Drachen in Algerien: eine Lektion in Geopolitik

(Di David Rossi)
18/07/22

Draghi und eine große Delegation von Ministern – ein halbes Dutzend – bereiten den Abschluss einer großen Zahl von Abkommen – von enormer geopolitischer Bedeutung – zwischen der Italienischen Republik und der Demokratischen Volksrepublik Algerien vor.

Die Beziehung zwischen Rom und Algier ist eine Geschichte wichtiger Beziehungen, die noch vor dem Ende des Befreiungskrieges begann. Bereits seit 1955 wurden auf den Seiten vieler Zeitungen (darunter "Il Popolo" der Christdemokraten) die algerischen "Randalierer" als "Patrioten" bezeichnet: Fehrat Abbas, der bald algerische Premierminister werden sollte, in einem Interview mit „Il Tempo“ erklärte, die Nationalisten seines Landes seien vom italienischen Risorgimento inspiriert.

Es ist kein Zufall, dass, als der Fall der willkürlichen Ausweitung der ausschließlichen Wirtschaftszone durch die Behörden des Maghreb-Staates 2018 explodierte, die lokale Regierung auf die italienischen (und spanischen) Proteste reagierte, indem sie zumindest auf dem Papier sicherstellte: " uneingeschränkte Bereitschaft, sich an gemeinsamen Bemühungen zu beteiligen, um im Dialog eine faire und für beide Seiten annehmbare Lösung in Bezug auf die Außengrenzen der ausschließlichen Wirtschaftszone Algeriens und des Meeresraums Italiens gemäß Artikel 74 des Übereinkommens der Vereinten Nationen über das Recht zu finden vom Meer ". Aber es ist sinnlos, es zu verbergen: Im Moment interessieren wir uns in Algerien nicht für Freundschaft, sondern für Gas. Tatsächlich verfügt Algier bei Hassi R'Mel über eines der größten Erdgasvorkommen der Welt: Es wurde 1955 entdeckt und verfügt über Reserven von etwa 2.000 Milliarden Kubikmetern förderbarem Erdgas und ist durch ein 2.220 Meter langes Gas mit Italien verbunden Pipeline, km, davon 370 km in Tunesien, 380 km auf dem Meeresboden und 1.470 km in Italien.

Eine neue Leitung aus den frühen 1983er Jahren verläuft weitgehend parallel zur ursprünglichen Pipeline, die XNUMX fertiggestellt wurde. Der Ankunftspunkt der Pipeline in Italien Transmed, auch benannt nach dem ehemaligen (sehr späten) Präsidenten von ENI Enrico Mattei, befindet sich in Minerbio, in der Nähe von Bologna, in der Poebene, wo Gas in das nationale Gasverteilungssystem eintritt.

Inzwischen ist Algerien unser erster Lieferant, der auf die Installation von Regasifizierungsanlagen wartet, bevor sich Cinque Stelle und Verdi diesem Notfall widersetzen, damit wir unsere Lieferungen weiter diversifizieren können.

Seien wir ehrlich: Wir fühlen uns nicht sicher, denn die Geopolitik erinnert uns an den Bürgerkrieg in Algerien in den XNUMXer Jahren, an die Repressionen einer eigentlich säkularen Militärdiktatur und daran, dass rund um Algerien viele Krisen brennen, darunter auch Zivilgesellschaft, die Spannungen zwischen Algier und Rabat und die anhaltende Instabilität Tunesiens. Ganz zu schweigen von Afrika südlich der Sahara ... wir dürfen nicht zu wählerisch sein: Jahrzehntelang haben wir das in den Gewässern und im Untergrund der Halbinsel vorhandene Methan im Boden gelassen. Und wir haben noch nicht einmal Energie aus dem Hauptprodukt italienischer Familien und Unternehmen gezogen: Abfall. Um nicht in Österreich oder Nordeuropa zu suchen, genügt es zu sagen, dass die Anlage in Brescia in der Lage ist, mehr als 500.000 Tonnen Abfall auf drei unabhängigen Verbrennungslinien zu behandeln, aus denen genug Wärme gewonnen wird, um über 30.000 angeschlossene Haushalte zu heizen. an das Fernwärmenetz. Der von der Anlage produzierte Strom von bis zu 85 MW kann den jährlichen Energieverbrauch von etwa 130.000 Haushalten decken.

Fragen Sie die Italiener des zentralen Südens, wo sie mit dem "Waste-to-Energy" stehen ... Offensichtlich nervt es uns, besser zu leben. Und die Algerier ekeln uns auch an. Aber wann werden wir jemals in der Lage sein, unsere Interessen zu erfüllen, anstatt wie Wetterfahnen denen nachzulaufen, die immer und nur Nein sagen? Wir haben darauf gewartet, dass russische Panzer die Straßen der Ukraine treffen, um zu verstehen, dass die Abhängigkeit von einem einzigen Lieferanten – der Ihnen auch politische Preise auferlegt – und von einem einzigen Kohlenwasserstoff Selbstmord ist. Die Geopolitik sollte uns lehren, dass es nationale Interessen gibt und nicht nur kleine private Egoismen, aber sei's drum ...

"Wollen wir Ruhe oder die Klimaanlage an?" Worte von Draghi im April. Um die gleichen Leute zu hören, die seit Jahrzehnten den Krieg gegen Müllverbrennungsanlagen und die Diversifizierung der Lieferanten führen und führen, wollen wir Klimaanlagen, Elektroroller, Autos „vom Fass“ und so weiter. Solange wir nicht die Interessen unseres Landes wollen ...

Foto: Präsidentschaft des Ministerrates

rheinmetal defensive