Das China Europas: Das Gründerzeit-Deutschland und der Wirtschaftskrieg

(Di Filippo DelMonte)
17/12/21

(Artikel inspiriert von "Das Deutsche Reich und der Wirtschaftskrieg"Veröffentlicht im Pandora Magazin) In der globalisierten Welt, in vernetzten Märkten, mit dem Abbau aller politisch-geografischen und zollrechtlichen Schranken, erkennen Staaten – und insbesondere diejenigen, die eine „imperiale Projektion“ haben oder anstreben – den Wirtschaftskrieg als grundlegendes Instrument für die Verfolgung ihrer strategischen Ziele. Ein markanter Fall von Macht im Wirtschaftskrieg ist die Volksrepublik China, die in den letzten zwanzig Jahren die Weltmärkte durch die massive Einführung von Produkten von Stahl bishallo-Tech- bis hin zu Wohn- und Bekleidungsgegenständen. Ganz zu schweigen von der Kontrolle der extraktiven Vorkommen seltener Steine, die für den Bau der Komponenten von Smartphones und anderen elektronischen Instrumenten unerlässlich sind (v.articolo).

In der jüngeren Geschichte hat eine andere Macht mit imperialer Berufung, ehrgeizig und mit dem wirtschaftlichen und militärischen Apparat, der den Auswirkungen ihrer Konkurrenten angemessen war, den Wirtschaftskrieg genutzt, um ihre Position in der Welt zu stärken: das Deutsche Reich Wilhelms II. zwischen 1896 und 1914 Der historisch-politische und wirtschaftliche Kontext, in dem die Kaiserreich Der wilhelminische Versuch des Angriffs auf die Weltmacht war der des Imperialismus (1870-1914), der mit der "zweiten Globalisierung" und damit mit einer beispiellosen Öffnung der Märkte und ihrer Möglichkeiten zusammenfiel.

wenn der Realpolitik von Bundeskanzler Otto von Bismarck (1871-1890) hatte den Grundstein gelegt, um Deutschland zur hegemonialen Macht in Europa, zum Gravitationszentrum der kontinentalen Diplomatie, zu einer Nation zu machen, die in der Lage ist, den anderen Spielern auf dem geopolitischen Tisch vor allem "die Karten zu geben". Nach dem Zusammenbruch Frankreichs im Krieg von 1870-1871 gegen Preußen und die anderen deutschen Fürstentümer war es der vom jungen Kaiser Wilhelm II. angestrebte Expansionskurs, der Berlin zur Weltwirtschaftsmacht machte.

Anlässlich des 25. Jahrestages der Ausrufung des Deutschen Reiches hielt Wilhelm II. am 18. Januar 1896 eine Rede, in der er eine Bilanz einer XNUMX-jährigen Außen- und Wirtschaftspolitik des Reiches sowie die Themen entwickeln, was später dort werden sollte Weltpolitik, erklärt: „Aus dem Deutschen Reich ist ein Weltreich geworden. Überall in den entlegensten Regionen der Erde leben Millionen unserer Landsleute. Deutsche Produkte, deutsche Wissenschaft, deutscher Unternehmergeist überqueren die Weltmeere. Deutschland transportiert auf den Meeren […]“1.

Deutschland bereitete sich daher in den letzten Jahren des 800. Jahrhunderts darauf vor, jenen „reaktiven Nationalismus“ zu übernehmen, der bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs der strategisch-ideologische Dreh- und Angelpunkt seines internationalen Handelns gewesen wäre. Das Hauptpostulat des „reaktiven Nationalismus“ – eine Definition des ehemaligen Nationalen Sicherheitsberaters Lyndon Johnson, Walt Whitman Rostow – ist die enge Verbindung zwischen der Machtpolitik eines Staates und seinem Industrialisierungsprozess mit zwei sich gegenseitig nährenden Faktoren2.

Der geopolitische Revisionismus - unterstützt von einem gewaltigen Militärapparat - wurde in Deutschland von einer aggressiven Handelspolitik auf den Auslandsmärkten begleitet, nicht nur in den "neuen" in Asien, Afrika und Südamerika, sondern auch in den bereits konsolidierten (und mit gewissen Salden). ) Europäer. Ein markantes Beispiel dafür war die Politik der aktiven Unterstützung der Initiative deutscher Unternehmer durch die Berliner Regierung - und dabei wurde die Public Private Partnership zur Grundlage deutscher Auslandsinvestitionen - in Europa durch die zwischen 1891 und 1894 geschlossenen Handelsverträge mit Österreich-Ungarn, Italien3, Belgien, Spanien, Serbien, Schweiz und Russland, die es Deutschland ermöglichten, in diesen Ländern um ein Vielfaches zur führenden Exportmacht von Produkten zu werden.

Die kommerzielle Aggression, verbunden mit der Verpflichtung zu massiven Exporten, war durch die Krise der internen Überproduktion bestimmt worden, die in Deutschland ab 1888 aufgrund eines industriellen Aufschwungs begann, der nicht von einer hohen inländischen Konsumnachfrage getragen wurde. Die Kritikalität der Handelslage des Deutschen Reiches zeigte sich darin, dass sich 45% der Einfuhren aus Rohstoffen und Halbfabrikaten zusammensetzten und dass diese Rohstoffe Nahrungsmitteleinfuhren umfassten, die von 28% im Jahr 1888 auf 34% im Jahr 1896 stiegen , da die heimische Produktion nicht ausreichte, um den Bedarf der deutschen Bevölkerung zu decken. Im Gegenteil, es waren zu viele Fertigprodukte, um auf dem heimischen Markt entsorgt zu werden, und die Regierung war gezwungen, eine expansive Politik auf dem internationalen Markt zu fördern. Das Defizit der nationalen Handelsbilanz von 1896 musste dringend abgeschrieben werden und aus diesem Grund begannen die Deutschen, Marktanteile zu "nagen", die den rivalisierenden Mächten, insbesondere Großbritannien und Frankreich, dank ihrer eigenen Überproduktion, die aus einem wirtschaftlich-kommerziellen Defizit zu einem Instrument der Durchsetzungsfähigkeit wurde4.

Der Tempowechsel Deutschlands in der internationalen Handelspolitik wird durch die "Überholmanöver" Hamburgs gegen Liverpool als erster Welthafen bei der Menge an ein- und ausgehenden Waren gut dargestellt, die das britische Empire sehr beunruhigten. Wie der französische Wirtschaftswissenschaftler Ali Laïdi betonte5, die Episode bestimmte die Wahrnehmung, dass der englische Markt buchstäblich mit Produkten überschwemmt wurde Made in Germany importiert und dann zu deutlich wettbewerbsfähigeren Preisen als in Großbritannien verkauft.

Auch die Versuche konkurrierender Staaten, die deutsche Präsenz auf ihren Binnenmärkten zu begrenzen, etwa durch Zollerhöhungen, brachten nicht die gewünschten Wirkungen, sondern boten den Unternehmern der Kaiserreich um die inhärenten Schwächen dieser Systeme auszunutzen. Als Frankreich 1892 die Zolltarife für deutsche Importe drastisch anhob, erwarben Industrielle von jenseits des Rheins französische Firmen oder gründeten Tochtergesellschaften direkt im Nachbargebiet. In den folgenden Jahren wurden große Teile des französischen Marktes erobert, man bedenke nur, dass der Absatz deutscher Waren von 161 Millionen Francs im Jahr 1898 (also zu Beginn der kommerziellen Durchdringung in Frankreich) auf 571 im Jahr 1913 gestiegen ist und dass etwa 17.000 Hektar Mineral Einlagen, die 1/5 des Gesamtvolumens auf französischem Territorium ausmachten, befanden sich im Besitz deutscher Investoren, entweder direkt oder über gekaufte französische Unternehmen. Deutschland wurde nicht nur der drittgrößte Gesamtlieferant Frankreichs, sondern schaffte es auch, es durch die Drohung der britischen Führung vom zweiten Platz unter den europäischen Industriemächten zu verdrängen.

Innerhalb weniger Jahre hing die Handelsbilanz zwischen Frankreich und Deutschland auf der Seite des letzteren; und Paris gelang es trotz der Verschärfung der Verwaltungsmaßnahmen und Zölle von 1892 nicht, die Situation bis zum Ersten Weltkrieg zu regeln.

Die Aggressivität des privaten Unternehmertums auf ausländischen Märkten wurde direkt von der Bundesregierung gefördert, die nach dem Vorbild des Erreichten seit den frühen 80er Jahren eine Reihe von Gremien, Abteilungen und öffentlich-privaten Unternehmen gegründet hatte, die sich der Wirtschaftspropaganda und Industriespionage widmeten XNUMX. . Ziel der Berliner Exekutive und der deutschen Industrie war es - in einem der historisch gelungensten Beispiele der Interessenkonkordanz zwischen Staat und Privatpersonen - die Technologien, Produktionsweisen und Finanzsysteme der rivalisierenden Staaten zu kennen sowie Unternehmer mit den genauesten Wirtschaftsinformationen zu versorgen bereitete sich darauf vor, neue Märkte für Deutschland außerhalb seiner Grenzen zu erschließen.

Auch das deutsche Spionage-Propaganda-System wurde mit der Gründung von von den Franzosen "kopiert".Office national du commerce extérieur (EINMAL) im Jahr 18986. Darüber hinaus wurde von Paris aus beschlossen, eine Antidumpingpolitik gegenüber deutschen Waren durchzuführen, sowohl für diejenigen, die direkt aus Deutschland kommen, als auch für diejenigen, die von französischen Unternehmen mit deutschem Kapital hergestellt werden.

Es ist immer noch Ali Laïdi, der erklärt, dass das deutsche System auf der Koordination zwischen dem Handels-, Industrie- und Finanzapparat beruhte, der leicht langfristige Kredite aufnehmen konnte. Die deutsche Stärke lag in der Fähigkeit der Wirtschaftsakteure, kollektiv und solidarisch zu agieren und so einen kontinuierlichen Wissens- und Informationstransfer durch ein gut organisiertes Spionagenetzwerk zu ermöglichen.

Einer der wichtigsten und modernsten Militärdenker des Gründerzeit-Deutschlands, der preußische General Friedrich von Bernhardi (auf dem Eröffnungsfoto links), war einer der ersten, der den "Wirtschaftskrieg" als Instrument sah, das einem Staat tiefgreifenden Schaden zufügen kann selbst in Friedenszeiten sanktioniert, in einer Art Umsturz des Clausewitzschen Postulats, dass Politik die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln sei.

1911 veröffentlichte der preußische General sein Hauptwerk: "Deutschland und der nächste Krieg"7 (Deutschland im nächsten Krieg), der ihn als einen der Vorläufer des "Geistes von 1914" und als überzeugter Anhänger der Unvermeidlichkeit des Krieges gegen Frankreich und Großbritannien bekannt machte. Er schrieb: "Auf einem Territorium, das ungefähr dem Frankreichs entspricht, leben 65 Millionen Einwohner in Deutschland, während in Frankreich 40 Millionen leben. Diese enorme germanische Bevölkerung wächst jährlich um eine Million. Bald wird es für Landwirtschaft und Landwirtschaft unmöglich sein. Industrie von das Mutterland, um dieser ständig wachsenden Masse von Männern gewinnbringende Besetzungen zu sichern. Wir müssen daher unsere Kolonialherrschaft ausweiten, da wir nicht zugeben können, dass die deutsche Auswanderung die Bevölkerung unserer Rivalen vergrößern wird. Nun, angesichts der Verteilung , wir können Territorien nur auf Kosten anderer Staaten, durch Krieg oder Abkommen erwerben.".

Kurzum, Friedrich von Bernhardi war vor allem besorgt über die Schwierigkeiten Deutschlands, das wachsende Bevölkerungsgewicht und die industrielle Überproduktion innerhalb seiner Grenzen zu absorbieren. Für von Bernhardi war die Erschließung neuer Märkte eine Priorität und der demografische Notfall ein dringend zu lösendes Problem, nicht unbedingt militärisch aber auf jeden Fall mit muskulöser Politik, denn wie er selbst geschrieben hatte, war der europäische Krieg im Wesentlichen unvermeidlich und fast notwendig.

Su Geopolitik.info Es wurde ein Artikel mit dem emblematischen Titel "China und seine Flottenstrategie: ein neues Gründerzeit-Deutschland?" veröffentlicht. (v.articolo), der die politisch-militärischen strategischen Entscheidungen der chinesischen Marine und der Flottengesetze (die deutschen Seegesetze von 1898, 1900, 1906, 1908 und 1912). Verlässt man das "konventionelle" militärische Feld, um in das zeitgenössische totale Kriege einzusteigen, und vergleicht man die Handelspolitik des Deutschen Reiches und der Volksrepublik China, so ergeben sich wiederum erhebliche Gemeinsamkeiten. Der chinesische Drache und der preußische Adler sind ähnliche Tiere.

Die Geschichte lehrt, dass die Mächte, die eine Handelspolitik verfolgen, die dem "Wirtschaftskrieg" zuzuschreiben ist - außerdem offensichtlich wie bei den Chinesen - revisionistische Versuchungen stark durchsetzungsstarker Natur haben und daher mit hegemonialen Ambitionen verbunden sind.

Es gibt eine Grenze, die einmal überschritten einen kommerziell konkurrierenden Staat in einen politisch-militärischen Feind verwandelt. Es bleibt abzuwarten, ob China diese Grenze bereits wie Deutschland Ende des 800. Jahrhunderts überschritten hat oder kurzfristig dazu bereit ist.

1 R. Poidewin, Die Allemagne et le monde au XXe siècle, Masson, Paris, 1983, p. 13

2 WW Rostow, Die Weltwirtschaft: Geschichte und Perspektive, Austin & London Texas University Press, Austin, 1978

3 Zur Präsenz des deutschen Kapitals in der italienischen Wirtschaft zwischen Ende des 800. und Anfang des 900. Jahrhunderts siehe RA Webster, Italienischer Industrieimperialismus. Präfaschismus-Studie (1907-1915), Einaudi, Rom, 1975

4 M. Küche, Die politische Ökonomie Deutschlands 1815-1914, Taylor & Francis Ltd, New York, 2019 (Hrsg. oder 1978)

5 A. Laïdi, Weltgeschichte der Wirtschaftskriege, Perrin, Paris, 2016

6 F. Segner, La création de l'Office national du commerce extérieur (1883-1898): maîtrise de l'Information compétitive internationale et stratégie française de puissance, Lille Thèses, Lille, 2015

7 F. von Bernhardi, Deutschland und der nächste Krieg, JG Cotta, Berlin, 1911

Foto: Web / Ministerium für Nationale Verteidigung der Volksrepublik China / Xinhua