"Drohnenspiele" im Südkaukasus

(Di Andrea Gaspardo)
01

Bei den Grenzkollisionen zwischen Armenien und Aserbaidschan trat ein interessanter Aspekt auf, der bereits in einer früheren Analyse auf geopolitischer Seite ausführlich beschrieben wurde (v.articolo) war der massive Einsatz von UAV durch die Konkurrenten. Dies ist keine Neuheit im engeren Sinne, da der erste Einsatz unbemannter Flugzeuge durch die Konkurrenten vor mindestens 20 Jahren experimentell erfolgte. Was als gedämpftes Experiment begann, hat jedoch langsam die Konturen eines großräumigen Phänomens angenommen, das weitere Entwicklungen aus unerwarteten Existenzen ankündigt, wie aus den Erfahrungen des "Vier-Tage-Krieges" vom April 2016 und den Zusammenstößen hervorgeht Grenzübergang im Juli 2020.

Während der letzten Rüstungskämpfe, die entlang der international anerkannten Grenzen der Republik Armenien und der Republik Aserbaidschan stattfanden, gaben die Aserbaidschaner an, 5 armenische UAV abgeschossen zu haben, während die Armenier wiederum die Ermordung von 13 forderten Aserbaidschanische UAVs. Auch diesmal schien es Zeuge des Balletts von Figuren zu sein, das regelmäßig in den verbreiteten Propagandaschüssen der Konfliktparteien auftaucht (Propaganda, die, wie man sich erinnern sollte, manchmal das Ergebnis absichtlicher Desinformationsmanöver ist, während sie manchmal das Produkt des sogenannten "Nebels von" ist Krieg “, die Unsicherheit der Nachrichten von den Schlachtfeldern). Während die aserbaidschanischen Streitkräfte bisher keine Beweise für ihre Behauptungen vorgelegt haben, haben ihre armenischen Kollegen diesmal alle auf den Gegenangriff aufmerksam gemacht, indem sie am 21. Juli eine groß angelegte Pressekonferenz in einem offenen Raum im Internet organisiert haben Währenddessen wurden die Überreste der in den vergangenen Tagen abgeschossenen aserbaidschanischen UAVs zum Nutzen der Presse und der Militäranalysten gezeigt.

Interessant ist die Tatsache, dass einige UAVs zwar durch das Feuer der Luftverteidigungseinheiten zerstört wurden, andere jedoch "relativ intakt" waren und daher höchstwahrscheinlich Opfer von Cyberangriffen (iranischer Stil) wurden oder von den elektronischen und elektromagnetischen Impulsen der ursprünglichen EW-Systeme entführt wurden Russisch, Dienst bei den armenischen Streitkräften, die auch im Südkaukasus (wie bereits in Syrien) ihre tödliche Wirksamkeit bewiesen haben.

Zur gleichen Zeit veröffentlichte die Pressestelle der Streitkräfte der Republik Armenien die Videos der Schüsse auf die feindlichen Drohnen, die von den Dienern der Flugabwehrbatterien aufgenommen wurden, sowie die Schüsse auf die Schlachtfelder, diesmal durchgeführt von ihren Drohnen, die offenbar ohne viele operieren konnten Aserbaidschanische Einmischung.

Die armenische Initiative, um die Wahrheit ein authentisches "erstes Mal" in diesem Genre zu sagen, hatte ein gewisses Echo und erlaubte der kleinen kaukasischen Republik, die "Palme des Sieges" in Bezug auf die Dimension "Informationskrieg" zu beanspruchen des jüngsten Aufschwungs im Konflikt.

Aber wie haben Drohnen die Militärdoktrinen und den Einsatz kaukasischer Duellanten infiltriert?

Wie bereits erwähnt, geht der Einsatz von UAVs in diesem Teil der Welt auf die frühen 2000er Jahre zurück, und der Auslöser dieses Trends war Aserbaidschan. Seit dem Ende des "Berg-Karabach-Krieges" von 1988-94 beschloss Aserbaidschan, das militärisch besiegt und abgestürzt war, die Operationen des "konventionellen Krieges" durch eine echte "Kriegsintifada" zu ersetzen, um den Krieg zu beenden Entschlossenheit der Armenier und zwingen sie, Berg-Karabach (Artsakh) aufzugeben. Ausgehend von dieser politisch-strategischen Notwendigkeit und im Rahmen einer fortschreitenden Stärkung ihrer Streitkräfte dank des Erlöses aus dem Verkauf von Öl und Gas haben sich die Azeris an ihre internationalen Sponsoren gewandt, um immer neue Waffen zu erhalten. Und eine der Waffen, die Bakus Strategen als grundlegend erkannten, um sich gegen ihre Feinde durchzusetzen, waren die UAVs, insbesondere die vom Staat Israel hergestellten. Dies ist nicht der Ort und die Zeit, um über 360-Grad-Beziehungen zwischen dem Staat Israel und der Republik Aserbaidschan zu sprechen. Im Moment werden wir uns nur daran erinnern, dass sich Aserbaidschan aus militärischer Sicht seit dem Krieg von 1988 bis 94 schnell als einer der Hauptkunden der Arsenale "Made in Israel" etabliert hat.

Die Türkei war der erste Sponsor des kaspischen Staates und auch ein langjähriger Kunde der Militärprodukte des "Staates mit dem Davidstern", aber Baku lernte später, sich schnell mit seinen eigenen Beinen zu bewegen .

Es ist nicht klar, welche und wie viele UAVs bei den Streitkräften Aserbaidschans im Einsatz sind, obwohl bekannt ist, dass sie hauptsächlich von den Luftstreitkräften kontrolliert werden. Es ist zweifellos richtig, dass ein Teil der Geldsummen der "Mega-Milliarden-Dollar-Verträge", die die Baku-Behörden mit der gleichen Regelmäßigkeit der Jahreszeiten trompeten, für den Kauf israelischer Drohnen ausgegeben wird, so wie es wahr ist, dass ab 2005 Das aserbaidschanische Ministerium für Verteidigungsindustrie hat begonnen, einen bestimmten Teil seiner Arsenale, einschließlich UAVs, unabhängig zu produzieren, aber die Umrisse des Bildes sind immer noch sehr rauchig.

Um einige konkrete Tatsachen zu finden, ist es paradoxerweise notwendig, sich "an Armenien zu wenden". Tatsächlich setzt Aserbaidschan an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan sowie an der Front in Berg-Karabach (Artsakh) die neuen UAV-Typen ein, sobald sie in Dienst gestellt werden, und angesichts der Tatsache, dass die Armenier sie mit gleicher Regelmäßigkeit abschießen, können wir dies Stellen Sie sicher, dass in einigen Monaten die Überreste von Bakus neuen "Spielzeugen" vor den Kameras gezeigt werden, damit sie von Verteidigungsanalysten auf der ganzen Welt verwendet werden können.

Durch Befolgen dieser Vorgehensweise konnte überprüft werden, ob Baku im Laufe der Jahre UAVs des Typs IAI Searcher, IAI Harpyie, IAI Heron (Foto), Aeronautics Defense Orbiter, Aeronautics Defense Dominator, Elbit Hermes 450 und Elbit Hermes in Betrieb genommen hat 900, zusätzlich zum UCAV vom Typ IAI Harop. Letztere machten dann während des Krieges 2016 buchstäblich "mit einem Knall" einen Eintrag, als ein Exemplar von Kameras gefilmt wurde, als sie in einen Bus stürzten, der mit armenischen Freiwilligen beladen war, die zumindest nach vorne fuhren und mindestens töteten ein Dutzend und viele andere verletzt.

Wie bereits gesagt, ist es nicht einfach, die Arten und die Anzahl der aserbaidschanischen Drohnen zu bewerten. Angesichts der bisherigen Aussagen können wir jedoch sagen, dass Baku bisher Folgendes einsetzt: UAVs israelischen Ursprungs, die direkt von Israel geliefert werden, UAVs israelischen Ursprungs, die unter Lizenz hergestellt werden in der Türkei und UAV israelischer Herkunft, hergestellt in Lizenz von Aserbaidschan selbst. Es gibt jedoch Gerüchte, dass die Aseris nach Jahren der Abhängigkeit von Israel nun ihre Quellen für Drohnenlieferungen differenzieren wollen und dass sie die unbestreitbaren Erfolge, die die Türkei in den letzten Jahren auf diesem Gebiet erzielt hat, mit besonderem Interesse im Auge behalten.

Nachdem die Türkei bei UAV- und UCAV-Lieferungen lange Zeit von den Vereinigten Staaten von Amerika und dem Staat Israel abhängig war, ist sie nun in diesem Sinne absolut autonom, und die türkische Militärindustrie kann als Supermacht in diesem Sektor angesehen werden. Die Streitkräfte von Ankara haben in den Konflikten zwischen Syrien, Irak und Libyen massiv Drohnen eingesetzt, und es scheint, dass die Strategen des türkischen Halbmonds die iranische Militärdoktrin des massiven und allgemeinen Einsatzes von Drohnen im Krieg vollständig und enthusiastisch aufgenommen haben So unterscheiden sie sich von ihren ursprünglichen Lieferanten, den Amerikanern und Israelis, die sogar jahrzehntelang mit UAVs und UCAVs operieren, scheinen aus doktrinärer Sicht bereits "ein wenig zurückgeblieben" zu sein und sind "weniger aufgeschlossen". Angesichts der Tatsache, dass die türkische Industrie bisher mindestens vierzig verschiedene Modelle von UAV und UCAV herstellen konnte (ganz zu schweigen von solchen ausländischer Herkunft, die unter Lizenz hergestellt wurden), ist es klar, dass Bakus Chancen, Lieferungen zu erhalten, enorm sind.

Auf der anderen Seite war der Weg Armeniens anders, dessen erste UAVs um 2010 zu fliegen begannen. Im Gegensatz zu Aserbaidschan entschied sich Armenien jedoch sofort, den Weg der Autarkie zu beschreiten. Die Gründe, warum Eriwan sich für diese Wahl entschieden hat, sind im Wesentlichen zwei. Erstens: Vermeiden Sie die Plage, die nationale Sicherheit in einem strategischen Sektor wie den UAVs zu gefährden, indem Sie sich auf ausländische Lieferanten verlassen, insbesondere auf die Israelis, die bereits Goldgeschäfte mit der Türkei und Aserbaidschan, den beiden feindlichen Ländern der USA, getätigt haben Armenien schlechthin. Zweitens: Stärkung des High-Tech-Sektors und aller kleinen und großen armenischen Unternehmen, die seit Jahren in enger Zusammenarbeit mit den Universitätszentren des Landes die Entwicklung des Segments High-Tech-Wirtschaft vorantreiben. Obwohl sich diese Strategie als nicht einfach zu reisen erwiesen hat und Zeit, Geld und Geduld erforderlich waren, um sie in die Praxis umzusetzen, hat sie sich auf lange Sicht als lohnend erwiesen, und heute gibt es mehrere armenische Unternehmen, die sehr aktiv an der Entwicklung und Herstellung von UAVs beteiligt sind. deren Leistung jedoch angesichts des feuerfesten Charakters der armenischen Behörden, die Ausfuhr dieser als "strategisch" geltenden Mittel zuzulassen, nicht leicht zu beurteilen ist.

Ebenso kompliziert ist die Beurteilung, welche und wie viele UAVs bei den Streitkräften der Republik Armenien und der Verteidigungsarmee von Artsakh im Einsatz sind. Da sich die aserbaidschanischen Kollegen trotz sehr guter Flugabwehrsysteme auf dem Papier als nicht so effektiv beim Abschuss armenischer Drohnen erwiesen haben, besteht der einzige andere Weg darin, die im Kurs gezeigten "Modelle" zu untersuchen. von Militärparaden oder in Videos über militärische Übungen. Es ist jedoch gut daran zu erinnern, dass die Armenier ziemlich "zugeknöpft" sind, wenn es darum geht, die wahre numerische Einheit und das Potenzial ihrer Streitkräfte und die bereitgestellten Mittel zu enthüllen und "niemals vollständig zu zeigen, was sie wirklich haben".

Nach dieser Prämisse können wir sagen, dass die Streitkräfte der Republik Armenien und die Verteidigungsarmee von Artsakh mit Sicherheit mindestens 4 verschiedene Arten von UAV übernommen haben: die Basé, die X-55 (Foto), die Krunk und die 'Azniv.

Die Basé ist die kleinste von allen und führt Aufklärungsoperationen auf Team- oder Sektionsebene durch, insbesondere zur Unterstützung der Operationen der Spezialeinheiten oder Außenposten an der Front.

Die X-55 ist etwas größer und führt Aufklärungsoperationen zur Unterstützung von Operationen auf Bataillon- oder Regimentsebene durch. Der Krunk und der Azniv (letzterer stellt eine Weiterentwicklung des vorherigen dar) führen sowohl taktische als auch strategische Aufklärungsoperationen durch und haben sich als hervorragende Unterstützungsplattformen für die Steuerung des Artilleriefeuers während der endlosen Gefechte entlang des Flusses erwiesen umfangreiche Frontlinie.

Insbesondere der Krunk (was auf Armenisch "Kran" bedeutet) wurde 2011 in Dienst gestellt und seitdem ständig aktualisiert und verbessert (so sehr, dass mindestens 11 verschiedene Varianten in Dienst gestellt wurden!) Und hat viele internationale Beobachter überrascht. sogar die Israelis selbst für ihre Eigenschaften und Leistung.

Das plötzliche Erscheinen des UCAV IAI Harop unter den Mitteln, die Aserbaidschan während des Blitzkriegs 2016 zur Verfügung standen, schockierte die Armenier buchstäblich (die Geheimdienste von Eriwan scheiterten ausnahmsweise und erwarteten keinen Eintritt Service dieses Mediums), die zunächst öffentlich ein geheimes Angebot Israels zum Kauf desselben Mediums ablehnten und dann ihren Technologiesektor mobilisierten, der in den folgenden 4 Jahren zahlreiche indigene UCAV-Modelle hervorbrachte, darunter mindestens zwei wurden bei den jüngsten Zusammenstößen im Juli 2 angenommen und eingesetzt: BEEB 2016 und HRESH (armenisches "Monster"). Insbesondere letzterer wurde zum Protagonisten einer kleinen internationalen Intrige, als ihn mehrere israelische Beobachter mit dem von Uvision produzierten israelischen UCAV HERO-1800 in Verbindung brachten und Armenien beschuldigten, ein "UCAV-Technologiedieb" zu sein, ein Umstand, der von der EU trocken abgelehnt wurde Spitze der ProMAQ-Gruppe, einem Konglomerat mehrerer Unternehmen des Drohnensektors, das unmittelbar nach dem Krieg 30 gegründet wurde und direkt an die Regierung und die Militärbehörden von Eriwan berichtet.

Über den diplomatischen Streit hinaus scheint es keine Grundlage für die israelischen Anschuldigungen zu geben, da das HRESH bei einer gründlichen Bewertung nicht wie eines der Uvision-Produkte aussieht (und diejenigen, die das HRESH mit dem HERO-30 korreliert haben, dies möglicherweise getan hätten) Es ist besser, es mit der HERO-400EC in Beziehung zu setzen, die der armenischen UCAV sowohl ästhetisch als auch in der Leistung viel ähnlicher ist, als mit der HERO-30, die völlig anders ist. Es scheint jedoch eher eine "geschrumpfte" Version der serbischen Rakete ALAS mit zu sein das das gleiche Leitsystem und eine ziemlich ausgeprägte ästhetische Ähnlichkeit bei gleicher Flexibilität der Verwendung gemeinsam hat. Es ist merkwürdig, dass Aserbaidschan Serbien im Zuge der Zusammenstöße im Juli 2020 offen vorgeworfen hat, Waffen und Militärtechnologie an Armenien verkauft zu haben. Dieser Umstand wurde später von den Belgrader Behörden bestätigt (auch wenn er minimiert wurde), wodurch die Möglichkeit eröffnet wurde, dass Möglicherweise besteht eine gewisse Verwandtschaft zwischen der armenischen UCAV HRESH und der serbischen Rakete ALAS.

Schließlich kündigten die Behörden von Berg-Karabach (Artsakh) während der Zusammenstöße im Juli 2020 den Beginn der Massenproduktion eines UCAV "made in Stepanakert" nach einer zweijährigen Entwicklung an, die mit einem experimentellen Einsatz vor Ort endete Waffe gegen aserbaidschanische Stellungen. Leider ist im Moment außer den von den Nagornin-Behörden veröffentlichten Videos nichts über diese UCAV bekannt, nicht einmal der Name.

Zusammenfassend haben wir gesehen, wie die Situation des fortwährenden Konflikts zwischen Armenien und Berg-Karabach (Artsakh) einerseits und Aserbaidschan andererseits einen fruchtbaren Boden für die Entwicklung und den Einsatz wichtiger UAV- und UCAV-Flotten durch die Konkurrenten geschaffen hat die bereits massiv genutzt wurden und deren Nutzung voraussichtlich in Zukunft eskalieren wird, was zu neuen Innovationen bei Kriegsstrategien führen wird, die dann auch vor unserer Haustür in andere Konfliktkontexte in anderen Regionen der Welt exportiert werden können. Ein Grund mehr, sich nicht der anderen Seite zuzuwenden und unsere Aufmerksamkeit auf diesen heißen Bereich der zeitgenössischen Geopolitik zu lenken.

Foto: Verteidigungsministerium der Republik Armenien / Präsidentschaft der Republik Türkei / IAI / Aserbaidschanisches Verteidigungsministerium / Jonj7490 / Youtube