Nicola Cristadoro: Die Bewegung des Drachen

Nicola Cristadoro
Hrsg. Il Maglio
pp. 352

Sicherheits- und Spionagedienste, aber auch nationale Interessen und die Art und Weise, wie Peking diese weltweit verfolgt.

Darüber und vieles mehr sprechen wir in der "Die Bewegung des Drachen", Das neue Buch (Hrsg. Il Maglio), von Nicola Cristadoro, der sich der russischen Militärdoktrin verschrieben hat1Nun kehrt er mit einem ganz auf China gerichteten Werk in die Buchhandlung zurück.

Es ist ein wertvolles Werk, das Ergebnis einer langen und detaillierten wissenschaftlichen Forschung, die durch die besondere spekulative Fähigkeit des Wissenschaftlers und die intellektuelle Leidenschaft des Spezialisten ermöglicht wurde.

Mit dem "Die Bewegung des Drachen“ Der Autor gibt uns einen Text, der zumindest im Kontext der nationalen wissenschaftlichen Produktion noch lange als Grundlagenwerk bleiben soll.

Tatsächlich hatte sich noch nie jemand mit einem so großen Detaillierungsgrad in einem so umfassenden und naturgemäß vagen Thema versucht, sowohl wegen der intrinsischen Schwierigkeit, verlässliche Quellen zu finden, als auch, weil man unter den vielen die weniger durchlässigen auswählen musste. zu den zugrunde liegenden Vorurteilen.

Cristadoros Buch hingegen liefert uns einen Blickwinkel auf die gegenwärtige chinesische Strategie des XNUMX. Jahrhunderts und begleitet uns auf einem Weg, der von den kulturellen Wurzeln Mittelerdes ausgeht, detailliert illustriert und mit diesen verglichen des Westens.

Das Ergebnis ist eine vergleichende Analyse sowohl auf anthropologischer Ebene zwischen der chinesischen und griechischen Zivilisation als auch auf der rein philosophischen unter den Hauptdenkern: Konfuzius und die buddhistischen und taoistischen Vorschriften einerseits, die Philosophie des Aristoteles andererseits.

Ein vergleichender Ansatz, sagten wir, der die Unterschiede zwischen unserer Zivilisation und der Chinas hervorhebt, teilweise zusammengefasst in den Dichotomien: "Individuum - Masse", "intellektuelle Neugier - bedingungslose Akzeptanz dessen, was von oben aufgezwungen wird", "Offenheit für andere - Han-Ethnozentrismus".

Die westliche Logik hingegen ist im Wesentlichen linear, rational, deterministisch, alles konzentriert sich auf das Kräftegleichgewicht als notwendige Bedingung für das Vorherrschen.

Es betrachtet die physische Zerstörung des Feindes, seine Vernichtung, als das Ende jedes Krieges militärisch, im Gegensatz zu den Chinesen, die lange Zeit der Unmittelbarkeit vorziehen, die Unauffälligkeit der Demonstration von Stärke und Situationen, die auch in ferner Zukunft günstig sein können.

Letztlich reagiert die chinesische auf eine zyklische Logik der Geschichte, in der alles eng mit einem breiteren allgemeinen Rahmen verbunden ist, in dem die Bereiche, in denen wir Westler traditionell dazu neigen, die Aktionen zu teilen - militärische, wirtschaftliche, politische, informationelle, soziale, usw. - sind eng miteinander verbunden.

Cristadoro beschreibt in der Tat klar, wie China es vorzieht, die "Shi", was wir als präventive Erlangung eines strategischen Vorteils übersetzen könnten, der in allen Bereichen der Konfrontation mit dem Gegner (und nicht ausschließlich im militärischen) geduldig zu erobern ist.

Daraus folgt - fährt der Autor fort -, dass im chinesischen Denken das strategische Umfeld "eine allumfassende Dimension, da sie politische, wirtschaftliche, militärische, wissenschaftliche, technologische Aspekte umfasst“ Um zu dominieren, ist es besser, lange im Voraus zu beginnen und zu versuchen, die richtigen Bedingungen zu schaffen, auch dank der Verwendung von Strategien, um den Gegner zu veranlassen, für unseren Erfolg günstige Entscheidungen zu treffen.

Ausgehend von diesen Prämissen widmet der Gelehrte den nationalen Interessen des Drachen, die eingehend klassifiziert und illustriert werden, und der Art und Weise, in der Peking seine Haltung aufgrund ihrer Verfolgung anpasst, Raum.

Anschließend werden die wichtigsten internen und externen Szenarien analysiert, die China heute mehr denn je aktiv sehen: im Süd- und Ostchinesischen Meer, an der Grenze zu Indien in den Gebieten Tibet und Kaschmir, in der nordwestlichen Region Xinjiang, ohne die Verfolgung der spirituellen Disziplin von Falungong zu übersehen.

Abgerundet wird die Diskussion durch eine detaillierte Beschreibung des chinesischen Geheimdienstapparats, von seiner Organisation über seine Funktionsweise im In- und Ausland bis hin zu den operativen Abläufen, die unter anderem eine kontinuierliche Einbindung der Diaspora vorsehen.

Dessen Komponenten wirken immer kommen Tiefseefisch, echte Sensoren im Auftrag der Zentralregierung, die Peking-Analysten Material liefern, das zwar nicht von hervorragender Qualität ist, aber in einer solchen Menge, dass es nach bestandener Prüfung durch die zuständigen Stellen immer noch Informationen auf allen Ebenen ermöglicht.

Schließlich gibt es auch Raum für einen Überblick über die chinesisch-russischen Beziehungen, der die Hauptbereiche der Zusammenarbeit sichtet und dem Leser die Möglichkeit gibt, zukünftige Szenarien und mögliche Entwicklungen im Bereich der Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu bewerten.

Aus diesen und vielen anderen Gründen wird die Lektüre von "La mossa del Drago" bestätigt, wie auch die anderen Werke von Nicola Cristadoro, absolut empfehlenswert nicht nur für Fachleute, die auch dank der umfangreichen Bibliographie von Quellenangaben und die Anzahl der zitierten Quellen.

Aber auch für diejenigen, die ihr Wissen über ein Thema vertiefen möchten, das scheinbar eine Nische ist, das sich jedoch immer mehr als zentral erweist, um die aktuelle Haltung des asiatischen Riesen und seine möglichen (oder wahrscheinlichen) zukünftigen Entscheidungen auch in Bereichen zu verstehen - nicht zuletzt die wirtschaftliche - die wir Westler fälschlicherweise außerhalb der Sicherheitsstrategie eines Staates platzieren.

Antonio Vecchio