Libysche Krise: Putin und Erdogan stehen uns gegenüber. Conte verliert es

(Di David Rossi)
08/01/20

Haftar kommt nach Rom, um spontan aufzutreten, aber in Libyen ist er verdammt ernst. Heute ist die Nachricht von den Angriffen auf die Entwicklung von Mashrou Al-Moz, der libyschen Version des sogenannten "Bananenprojekts", in dessen Zentrum eine mysteriöse Landebahn entstanden war, die von der LNA verdächtigt wurde, die Basis für Drohnen zu werden Türken in Libyen. Weder die Tobruk-Artillerie noch die Luftwaffe haben sich westlich von Sirte verschont und Misrata, Abu Qurain und Tawergha geschlagen.

Unterdessen jagen Gerüchte über zahlreiche türkische Opfer im Trainingslager Jubia in der Nähe von Nalut an der Grenze zu Tunesien. Der türkische Staatschef Erdogan muss informiert worden sein und heute ein Gespräch mit dem britischen Premierminister Johnson geführt haben, an dessen Ende die beiden keinen gemeinsamen Standpunkt zur "Abkühlung" der Krise in Libyen finden konnten.

In den gleichen Stunden verlor der italienische Ministerpräsident sein Gesicht, weil er ein mögliches "sehr vertrauliches" Treffen zwischen Haftar und Sarraj in Rom öffentlich machte (Was Sie nicht für ein zusätzliches "Gefällt mir" im Internet tun!) Kündigten Erdogan selbst und der russische Staatschef Putin nach einem Treffen in Istanbul als Meister der Szene einen Waffenstillstand zwischen den Parteien in Libyen ab dem 11. Januar an. Und wer sagt es jetzt zu Di Maio und Conte?

Folge uns weiter ...

Foto: Präsidentschaft des Ministerrates

rheinmetal defensive