Ist ISIS bereit, Sizilien zu erobern? Lassen Sie uns klar sein

(Di Franco Iacch)
16/02/15

Sizilien (und Italien) müssen sich nicht vor einem Raketenangriff fürchten, sondern vor einer massiven Welle von Flüchtlingslandungen, die die gesamte Wirtschaft in die Knie zwingen könnten. In gewisser Weise war ein Angriff weitaus effektiver als der der Wunderwaffen, die sich in Gaddafis Lagerstätten angesammelt hatten.

In der Zwischenzeit wäre es angebracht, eine klare Annahme zu treffen: Die Fundamentalisten des IS verfügen über keine amphibische Angriffskraft. Und natürlich können die Boote der Hoffnung nicht als Landungsboote betrachtet werden.

Die Geschichte lehrt, dass es für die Umsetzung einer amphibischen Aktion notwendig ist, die Vormachtstellung der Luft zu übernehmen. Mit den richtigen Proportionen könnte man an die Operation "Seelöwe" denken, die vom Dritten Reich entworfen wurde, um in England einzufallen. Trotz der im besetzten Frankreich versammelten Streitkräfte gelang es Nazideutschland nie, die Luftherrschaft zu erzwingen, um (selbst wenn es dann ein anderes Hindernis geben würde, das die Royal Navy heißt ...) den sicheren Durchgang der Landungskräfte zu gewährleisten. Wenn Isis nicht beschließt, sich in eine Armee der letzten Generation zu verwandeln (Kauf von Russen, Amerikanern und Chinesen), ist die Wahrscheinlichkeit einer Invasion gleich Null.

Libyen ist ein Land in Unordnung. Die lauen Versuche, eine Regierung zu gründen, die das blutige und grausame Gaddafi-Regime ersetzen kann, haben keinen Nutzen gebracht. Die Fundamentalisten, die konkret und ungestört handeln, bereiten sich darauf vor, das ganze Land zu erobern, den Terror zu verbreiten und weiterhin Feinde wie Ägypten anzurufen, die vor einigen Stunden Luftangriffe auslösten.

Raketenregen auf Sizilien?

ISIS sucht nach Militärvorkommen, die einst der libyschen Armee gehörten.

Die libysche Armee, zumindest auf dem Papier, war während des Gaddafi-Regimes im Besitz großer Mengen an Kriegsmaterial, hauptsächlich sowjetischer Produktion. Dieselbe Ausrüstung wurde jedoch bereits im Regime der Rais als unbrauchbar und veraltet angesehen. Wenn es sie also noch gäbe, wären die Waffen des vorherigen Regimes nichts anderes als ein technologischer Ausdruck der sechziger und siebziger Jahre.

Panzer konnten sich zweifellos die Kehle reißen (sie befanden sich kurz vor dem Krieg in der Nähe von 800, ich ging nach dem Ende der Feindseligkeiten zu 300). T-62, T-72 und T-54 / 55. Es ist jedoch notwendig zu verstehen, wie viele dieser Fahrzeuge noch funktionieren und wo sie den Kraftstoff zusätzlich zu den logistischen Vorrichtungen finden, die erforderlich sind, um eine Panzertruppe einsatzbereit zu machen. In den Lagerstätten befinden sich möglicherweise noch einige Sam-Systeme der Familie Strela, aber auch in diesem Fall handelt es sich um Daten auf Papier.

Was wir wissen ist, dass Libyen vor dem Krieg eine Armee von vierzigtausend Männern hatte, die mit Waffen der siebziger Jahre ausgerüstet waren.

Schließlich die Scud-Raketen, die vom Kalifat so publik gemacht wurden. Es ist bekannt, dass Gaddafi insgesamt etwa 400-Kurzstreckenraketen gekauft hat. Wie viele bis heute wirklich funktionieren, ist ein Rätsel. Natürlich erwarten wir Propagandafilme mit zusammengesetzten Raketen, die durch die Straßen eroberter Städte transportiert werden, und mit für Terroristen typischen Slogans.

Jenseits der Rhetorik könnten diese Raketen jedoch nicht einmal fliegen. Die Spezifikationen des eingegebenen Scud-B, der in der 1961 im Einsatz ist, sind seit langem bekannt. Es ist nur in einigen Ländern des Nahen Ostens im Einsatz, auch wenn es seit fast einem halben Jahrhundert das berühmteste taktische Gerät der Welt und "erstes Geschenk" für jeden Diktator ist.

Die Reichweite der B-Version beträgt 280 / 300 km, während der konventionelle Sprengkopf 800 kg beträgt.

Sie können auch Sprengköpfe einschiffen. Terroristen sollten Scuds finden, die seit Jahrzehnten in den Lagerstätten verblieben sind, und jemanden finden, der noch funktioniert. Dann sollten sie es versorgen, bewaffnen und werfen.

Natürlich denken wir nicht einmal daran, dass das Aegis-System immer im Mittelmeer patrouilliert oder der amerikanische Satelliten- und Bodenschutzschirm, der in Sizilien einige der wichtigsten Stützpunkte in Europa hat, oder U-Boote, die stationiert sind, um mögliche Ziele abzudecken.

In Propagandatexten von ISIS zu dem als "Raketensturm nach Sizilien" beworbenen ist auch von M75-Raketen die Rede. Ihr zwanzig Kilo schwerer Kopf und ihr Radius von 80 km machen niemandem Angst.

Es ist klar, dass wir mit einer Art Propaganda für den internen Gebrauch konfrontiert sind. An Beispielen mangelt es nicht: Deutschland im letzten Stadium des Krieges zuvor, der Iran und Nordkorea präsentieren sich heute ihrem Volk als Weltsupermächte. Aber die Realität ist etwas anderes.

Die Sache wäre viel ernster, wenn es Isis gelingen würde, Saudi-Arabien oder den Iran zu erobern (der jedoch über moderne Ausrüstung verfügt). Wir befinden uns jedoch auf dem Gebiet der bloßen Vermutung.

Der IS hat in Wirklichkeit noch nie mit einer modernen Armee zu tun, hat keine Luftfahrt oder Flotte. In Krisenländern wächst sie jedoch mit einer gewissen Geschwindigkeit und nutzt die Schwächen der Regierungen aus, die das Territorium nie wirklich kontrolliert haben.

Gegen die 200-Tausend Mann des Kalifats können die im Irak stationierten westlichen Spezialeinheiten zwar wenig oder gar nichts tun, und sie können trotz der geleisteten Arbeit mit einem absolut überwältigenden und nicht tragbaren zahlenmäßigen Anteil sicherlich nicht gewinnen.

Wir brauchen ein Bewusstsein für die unterworfenen Völker, eine groß angelegte bewaffnete Intervention im Westen (die USA werden kein weiteres Vietnam schaffen) oder die Wut der betroffenen Nachbarländer.

Vielleicht ist Letzteres die einzige Lösung, um Terroristen zu blockieren.

Fürchtet Italien nichts?

Auf keinen Fall, denn wenn es auf der einen Seite stimmt, dass wir in Sicherheit sind, solange wir die Amerikaner auf unserer Seite haben, kann Onkel Sam auf der anderen Seite nichts gegen die italienische Aufnahmepolitik (vielleicht die toleranteste der Welt) gegen diese Flüchtlinge unternehmen die aus ihrer Heimat fliehen.

Tausende ankommender Flüchtlinge könnten eine noch tödlichere Waffe darstellen als eine Rakete, was in jeder Hinsicht ein systematischer Fall sein könnte, der das italienische Wirtschaftssystem destabilisieren könnte. Und das wissen die Terroristen.

Das Befüllen von Immigrantenstiefeln ab Sizilien ist eine subtile und einfache Angriffsoperation.

Ein klares Beispiel für einen asymmetrischen Angriff, ohne einen Schuss abzugeben, der aber die Wirtschaft in die Knie zwingen würde.

Schließlich, ohne die Gefahr einiger ruhender Zellen zu berücksichtigen, die sich unter den Flüchtlingen verstecken könnten. Am Ende ist die verheerendste Waffe auf dem Planeten sicherlich nicht die Atombombe, sondern der einzelne Mann, der einen mit Sprengstoff und Bolzen gefüllten Gürtel trägt und in einer Kirche oder auf einem Platz voller Menschen auseinandergerissen wird. Die perfekte intelligente Splittergranate.

Wenn wir bedenken, dass unter denen, die in Sizilien landen, viele ihre Spuren verlieren, können wir wirklich sagen, dass sie keine Angst vor Raketen haben, sondern eine weitaus realere und schwieriger zu verfolgende Bedrohung.