Demografie und Macht: Welche Zukunft für Ungarn?

(Di Andrea Gaspardo)
28/07/22

Im Zuge unserer vorherige Analyse Wir sprachen darüber, wie der Führer der politischen Partei Fidesz, Viktor Mihály Orbán, im Laufe der Jahre ein Machtsystem geschaffen hatte, in dessen Mittelpunkt er stand, das ihn tatsächlich zu einer Art "unentbehrlichen Mann" des "Landessystems Ungarn" gemacht hat ". Doch wie ein bestimmtes Sprichwort sagt: „Kein Mensch ist untrennbar mit dem Kontext verbunden, der ihn hervorgebracht hat“ und in dieser Hinsicht ist Orbán keineswegs eine Ausnahme. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, Ungarn eingehend zu studieren, das Land, das Orbán geboren hat und das ihn auf die eine oder andere Weise zu seinem „Führer“ gewählt hat.

Der offizielle Name Ungarns lautet „Magyarország“, was in der Landessprache so viel wie „Land der Magyaren“ bedeutet, und „Magiarität“ ist ein wesentliches Element, um die kulturelle Figur des Landes zu beschreiben. Nicht umsonst ist der Begriff „Ungarn“ eigentlich eine Fehlbezeichnung, weil „Ausländer“ und damit allenfalls alle Bürger des Staates, unabhängig von ihrer ethnisch-religiösen Herkunft (darunter die viel verachteten Roma) bezeichnet werden können. , aber wenn die Bewohner des Donaustaates miteinander reden und sich identitätsstiftend aufeinander beziehen, dann fällt die Wahl zwangsläufig auf den Begriff "magyarok", was "Magyaren" bedeutet und als solcher bezeichnet werden wollen.

Aus Sicht der genetischen Analyse und der sozialen Organisation, die auf einem als "exogame Gemeinschaft" definierten Familienmodell basiert, sind die Einwohner Ungarns mit fast allen ihren Nachbarn fast identisch, was die Existenz eines alten gemeinsamen Ursprungs vermuten lässt bis zur Zeit des Römischen Reiches und den darauffolgenden Umwälzungen der germanischen Völker zuerst und später Slawen. Gleichzeitig wurden die Ländereien, die einst zu Pannonien gehörten, jedoch später von einem Phänomen heimgesucht, das auf lange Sicht ihre kulturellen Konnotationen völlig veränderte und ein ganz besonderes Universum schuf. Der Prozess, der die traditionellen sieben magyarischen Stämme (wiederum in 108 Clans unterteilt) zur Eroberung der zentralen Ebenen des Donaubeckens führte, begann bereits im Jahr 830 mit der Vereinigung dieser Stämme zu einem einzigen Volk und endete um das Jahr 1000 XNUMX mit der Verfassung des Königreichs Ungarn unter der Krone von Stephan I. (St. Stephan in ungarischer Sprache), ein von Papst Sylvester II. nach der vollständigen Bekehrung des ungarischen Adels zum katholischen Christentum gesegneter Akt.

Es waren einhundertsiebzig turbulente Jahre, geprägt von erbitterten Kämpfen, die die Magyaren (finno-ugrisches Volk, das durch zahlreiche Affinitäten zu den Turkvölkern Zentralasiens gekennzeichnet ist) gegen alle Bevölkerungsgruppen in ihrer Endzeit und auch untereinander geführt und weitergegeben haben die Arbeit großer Kriegerführer wie Ügyek, Előd, Álmos und vor allem Árpád, Namen, die einem Westler wenig sagen, die aber dennoch die ungarische Folklore färben und ihr patriotisches Gefühl verstärken.

Was sich in den folgenden tausend Jahren bis zum heutigen Tag abspielte, war ein Prozess, der dazu führte, dass die ursprünglichen Magyaren (eigentlich nichts weiter als eine nicht sehr zahlreiche Kriegerelite) viel mehr Einwohner im Meer buchstäblich "zerschmolzen". römischen, germanischen oder slawischen Ursprungs dieser Länder, aber gleichzeitig ihre sprachlichen und kulturellen Konnotationen ändern, um den modernen Magyaren Leben einzuhauchen, die allgemein, aber zu Unrecht auch "Ungarn" genannt werden.

Die „Magyarisierung“ war ein langsamer Prozess, der weltweit seinesgleichen sucht (vielleicht wirklich nur mit der „Turkisierung“ vergleichbar) und der sich, mal von oben aufgezwungen, mal durch schlichte Massenträgheit, über einen sehr langen Zeitraum hingezogen hat, so so sehr, dass verschiedene "Phasen" darin identifiziert werden können. Zweifellos wurde das interessanteste nach dem sogenannten "Kompromiss von 1867" eingeweiht, als Kaiser Franz Joseph I. mit einem sehr geschickten Schachzug sein Reich, das zuvor einheitlich und zentralisiert war, in eine Art "Konföderationsreich" umformte zwei klar definierte Einheiten: das eigentliche Österreichische Reich, auch bekannt als "Cisleitania", und das wiederhergestellte Königreich Ungarn, auch bekannt als "Transleitania". Innerhalb ihrer jeweiligen "Domänen" des gemeinsamen Reiches führten die Behörden von Wien und Budapest ohnehin die jahrhundertealte Vorgehensweise des "divide et impera" fort.

Während sie einerseits die Rechte ethnischer Minderheiten zum ersten Mal auf europäischer Ebene proklamierten und die ersten Gesetze zu ihrem Schutz erließen (das einzige andere europäische Land, das dies im XNUMX. Jahrhundert tat, wäre Belgien mit einigen Jahrzehnten Verspätung gewesen . . !), andererseits scheuten sie sich auch nicht davor zurück, zur Festigung ihrer Territorien eine nachhaltige Politik der "Germanisierung" und "Magyarisierung" zu betreiben.

In einer Zeit, in der der europäische Kontinent vom Phänomen der „Romantik“, einer langen Welle der vorangegangenen Französischen Revolution, heimgesucht wurde und in der die nationalistischen und patriotischen Gefühle der von den großen Imperien unterdrückten Bevölkerungen stark aufkamen, war es nur Es war eine Frage der Zeit, bis die Politik des Schutzes ethnischer Minderheiten und die Politik der "Germanisierung" und "Magyarisierung" kurzgeschlossen wurden.

in Ländereien der Krone von Santo Stefano (formeller und institutioneller Name des Königreichs Ungarn) Die ersten, die sich gegen diesen Zustand auflehnten, waren die Rumänen, die Serben und die Slowaken, dicht gefolgt von den Subkarpaten-Ruthenen und den Kroaten, und dies trug dazu bei, eine noch größere Furche zu schaffen unter den Magyaren und den anderen ihnen unterworfenen Völkern.

Der erste der vier Schocks Was Ungarn im zwanzigsten Jahrhundert traf, war der Erste Weltkrieg und der anschließende Friedensvertrag von Trianon. Ungarn trauerte nicht nur um den Verlust von etwa der Hälfte der 2.081.200 militärischen und zivilen Todesopfer, die der Krieg der österreichisch-ungarischen Monarchie insgesamt zugefügt hatte, sondern auch um den jetzt völlig unabhängigen neugeborenen Staat, der aus dem Zusammenbruch des Reiches hervorgegangen ist In einem der ungerechtsten und strafendsten Friedensverträge der Geschichte musste die Habsburgermonarchie territoriale Amputationen erleiden, die zum Verlust von Folgendem führten:

  • 60 % der Gesamtbevölkerung;
  • 30 % der ungarischsprachigen Bevölkerung;
  • 72 % seines Territoriums;
  • 43 % seines Landes mit größerer landwirtschaftlicher Produktion;
  • 38 % seiner Weinflächen;
  • 70 % seiner Rinderherden;
  • 89 % seiner Wälder;
  • 83 % seiner Eisenerzreserven;
  • 100 % seiner Salzminen;
  • 99 % seiner Gold- und Silberminen;
  • 58 % seiner Eisenbahnstrecken;
  • 65 % seiner Kohleproduktion;
  • 60 % seiner Produktionskapazität für Eisen und Stahl.

Obwohl das so im Jahr 1920 geborene Ungarn eine nicht unerhebliche Bevölkerung von 7.940.000 Menschen hatte, bestand die absolute Mehrheit aus Magyaren (die stattdessen 48,1% der Bevölkerung des Königreichs Ungarn ausmachten, da es sich innerhalb der österreichisch-ungarischen Monarchie befand), die positiven Anmerkungen waren dort erschöpft, weil das Land sonst buchstäblich jedes Merkmal verloren hatte, das es in seiner Geschichte zu einer internationalen Großmacht gemacht hatte. Aber was der neuen Führung von Budapest am meisten brannte, war der Verlust von 3,3 Millionen ethnischen Ungarn, deren Schicksal brutal vom Rest des Mutterlandes getrennt wurde und die sich am Ende dieser Umwälzungen als Bürger des Königreichs Rumänien, der Tschechoslowakei und der Tschechoslowakei wiederfanden das Königreich Jugoslawien, alles Länder, die angesichts der Möglichkeit eines Wiederauflebens der Macht Ungarns wie Rauch in den Augen aussahen und die ihre Bürger ungarischer Sprache, Kultur und ethnischer Herkunft als potenzielle fünfte Säulen von Budapest behandelten.

Tatsächlich waren solche Befürchtungen nicht ganz unbegründet, denn in den 20er und 30er Jahren widmete sich der neue starke Mann des Budapester Regimes, Admiral Miklós Horthy de Nagybánya, mit Leib und Seele dem Projekt, die verlorene Macht wiederherzustellen.

Im Laufe der zwei Jahrzehnte wurde Horthy bei seinem Vorhaben durch die Tatsache unterstützt, dass die Fruchtbarkeitsraten der Bevölkerung seines Landes hoch blieben und von einem Höchststand von 3,84 Kindern pro Frau im Jahr 1920 bis zu 2,42 Kindern pro Frau im Jahr 1937 reichten. Nicht nur, Die Politik der Einwanderungsanreize durch ethnische Magyaren, die in Nachbarstaaten leben, hatte einen gewissen Erfolg und kompensierte die Auswanderung in westeuropäische Länder und die Vereinigten Staaten.

Dank dieser Mischung aus hoher Gesamtfruchtbarkeitsrate und Einwanderung ethnischer Magyaren stieg die Bevölkerung Ungarns von 7.940.000 Menschen im Jahr 1920 auf 9.100.000 im Jahr 1937, mit einem Anstieg von über 1.160.000 Einheiten (entspricht über 14,5%).

Am Vorabend und während des Zweiten Weltkriegs beschloss das Budapester Regime, sich vollständig mit Hitlers Drittem Reich zu verbünden, um die verlorene Machtposition zurückzugewinnen. Diese Politik war einige Jahre lang erfolgreich, da es Ungarn in der Zeit zwischen 1938 und 1941 gelang, die in Jugoslawien, Transkarpatien und anderen Gebieten der Slowakei gelegenen Regionen Prekmurje, Međimurje, Baranja und Bačka, die von ungarischer Bevölkerung bewohnt wurden, wieder in Besitz zu nehmen , vor allem aus dem gesamten nördlichen Gebiet Siebenbürgens, das sich in Rumänien befindet.

Auch wenn die fragliche „Rückeroberung“ weit von der viel erträumten „Wiederherstellung des Königreichs Ungarn“ entfernt war, hatte sie dennoch das Verdienst (ausschließlich in den Augen der Magyaren), dem patriotischen Geist und dem nationalistischen Eifer neuen Auftrieb zu verleihen.

In jedem Fall erwiesen sich diese Erfolge als kurzlebig, da die endgültige katastrophale Niederlage, die von den Achsenmächten und Ungarn selbst am Ende des Konflikts gemeldet wurde, zum erneuten und endgültigen Verlust der oben genannten Gebiete führte, mit der daraus folgenden Rückgabe für Budapest bis zu den Grenzen der 1920er Jahre (die noch heute andauern), der Zuzug einer großen Anzahl ethnischer Magyaren, die in der unmittelbaren Nachkriegszeit aus den Nachbarländern vertrieben wurden, und die Errichtung eines kommunistischen Regimes, das stark mit der Sowjetunion verbunden ist. Trotz dieses zweiter Schock, Ungarn überlebte und dank der immer noch relativ hohen Fruchtbarkeitsrate (2,67 Kinder pro Frau im Jahr 1946; 2,77 im Jahr 1950; 2,53 im Jahr 1955) erreichte die Bevölkerung des Landes 1956 9.911.000 Einwohner.

In diesem Jahr war Ungarn von seinem beeindruckt dritter Schock als das Land Schauplatz der gescheiterten "Ungarischen Revolution von 1956" war. Die gewaltsame Repression verursachte die Flucht von 200.000 Einwohnern, die größtenteils der Elite angehörten, und eine allgemeine Demoralisierung der Gesellschaft. Dies versuchte der neue Führer des Landes, der von 1956 bis 1988 seine Geschicke lenkte, Giovanni Giuseppe Czermanik, besser bekannt im In- und Ausland unter seinem „magyarisierten“ Namen János József Kádár. Als treuer Verbündeter der UdSSR in der Außenpolitik erkannte Kádár dennoch, dass sein Land, um aus eigener Kraft marschieren zu können, eine eigene autonome wirtschaftliche Entwicklungslinie einschlagen musste, die eine Verbesserung des Lebensstandards der Bevölkerung ermöglichen würde und Ungarn im internationalen Handel wettbewerbsfähiger machen.

Der relative Erfolg (zumindest in den 60er und 70er Jahren) des sogenannten "Gulaschkommunismus" führte dazu, dass Ungarn auf demografischer Ebene weiterhin im Wesentlichen positive Indikatoren beibehielt, wobei die Gesamtfruchtbarkeitsraten ziemlich hoch waren, selbst wenn sie nach unten gegangen waren die Schwelle von 2,11 Kindern pro Frau, und eine Bevölkerung, die fast konstant weiter wuchs, bis 1981, als Ungarn mit 10.711.848 Einwohnern den Höhepunkt seiner demografischen Macht erreichte.

Die Knoten eines jeden kommunistischen Systems spitzen sich ohnehin immer zu, und selbst der „Gulasch-Kommunismus“ geriet in den 80er Jahren in die Krise und es ist bezeichnend, dass die ersten Anzeichen dieses „Tempowechsels“ gerade auf der Ebene zu spüren waren demographisch. 1977 war das letzte Jahr in der Geschichte Ungarns, in dem die Gesamtfruchtbarkeitsrate die Nachhaltigkeitsschwelle von 2,11 Kindern pro Frau überschritten hat (in diesem Jahr betrug die TFR 2,15).

Von 1978 bis 1991 lag die Abfertigung zwar unterhalb der Tragfähigkeitsschwelle, blieb aber in einem schwankenden Umfeld zwischen 1,80 und 1,90 Kindern pro Frau auf einem respektablen Niveau. Gleichzeitig schrumpfte die Gesamtbevölkerung aufgrund einer negativen Differenz zwischen der Zahl der Geburten und der Zahl der Sterbefälle und einer erhöhten Abwanderungsneigung. Von einem Maximum von 10.711.848 registrierten Einwohnern im Jahr 1981 ging es auf 10.373.400 im Jahr 1991 über, mit einem Rückgang von 338.448 Einheiten.

Diese Daten sind in ihrer Komplexität typisch für eine Gesellschaft im Umbruch und inmitten eines gesellschaftlichen und ideologischen Wandels. Und diese Transformation fand tatsächlich statt und fand gleichzeitig mit dem Zusammenbruch der kommunistischen Regime in den Ländern Osteuropas statt; aber in Ungarn vollzog sich diese Transformation auf noch brutalere Weise für die Wirtschaft und Gesellschaft des Landes und öffnete unter anderem ein "ideologisches Vakuum", das immer noch besteht und dem Land zu seinem wird Vierter und letzter Schock der letzten 100 Jahre. Auch in diesem Fall hilft uns die Demografie dabei, besser einzuschätzen, was passiert ist und noch passiert. Die negative Differenz zwischen der Zahl der Geburten und der Zahl der Sterbefälle hält bis heute an, ebenso wie der allgemeine Bevölkerungsrückgang.

Heute, im Jahr 2022, hat Ungarn eine Bevölkerung von 9.689.000 Einwohnern, 1.022.848 weniger als die maximale „demografische Pracht“ von 1981, aber noch auffälliger ist der Rückgang der Geburtenziffern, die 2011 mit 1,23 Kindern ihren Tiefpunkt erreichten pro Frau und erholte sich dann wieder nach oben auf 1,59 im Jahr 2021. Der derzeitige Staatschef Viktor Mihály Orbán hat diesen „Rebound“ sicherlich sehr schnell auf den Erfolg seiner pro-natalistischen Politik zurückgeführt, aber die Realität ist viel komplexer.

Zunächst einmal muss darauf hingewiesen werden, dass diese „Orbanomics“ ohne die großzügige Förderung durch die Europäische Union nach Ansicht verschiedener Ökonomen und Experten für ungarische Fragen auf Dauer absolut nicht tragbar wäre.

Zweitens ist zwar in den letzten Jahren ein leichter Anstieg der Geburtenzahlen zu verzeichnen (93.038 im Jahr 2021 gegenüber 88.049 im Annus horribilis 2011), aber es muss auch darauf hingewiesen werden, dass es sich im Vergleich zu den sehr weit entfernten Daten handelt 177.574 Kinder Jahrgang 1977 (letztes Jahr geprägt durch eine Abfindung von mehr als 2,11 Kindern je Frau).

Nicht nur das, eine andere Sache, die angemerkt werden muss, ist, dass die Politik der Geburtenanreize wenig oder gar keine Auswirkungen auf die sogenannte „eheliche Fruchtbarkeit“ hat (d. h. auf die Anzahl der Kinder, die in einer normalen, offiziell genehmigten Ehe geboren werden). So wurden beispielsweise 47,9 % der 91.690 im Jahr 2015 in Ungarn geborenen Kinder von unverheirateten Frauen geboren. Nun ist der Begriff „unverheiratete Frauen“ zwar nicht gleichbedeutend mit „alleinerziehenden Müttern“, aber diese Daten haben dennoch ihre soziologische Bedeutung, weil historisch gesehen die Zunahme der Zahl der außerhalb des normalen Ehekontextes geborenen Kinder damit einhergeht Soziologen mit den sogenannten „Drift Societies“, in denen mehr oder weniger deutliche Prozesse sozialer Desintegration stattfinden.

Angesichts der Tatsache, dass die Familie, wie die Soziologie lehrt, die Grundlage der Gesellschaft ist, liegt es auf der Hand, dass eine von solchen Störphänomenen geprägte Gesellschaft instabiler wird und leichter „autoritären“ Versuchungen zum Opfer fällt. Aus dieser Sicht passt Orbáns Machtübernahme perfekt in die aktuelle Phase des ideologischen und gesellschaftlichen Abdriftens, die Ungarn seit nunmehr vierzig Jahren durchlebt.

Eine letzte Tatsache, über die es sich lohnt nachzudenken, betrifft die „Nostalgie für die kommunistische Vergangenheit“. Diese Aussage mag auf den ersten Blick wie eine Verirrung erscheinen, aber wenn wir die Daten einer interessanten Umfrage analysieren, die 2020 vom fortschrittlichen Politikforschungsinstitut „Policy Solutions“ in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt wurde, stellen wir fest, dass 54 % der Magyaren glauben, dass die Mehrheit der Bevölkerung unter dem Kádár-Regime besser gelebt hat, im Vergleich zu 31 %, die die heutige Situation bevorzugen. Wenn wir dann tiefer graben, sehen wir, wie diese Überzeugung nicht nur die Wähler der sozialistischen Partei MSZP (70%) oder der linksliberalen Partei DK (71%), sondern sogar die der rechten ultranationalistischen Partei Jobbik ( 54 %!).

Was die Wähler von Fidesz, der Partei von Orbán, betrifft, so gibt es immer noch wichtige 50 %, die die „Nostalgie für die vergangenen guten alten Zeiten“ nicht scheuen, obwohl 30 % zweifellos die heutigen Lebensbedingungen denen der kommunistischen Zeit vorziehen.

Interessant ist auch, dass der Anteil der Nostalgiker immer noch beachtliche 45% erreicht, wenn man die Analyse auf diejenigen beschränkt, die mindestens einen Abschluss haben!

Kurz gesagt, von welchem ​​Punkt auch immer wir sie analysieren wollen, die ungarische Gesellschaft weist alle Merkmale einer Gesellschaft auf, die sich in tiefgreifenden Erschütterungen befindet und die, nachdem sie in der kurzen Zeitspanne von 100 Jahren vier existenzielle Schocks überstanden hat, immer noch darum kämpft, ihre eigene Autonomie zu finden Weg der ideologischen Entwicklung kohärent. Diese gefährliche Mischung muss ständig von internationalen Beobachtern überwacht werden, da Unternehmen dieser Art viel eher als andere Opfer militaristischer Versuchungen werden, wenn politische Führungen bewerten, dass solche Optionen mit Kosten verbunden sind, die sie als akzeptabler einschätzen und schmerzhafter, aber notwendiger Reformprozess des Ländersystems insgesamt.

Foto: hmzrinyi.hu

rheinmetal defensive