Die zweite Welle der Pandemie in Italien wird von August bis September sein: Israel, Japan und Australien sagen uns, dass ...

(Di David Rossi)
27

In einem kürzlich erschienenen Artikel habe ich über die Ankunft der sogenannten "zweiten Welle" von COVID-19 in Italien zwischen August und September gesprochen (v.link), anstatt von Oktober bis November, wie von vielen Parteien befürchtet. Die Kristallkugel wird nicht benötigt, um zu verstehen, dass die Entdeckung von mehreren tausend neuen Fällen pro Tag in Italien unmittelbar bevorsteht, selbst wenn nicht berücksichtigt wird, was in Spanien und Frankreich geschieht. Und nicht wegen Rumänen, Serben oder Bulgaren, die von einigen als die "Schmierfette" Europas angesehen werden: Es wird nicht ihre Schuld sein, wenn die Pandemie bald ihren Kopf hebt, so wie es im März nicht die Schuld der Italiener war. Wir haben schnell vergessen, auch wenn es erst vor vier Monaten passiert ist, als wir die "ansteckenden" waren und die Welt uns angewidert hat ...

In der Zwischenzeit reicht es aus, sich anzusehen, was in einigen Ländern passiert, die seit Monaten die Grenzen für Flüge aus Osteuropa gesperrt haben. Nehmen wir Israel (Eröffnungskarten): Der jüdische Staat hatte zwischen den letzten zehn Tagen im März und der ersten Aprilhälfte einen Höhepunkt von COVID-19, dann schien die Pandemie unter Kontrolle zu sein, auch aufgrund des weit verbreiteten Einsatzes von Tracking von der lokalen Regierung implementiert. Bereits Anfang Juni haben die Fälle jedoch trotz der heftigen Hitze dieser Breiten und des Engagements der Jerusalemer Behörden erheblich zugenommen und sind unerbittlich gewachsen, um die täglich entdeckten zweitausend "Infizierten" zu überschreiten , das ist mehr als doppelt so viel wie im letzten März. Es muss auch betont werden, dass andererseits die Letalität der Krankheit gleich oder sogar niedriger war als damals, jedoch in der Größenordnung von 5 bis 10 Opfern pro Tag. In Anbetracht der Tatsache, dass die normale tägliche Sterblichkeit im jüdischen Staat normalerweise 150-180 Menschen (einschließlich Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Karzinome, Unfälle usw.) nicht überschreitet, ist COVID-19, obwohl in einer Spitzenphase, weit davon entfernt ein Vernichter sein.

Selbst Australien hat seit Monaten keine Besucher aus Osteuropa mehr empfangen, jedoch nach einem Höchststand von höchstens 500 Fällen pro Tag zwischen Ende März und Anfang April oder im vollen südlichen Herbst und nach langer Zeit ( Ende April - Mitte Juni) mit einer flachen und sehr niedrigen Kurve (positive Tupfer wurden oft an den Fingern einer Hand gezählt), da Ende Juni die Anzahl der Fälle parallel zu saisonalen Einflüssen auf wichtige und kontinuierliche Weise gestiegen ist, da dies der Fall ist Winter. In der Zwischenzeit sind auch die Toten gewachsen, aber immer in der Größenordnung von 4-6 Opfern pro Tag, gleich wenn nicht weniger als die Grippe. Kurz gesagt, im Moment ist alles unter Kontrolle.

Das Anwachsen von Fällen, selbst bei mehr oder weniger undurchlässigen Grenzen, ist auch in Japan zu beobachten, das zu dieser Jahreszeit sicherlich kein kaltes Land ist. Im Land der aufgehenden Sonne war der Höhepunkt Mitte April mit etwa 500 bis 700 Fällen pro Tag erreicht worden, und dann ging er so schnell zurück, dass Artikel und Clips über "Japan, das die Pandemie besiegt" veröffentlicht wurden. Schade, dass Tokio jetzt zu tausend Fällen pro Tag reist. Die Tödlichkeit ist selbst in einem Land voller älterer Menschen und mit der Luft, die von den Miasmen industrieller Aktivitäten heimgesucht wird, nicht relevant: Wenn sich zwischen April und Mai täglich etwa 20 Opfer angesiedelt hatten, sind es heute fast fünf Todesfälle In einem Monat nehmen die Fälle rapide zu und das japanische Gesundheitssystem wird als unzureichend angesehen, um mit einer Pandemie fertig zu werden. Hören Sie, von welcher Kanzel die Predigt kommt ...

Kehren wir ins alte Europa zurück. Wir haben es jetzt nicht mit dem spanischen oder französischen Fall zu tun, da beide Länder bei der Verwaltung von COVID-19-Daten alles andere als ernst zu sein scheinen: Es ist möglich, dass sie tagelang keine Statistiken veröffentlichen und über Nacht auch mit Gepäck ankommen Zehntausende von positiven Tupfern, die auf die Liste gesetzt oder von der Liste gestrichen werden sollen. Wir werden sehen…

Es schien uns immer ernst zu sein, und aus diesem Grund möchten wir die Schweiz erwähnen, in der die Pandemie zwischen März und April mit über tausend Fällen pro Tag über viele Wochen einem ähnlichen Trend wie in der Lombardei folgte. Die Tödlichkeit ist jedoch immer weit entfernt von den Massakern in Brescia, Bergamo und Mailand geblieben: Die Ballen über das aggressivste Virus in der Lombardei kollidieren mit der Tatsache, dass derselbe Stamm aus dem Kanton Tessin abwärts höchstens 75 Menschen tötete, wenn auch mit eine quantitativ ähnliche Bevölkerung (10 Millionen Einwohner in der Lombardei, 8 in der Schweiz). Die zweite Welle von ihnen begann erneut im Juli, ohne dass die Zahl der Todesfälle pro Tag zunahm, und zwar fast zwei Monate lang in der Größenordnung von 1 bis 3 Personen.

Schließlich sind wir hier mit dem rumänischen Fall. Nach Angaben des Schriftstellers führte Bukarest im Frühjahr keine ernsthafte Kampagne mit Tests und Tupfern durch. Seit vielen Wochen wird jedoch versucht, die Ausbreitung der Pandemie einzudämmen, insbesondere auf Krankenhausebene. Das Ergebnis ist eine seltsame Tabelle, in der deutlich wird, dass die rumänische Regierung zwischen Februar und März die Krise schuldig unterschätzt hat und zwischen der ersten und der zweiten Welle fast keine Unterbrechung der Kontinuität auftritt, da die erste tatsächlich nicht in der Tabelle erscheint . Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Rumänien in Bezug auf die Anzahl der Fälle Länder mit viel höheren Bevölkerungszahlen und Dichten überholen wird. Wie viele ehemalige sozialistische Länder, angefangen bei Russland und der Ukraine, scheint sich das Gesundheitssystem jedoch zu behaupten, wenn auch mit Schwierigkeiten, auch weil sie aus den Fehlern der Franzosen, Spanier, Briten und vor allem Italiener gelernt haben.

Sicherlich ist es eine gute Sache, diejenigen, die aus gefährdeten Ländern kommen, zu zwingen, sich bei ihrer Ankunft in Italien einer XNUMX-tägigen Quarantäne zu unterziehen. Die "gefährlichen" Länder sind jedoch nicht nur die beiden berüchtigten Länder aus dem Osten, was uns eine angenehme Überlegung macht die "Schmierfette" Europas, aber auch andere, die uns näher sind und mit ihren Touristen wieder in uns eindringen: Deutschland, Spanien, Frankreich usw. Bei näherer Betrachtung könnte in fünfzehn Tagen jemand Italien sogar auf diese schwarze Liste setzen.

Was sollen wir abschließend tun? Wenig oder nichts: Der australische Fall lehrt uns, dass COVID-19, indem es sich gegenüber anderen respektvoll und umsichtig gegenüber uns selbst verhält, kaum mehr als die Grippe tötet. In den fünf Monaten, in denen es aktiv ist, dauert es in Australien normalerweise zwischen zwei und vier Leben pro Tag, was dank Distanzierung, Grippemedikamenten und Impfungen 1-5% der Bevölkerung betrifft.

COVID-19 scheint in Ländern mit einem fortgeschrittenen Gesundheitssystem eine Letalität von rund einem Prozent zu haben (daher in Australien, Frankreich, Italien, Deutschland ... aber nicht in Brasilien, den USA, Mexiko usw.). Im Nachhinein ist es jedoch in den allermeisten Fällen nicht asymptomatisch, die tatsächliche Anzahl infizierter Personen wissenschaftlich zu quantifizieren oder diejenigen, die mit dem Virus in Kontakt gekommen sind, als "krank" zu qualifizieren, da sie sich in den allermeisten Fällen befinden Alle Auswirkungen gesunder Träger, wahrscheinlich nicht einmal ansteckend. Es ist also besser, nicht mehr über Sterblichkeit oder Letalität zu sprechen, sondern uns auf die bloße Anzahl der Todesfälle mit einem positiven Puffer zu beschränken. In den kommenden Monaten werden wir uns wahrscheinlich auf die Anzahl der Intensivpatienten konzentrieren müssen: Wenn es absehbar viele gibt, die das System untergraben, können wir sagen, dass die zweite Welle wie in Israel, Australien und Japan durchgeführt wurde. Wenn nicht, wird es ganz einfach von unseren Behörden schlecht verwaltet worden sein.

Bilder: Büro des Weltmessers / Premierministers