Ciocchetti)
02/03/21

"Die Position des Bootes, das sich zum Zeitpunkt der Explosionen relativ nahe an der iranischen Küste befand, könnte darauf hindeuten, dass es sich um einen Angriff der Pasdaran handelt, der jedoch gründlich überprüft werden muss."sagte Gantz, Präsident der Knesset.

Vier Tage nach der Explosion durch eine Explosion, die beide Seiten ihres Rumpfes über ihrer Wasserlinie durchbohrte, befand sich die MV im Arabischen Meer Helios Ray, ein Transportschiff unter bahamaischer Flagge der israelischen Firma Ray Shipping Ltd, ist in Mina Rashid, Vereinigte Arabische Emirate, angekommen, wo die Ermittler versuchen werden, festzustellen, was genau passiert ist.

Nach Angaben des Eigentümers könnten die beiden Löcher im Rumpf mit einem Durchmesser von etwa eineinhalb Metern durch "am Boot angebrachte Raketen oder Magnetminen" verursacht worden sein. In jedem Fall scheint die Spur des Unfalls zu diesem Zeitpunkt völlig ausgeschlossen zu sein.

In einer Zeremonie organisiert von8200-EinheitDer Stabschef der IDF, General Aviv Kochavi, der sich auf elektromagnetische Intelligenz, Cyber-Abwehr und Entschlüsselung verschlüsselter Informationen spezialisiert hat, ist vom Verdacht zum offenen Vorwurf Teherans übergegangen.

"In diesen Tagen haben wir eine Analyse erhalten, in der behauptet wird, dass der Iran nicht nur eine nukleare Bedrohung darstellt, sondern auch terroristische Aktionen gegen Zivilisten durchführt.", Sagte General Kochavi. "Die IDF handelt und wird hier und in der Ferne gegen diese Bedrohungen vorgehen, [...] dank ihrer Intelligenz, deren Säule die Einheit 8200 ist.", er warnte.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu war heute noch deutlicher: „Es ist klar, dass dies ein iranischer Akt ist. Und was meine Antwort betrifft, ist meine Politik bekannt. Der Iran ist Israels größter Feind und ich bin entschlossen, ihn zu stoppen. Wir werden es in der ganzen Region treffen ", er drohte. „Noch wichtiger ist, dass der Iran überhaupt keine Atomwaffen haben wird, egal ob es einen Deal gibt oder nicht. Das habe ich meinem Freund, US-Präsident Biden, gesagt ", fügte er hinzu.

Die IDF-Antwort hat möglicherweise bereits stattgefunden. Tatsächlich gab die offizielle syrische Agentur Sana in der Nacht vom 28. Februar auf den 1. März bekannt, dass israelische Raketen auf Damaskus abgefangen wurden. Laut dem syrischen Observatorium für Menschenrechte (OSDH) wurden die Positionen der al-Quds-Einheit der iranischen Revolutionsgarden und der Hisbollah, der libanesischen schiitischen Miliz, in der Region Sayyida Zeinab südlich der Hauptstadt ins Visier genommen. Syrisch.

Rahmen: INSS