Absichtsgemeinschaft zwischen Italien und Algerien auch in der Westsahara-Frage

(Di AL)
03/08/22

Ministerpräsident Draghi war sich vor wenigen Tagen mit dem algerischen Präsidenten Abdelamijd Tebboune einig "volle Unterstützung des UN-Gesandten für die Westsahara, Staffan De Mistura, und der UN-Mission für das Referendum in der Westsahara (MINUSRO), um die Entkolonialisierung des Territoriums abzuschließen". Sie teilten das Selbstbestimmungsrecht des saharauischen Volkes und forderten eine Lösung des saharauischen Konflikts im Rahmen des Völkerrechts.

Das Problem, das seit Jahren in der Westsahara besteht, ist in Italien nicht nur in den Räumen der römischen Paläste geblieben, sondern verschiedene Gemeindeverwaltungen haben Unterstützungs- und Solidaritätsaktionen mit dem saharauischen Volk gestartet. Es gibt viele Städte und Körperschaften des öffentlichen Rechts, die Städtepartnerschaften oder Kooperationen mit den Zentren der Westsahara eingehen. Die Gemeinde Sesto Fiorentino war die erste, die 1984 eine Partnerschaft mit der Mahbes-Zeltstadt eingegangen war, und diese Allianz wurde anlässlich der „IV der saharauischen Bevölkerung gibt es auch das Dokumentationszentrum "Mohamed Abdelaziz" zur Westsahara, das Studien zur Kultur, Wirtschaft und Politik dieses Landes fördert. Das Gleiche tut die Stadtverwaltung von Campi Bisenzio, die seit 2018 eine Partnerschaft mit der Zeltstadt Bir Lehlu hat

Am 15. Juli debattierten in Florenz die Vertreter der europäischen Städtepartnerschaften mit den saharauischen Städten „die Notwendigkeit, die Anstrengungen zu bündeln, damit das saharauische Volk seine Unabhängigkeit erlangen und seine Rechte voll ausschöpfen kann“. An der Veranstaltung nahmen verschiedene Persönlichkeiten aus der Westsahara teil, darunter der Minister für Zusammenarbeit, der Vertreter von POLISARIO in Europa und der zentrale Direktor der Partnerschaftsinitiative. Am 30. Juli intervenierte jedoch die Delegierte der Poliasrio-Front in Italien, Fatma Hafdal-la Sidi Al-lal, in Sesto Fiorentino und erklärte dies in ihrer Rede „Die Frage der Westsahara ist eine Frage der politischen Entschlossenheit, denn es ist ganz klar, dass es eine Frage der Entkolonialisierung ist, alles, was benötigt wird, ist ein echter internationaler politischer Wille.“

Im Laufe der Jahre haben viele italienische und europäische Gemeinden Projekte wie die entwickelt"Urlaub in Frieden" bei dem saharauische Kinder eine Zeit lang Ferien, Studien und medizinische Besuche in verschiedenen Städten verbringen, die von Familien von Freiwilligen beherbergt werden. In diesen Tagen wurden in verschiedenen italienischen Städten wie Rom, Florenz, Neapel, Riano, Fucecchio die Kinder und Vertreter des Volkes der Saraawi von Bürgermeistern und Vertretern der Stadtverwaltungen empfangen, und es mangelte nicht an Unterstützung für deren Anliegen Personen. Vor einigen Jahren, im Jahr 2017, wurden saharauische Kinder und Vertreter auch in der Abgeordnetenkammer empfangen und auch bei dieser Gelegenheit wurde ihre volle Teilnahme und Unterstützung zum Ausdruck gebracht.

Mit diesen Treffen wird der Wunsch bekräftigt, freundschaftliche und solidarische Beziehungen zu diesem Wüstenvolk zu fördern, das seine Identität nicht aufgeben will.

Die Bedeutung dieses kulturellen Austauschs mit anderen Völkern seitens der Kinder ist groß, weil sie, wie auch von ihrem Delegierten in Italien berichtet wird „Sie repräsentieren die Hoffnung, die Zukunft, sie sind die Grundlage eines langfristigen Staatsprojekts, gebaut für die Zukunft eines Volkes, das in Frieden und Harmonie leben möchte.“

rheinmetal defensive