Audrey Roncigli: Der Fall Furtwängler. Ein Orchesterleiter unter dem Dritten Reich

Audrey Roncigli
Hrsg. Zecchini, Varese 2013
pp. 306

"Die Nazis nutzten die Musik systematisch und intensiv und stellten eine Trennlinie zwischen deutscher und nicht deutscher entarteter Musik her." Aus diesem Grund war die ideologische Erholung der großen Klassiker eine Grundlage für die Musikpolitik des Dritten Reiches; Beethoven, Bruckner und Wagner wurden in einem heroischen Schlüssel neu interpretiert und für Partyfeiern verwendet. [...] In dieser Perspektive galt Richard Wagner als Vorläufer und dann als musikalischer Botschafter des Dritten Reiches. " Aber um Musik zu machen, brauchte man Musiker, die ein wesentlicher Bestandteil der Kulturpolitik des Reiches waren. Unter ihnen waren Richard Strass, Herbert Von Karajan und Arnold Schönberg.

"Aber sicherlich gibt es einen Musiker, der es uns mehr als anderen erlaubt, die Beziehungen zur nationalsozialistischen Macht zu untersuchen, und der daher derjenige bleibt, an dem sich die größten Zweifel verdichten: der Regisseur Wilhelm Furtwängler."

So führt uns der Autor, Historiker und Musiker in die Figur dieses Mannes ein, der noch in jüngster Zeit eine Diskussionsquelle darstellt, so dass sein Leben genau zufällig betrachtet wird.

Der am 23. Januar 1886 in Berlin geborene Furtwängler beschloss im Alter von sieben Jahren, Komponist zu werden. Mit großem Talent ausgestattet, besuchte er nie ein Konservatorium und komponierte mit nur 17 Jahren seine erste Symphonie. Am 19. Februar 1906 dirigierte er sein erstes Konzert in München. In Lübeck machte er sich später als Regisseur einen Namen. Er dirigierte in verschiedenen Städten wie Mannheim, Wien, Frankfurt und Rom, um Direktor der Berliner Philharmoniker zu werden.

Von Winifred Wagner, der Schwiegertochter des Komponisten, berufen, wurde Furtwängler zum musikalischen Leiter der Bayreuther Festspiele ernannt. Aufgrund eines Gegensatzes zu Arturo Toscanini wurde er jedoch 1933 aus dem Amt freigesprochen, in dem am 30. Januar Adolf Hitler, ein enger Freund der Familie Wagner wurde Kanzler.

Am 7. April führte das Gesetz über die öffentliche Beschäftigung dazu, dass jüdisch geborene Direktoren massenhaft abreisten. "Das Dritte Reich übernimmt die Macht über die Musik in zwei Augenblicken: mit dem Gesetz vom 7. April 1933, das Juden aus staatlichen Institutionen entfernt und dann die Notwendigkeit der Zugehörigkeit zur von Goebbels geschaffenen Reichmusikkammer (RMK) festlegt 15. November 1933. "

So begannen die Probleme für Furtwängler, der sich daher an zwei Fronten in einem Krieg befand: gegen die Nazis im Inland und gegen seinen Ruf als Nazi im Ausland.

"Ich erkenne im Grunde nur eine Trennlinie: die zwischen Qualitätskunst und Kunst ohne Qualität." So schrieb der Meister an Goebbels, als das Gesetz vom 7. April verkündet wurde. Und als Direktor der Berliner Philarmoniker "Er macht klar, dass er von allen Positionen zurücktreten wird, wenn die Rassenpolitik das Leben seines Orchesters beeinträchtigt."

Goebbels bat ihn ausdrücklich, die jüdischen Musiker des Orchesters zu entlassen. Am 4. Dezember 1934 trat der Meister von allen seinen offiziellen Pflichten zurück, gab jedoch die Auswanderung auf. "Am 17. Dezember 1937 erließ Goebbels ein Gesetz, das die Aufnahme und den Handel von Schallplatten durch jüdische Komponisten und Interpreten verbot." Furtwängler weigerte sich nach dem Einmarsch des Reiches in Polen, in den besetzten Gebieten aufzutreten.

1943, nach der deutschen Kapitulation in Stalingrad, privilegierte das Reich die Kriegsanstrengungen in kulturellen Fragen, weshalb alle Musiker aufgefordert wurden, am Krieg teilzunehmen. "Viele werden vom Militärdienst gestrichen und an die Front geschickt." Furtwängler war jedoch Teil einer speziellen Liste mit Personal, das unter allen Umständen geschützt werden sollte "Immenses Kapital für die Nation."

Nach dem 20. Juli 1944, dem Tag des gescheiterten Angriffs auf Hitler, änderten sich die Dinge für den Maestro, da sein Name in die Liste der mutmaßlichen Schuldigen aufgenommen wurde, da er Kenntnis von der Walkürenoperation und gegenüber ihm bei der Anfang Februar 1945 unterzeichnete Himmler einen Haftbefehl, vor dem er auf der Flucht in die Schweiz fliehen konnte.

Nach Hitlers Tod am 30. April 1945 wurde sein Name auch in die schwarze Liste der Alliierten aufgenommen und ein Prozess der Entnazifizierung gegen ihn eingeleitet.

Er wurde in Berlin mit einem Urteil vom 1. April 1947 vor Gericht gestellt, das ihn zum "Anhänger" erklärte. Seine konzertante Tätigkeit dauerte bis zu seinem Tod am 30. November 1954.

„War Furtwängler nicht im Sinne der Nazis antisemitisch, sondern ein nationalistischer Geist und Beschützer deutscher Werte? Es spielt keine Rolle, welche Position Furtwängler der Judenfrage an sich zuschreiben möchte, aber historisch gesehen ist es wichtig, ihr Verhalten und vor allem die Konsequenzen im zeitlichen Kontext zu untersuchen. Mit seinen Aussagen wirft Furtwängler bei Goebbels und Göring sehr starke Zweifel auf: Zweifel, die durch sein Handeln zugunsten jüdischer Musiker verstärkt werden. "

Er war nie Mitglied der NSDAP und hat sich nur selten an die Anweisungen der nationalsozialistischen Kulturpolitik gehalten, ein Verhalten, das sowohl von Goebbels als auch von Hitler toleriert wurde, denn wenn der Meister ausgewandert wäre, wäre er ein Märtyrer gewesen "Schwerer Schaden für den Ruf des deutschen Musiklandes." Im Ausland wurde er jedoch aufgrund seiner mangelnden Auswanderung als Sympathisant des Regimes angesehen, so dass in einigen Ländern, wie den Vereinigten Staaten, eine feindliche Haltung ihm gegenüber bestand. Ganz zu schweigen davon, dass einige vermuteten, dass deutsche Musiker Spione sein könnten.

Im Jahr 2004 wurde in verschiedenen Ländern der fünfzigste Todestag kalt gefeiert. In Frankreich hatte die in Paris ansässige Wilhelm Furtwängler Company beschlossen, unter der Schirmherrschaft der UNESCO und auch in Anwesenheit seiner Frau eine Jugendarbeit des Maestro zu betreiben. Das Konzert wurde drei Wochen vor dem geplanten Termin abgesagt.

50 Jahre nach seinem Tod war der Maestro daher immer noch ein "Fall".

Gianlorenzo Capano