Der Eurasische Gipfel in Samarkand: Eine Alternative zum Westen?

(Di Antonino Lombardi)
20/09/22

Vom 15. bis 16. September fand in Samarkand (Usbekistan) die XNUMX. Ausgabe des Gipfeltreffens des Rates der Staatsoberhäupter statt.Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) wo die "Samarkand-Erklärung".

La Shanghai Kooperationsorganisation ist eine zwischenstaatliche Organisation, die am 15. Juni 2001 in Shanghai gegründet wurde und derzeit acht Mitgliedsstaaten umfasst: China, Indien, Kasachstan, Kirgisistan, Russland, Pakistan, Tadschikistan und Usbekistan. Es gibt vier Beobachterstaaten, die an einer Vollmitgliedschaft interessiert sind (Afghanistan, Weißrussland, Iran und Mongolei) und sechs „Dialogpartner“ (Armenien, Aserbaidschan, Kambodscha, Nepal, Sri Lanka u Türkei) und seit 2005 ist die SCO Beobachter in der Generalversammlung der Vereinten Nationen. Auf dem diesjährigen Gipfel wurde als erste Amtshandlung der Beitritt des Iran offiziell gemacht.

Auf dem Gipfel diskutierten die Staatschefs über eine verstärkte Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen, Governance Digitalisierung, globale Ernährungssicherheit, internationale Energiesicherheit, Kampf gegen den Klimawandel und Handelsbeziehungen. Es gab eine Verpflichtung, die gegenseitige Unterstützung, den Austausch auf hoher Ebene und die strategische Kommunikation zu stärken, das gegenseitige Verständnis und das politische Vertrauen zu vertiefen und die Bemühungen zur Verteidigung von Sicherheits- und Entwicklungsinteressen zu unterstützen.

Die behandelten Themen waren vielfältig. Erstens drückten die Führer ihre Ablehnung einer Militarisierung in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnologien aus und hofften auf die Umsetzung einer Zusammenarbeit zwischen den Polizeikräften, um Verbrechen zu bekämpfen, die sich aus ihrer illegalen Nutzung ergeben.

Die anderen Punkte, die von der Erklärung berührt werden, betreffen die terroristische Bedrohung, den Extremismus und den internationalen Handel. Zu letzterem wurden die Förderung einer offenen Weltwirtschaft, der Widerstand gegen protektionistische Maßnahmen und Handelsbeschränkungen sowie die Stärkung der Wirksamkeit der Welthandelsorganisation gefordert. Verschiedene Ansätze werden vorgestellt, um regionale Stabilität, nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung, die Stärkung von Verkehrs- und Kommunikationsverbindungen zu gewährleisten. Die SCO-Staaten betonten, wie wichtig es sei, die nationale Souveränität und das Recht jedes Staates zu respektieren, seine eigenen Modelle der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung ohne ausländische Einmischung zu wählen.

Das Forum verurteilte Terroranschläge auf der ganzen Welt und betonte die Notwendigkeit, Bedingungen zu beseitigen, die Terrorismus, Separatismus und Extremismus unterstützen könnten. Zu diesem Punkt sagte der chinesische Präsident "L.as China ist bereit, in den nächsten fünf Jahren 2.000 Strafverfolgungsbeamte für SCO-Mitgliedsstaaten auszubilden und eine Basis für die Ausbildung von Personal zur Terrorismusbekämpfung zu errichten“. Auch die Kernenergie wurde erörtert, und als Vertragsstaaten des Atomwaffensperrvertrags vereinbarten sie, weiterhin alle Grundsätze des Vertrags in Einklang zu bringen und zu fördern, mit dem Ziel, die Zusammenarbeit bei der friedlichen Nutzung der Kernenergie zu stärken.

In einem der 120 Punkte des Vertrags wird berichtet, dass die Mitgliedsländer "rSie bekräftigen ihr Engagement für eine friedliche Lösung von Meinungsverschiedenheiten und Streitigkeiten zwischen Ländern durch Dialog und Konsultation“. Betrachtet man die beteiligten Führungspersönlichkeiten, erscheint dieser Punkt wohl etwas heuchlerisch.

Erwartet und bemerkenswert sind die persönlichen Begegnungen zwischen Russland, China und Indien.

Während der Arbeit sagte der Präsident der Russischen Föderation „Unsere Politik ist frei von Egoismus. Wir hoffen, dass andere Teilnehmer der wirtschaftlichen Zusammenarbeit ihre Politik auf den gleichen Prinzipien aufbauen.“ und forderte die anwesenden Staats- und Regierungschefs auf, sein Land bei der Abwehr von Sanktionen zu unterstützen. Er lobte auch Präsident Xi dafür "Die ausgewogene Position unserer chinesischen Freunde in Bezug auf die Ukraine-Krise" und entschied, dass Russland die spezielle Militäroperation in der Ukraine gestartet hat, um den Westen daran zu hindern, eine antirussische Enklave zu schaffen, in Anbetracht der Tatsache, dass der Westen seit vielen Jahren die Idee eines russischen Zusammenbruchs kultiviert.

Xi Jinping seinerseits sagte das "China ist bereit, mit Russland zusammenzuarbeiten, um eine führende Rolle dabei zu spielen, die Verantwortung der Großmächte zu demonstrieren und einer Welt in Aufruhr Stabilität und positive Energie zu verleihen."

Auch der indische Premierminister Narendra Modi führte zum ersten Mal seit Ausbruch des Konflikts in der Ukraine Gespräche mit dem russischen Präsidenten und wandte sich mit diesen Worten an Russland "Dies ist nicht die Zeit für Krieg, sondern für Dialog". Der russische Führer antwortete „Ich kenne Ihre Position zum Konflikt in der Ukraine und auch Ihre Bedenken. Wir wollen, dass dieser so schnell wie möglich beendet wird. Wir werden Sie darüber auf dem Laufenden halten, was dort passiert.“

Modi sprach am Rande des Gipfels auch mit dem iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi, und die beiden Staats- und Regierungschefs diskutierten über Energiebeziehungen sowie die optimale Nutzung des Hafens von Chabahar und des INSTC1.

„Ich habe weitreichende Gespräche mit Präsident Ebrahim Raisi geführt. Wir sprachen über die wachsende Freundschaft zwischen Indien und dem Iran und die Möglichkeit, die Beziehungen in Sektoren wie Energie, Handel und Konnektivität zu stärken. die Aussagen des indischen Führers.

La Shanghai Kooperationsorganisation wird den nächsten Gipfel im Jahr 2023 in Indien abhalten.

1 Der Internationale Nord-Süd-Verkehrskorridor (INSTC) ist ein multimodaler Verkehrskorridor, der im Jahr 2000 mit dem Ziel eingerichtet wurde, die Verkehrszusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten zu fördern. Dieser Korridor verbindet den Indischen Ozean und den Persischen Golf über den Iran mit dem Kaspischen Meer und ist somit über Russland mit St. Petersburg und Nordeuropa verbunden.

Foto: RIA Nowosti

rheinmetal defensive