Venezuela: gucken wir noch?

(Di Maria Grazia Labellarte)
30

Letzter 25 Januar, der Kommission der venezolanischen Bischöfe für Gerechtigkeit und Friedenäußerte sich zu der Frage der Repression, die in den letzten Tagen im Land stattgefunden hat, in einer Pressemitteilung, die von der katholischen Nachrichtenagentur kommentiert und online veröffentlicht wurde. 

Die Bischöfe haben die Maduro-Regierung zur Achtung aufgefordert "das Leben und die Sicherheit aller Venezolaner, einschließlich derer, die zivil protestieren" und sie fragten "die Einstellung der Verletzung der Menschenrechte und die Gewährleistung aller Bürgerrechte".

Seit dem 21. Januar werden Repressionen und Gewalt zunehmend von den staatlichen Sicherheitskräften (und einigen bewaffneten Banden ...) gegen Menschen eingesetzt, die zivil protestieren.
Die Aussage lautet "Wir bedauern zutiefst den Tod, den Schmerz und das Leid unseres Volkes. Das Gleichgewicht zwischen verletzten, toten, willkürlich festgenommenen, gefolterten und verfolgten Menschen im ganzen Land verletzt die Würde und die Menschenrechte der Bürger. Stoppen Sie die Unterdrückung! ".

Die Bischöfe von Venezuela sagen, Maduros zweite Amtszeit sei unzulässigund haben ihre Unterstützung für friedliche Demonstrationen der Opposition zum Ausdruck gebracht und sie als "Zeichen der Hoffnung" für den notwendigen demokratischen Wandel bezeichnet. Einige Bischöfe nahmen an den Märschen teil. Die Bischofskommission für Gerechtigkeit und Frieden forderte auch das Gebet auf, "dass die verfassungsmäßige Ordnung zu einer geistig und materiell wohlhabenden Nation gebracht wird".

Laut einigen venezolanischen Webmagazinen "Dutzende Kinder aus dem 23-Januar würden nach der Schule nicht nach Hause kommen". Andere berichten, dass andere Jungen und Kinder auf Befehl von "von Nicolás Maduro ernannten Richtern" unter schrecklichen Bedingungen in Militärgefängnissen misshandelt und inhaftiert würden. Die formelle Anklage gegen diese Kinder wäre "Terrorismus". 

Die politische Unterdrückung, die am 21. Januar begann (zwei Tage vor dem nationalen Protest, den Interimspräsident Juan Guaidó forderte, um die Einstellung der Machtübernahme in Maduro zu fordern), zählt bereits Dutzende Tote und über 850 Inhaftierte. Eines der ersten Opfer war ein Teenager (Foto). 

Die Frage Venezuelas wird nicht nur innerhalb des Landes, sondern auch unter den ohnehin prekären internationalen Bilanzen immer heikler. Schaut die Regierung in Italien noch?

Art. 350 der Verfassung der Bolivarischen Republik Venezuela erklärt das "Das venezolanische Volk, das seiner republikanischen Tradition, seinem Kampf für Unabhängigkeit, Frieden und Freiheit treu ist, lehnt jedes Regime, Gesetz oder Autorität ab, das gegen demokratische Werte, Prinzipien und Garantien verstößt oder die Menschenrechte einschränkt.". Die Initiative des Interimspräsidenten Guaidó ist daher kein "Forcen" - wie zu viel Presse bedeutet -, sondern ein in der venezolanischen Charta vorgesehener Akt.

Dass sich die Welt zwischen den beiden südamerikanischen Konkurrenten teilt, ist offensichtlich. Es ist ebenso unvermeidlich, dass es Manipulationen in Informationen gibt.

Die Frage an dieser Stelle lautet: Wenn das wachsende Phänomen des "Verschwindens" der Venezolaner bestätigt wird, fällt dann auch das Blut von zehn, Hunderten oder Tausenden unschuldiger Menschen auf unsere Regierung? Durch das Beobachten wird das Blut von Männern, Frauen und Kindern nicht weggespült.