Verwendung des Regenschirms durch das Militär des Heeres und der militärischen Organisationskultur

(Di Antonio Venci)
30/08/22

Der beim Militär seit jeher verbotene Regenschirm wird nun durch ein spezielles Rundschreiben vorgeschrieben1, das seine Verwendung je nach Situation und getragener Uniform regelt. Ist das vielleicht ein Zeichen von Bourgeoisie im Äußeren der militärischen Form? Sofort gab es in den sozialen Medien Witze und Scherz-Cartoons, wie zum Beispiel: Angreifer im Loch beim Schießen bittet um „Cover me“ und sofort das Coppi kommt mit einem offenen Regenschirm. Daher kann diese Neuheit auch im Licht des "militärischen Geistes" interpretiert werden.2, und um in diese Richtung vorzugehen, greifen wir auf das Paradigma der militärischen Organisationskultur zurück3.

Der Regenschirm ist ein Objekt der heutigen Zweckmäßigkeit - solange die Bora nicht bläst, was ihn unbrauchbar machen würde - und sehr gut geeignet, um sich vor Regen (sogar vor der Sonne) zu schützen. In seinen verschiedenen möglichen Formen kann er auch zu einem raffinierten Accessoire für elegante Damen und Herren werden. In der City of London zeichnete es einst Herren aus, aber nicht nur; anderswo konnten die Damen es mit einem silbernen Griff verziert tragen. Heutzutage werden farbige Stoffe bevorzugt und die Technologie ermöglicht die Herstellung von Teleskopmodellen im Taschenformat. Die hochwertigeren Modelle tragen am Griff eine Messingplakette mit dem Herstellerlogo.

Da es sich um einen Ausrüstungsgegenstand handelt, der unbedingt die Verwendung einer Hand erfordert, ist er nicht sehr geeignetHomo faber, die immer beide Hände frei und einsatzbereit haben. In dieser Perspektive hätte es sich selbst als bürgerliches Objekt bezeichnen können, bevor die Definition von "Mittelklasse" diese besondere Repräsentation eines bestimmten sozialen Status verdrängt hatte.

Das Armeerundschreiben sieht jetzt zwei Typen vor, im Taschenformat, das heißt faltbar und gewöhnlich, aber streng schwarz, ohne Verzierungen und viel weniger ... Abzeichen, Marken und verschiedene Personalisierungen, zumindest vorerst; schließlich mit der linken Hand getragen werden, damit die rechte das Visier grüßen kann.

Im Kontext von Unternehmenskulturen, mit denen Psychologen Organisationen untersuchen, um ihre Funktionsweise zu verbessern, wird der Regenschirm in die Kategorie der „Artefakte“ fallen. Diese Kategorie fasst die Produkte zusammen kunstvoll geschaffen und angenommen werden, um bestimmte Funktionen zu erfüllen, die aber auch für das, was sie ausdrücken (nonverbale, symbolische Kommunikation), der beiden anderen für Organisationen typischen Inhaltskategorien berücksichtigt werden müssen: "stillschweigende und geteilte Annahmen" und "Werte".4. Vertiefen wollen wir, dass Annahmen und Werte Bestandteile der „Vision“ und „Mission“ des Unternehmensaufbaus sind. Und dass Artefakte diese beiden Kategorien ausnahmslos ausdrücken.

Um vom Standpunkt der militärischen Organisationskultur auf das Wesen des jetzt von der Armee übernommenen Schirms einzugehen, werde ich mit der Erinnerung an eine persönliche Erinnerung beginnen. Am Morgen des 4. Mai 2002 warteten wir in Triest auf der Piazza dell'Unità d'Italia auf die Ankunft des Präsidenten der Republik, Carlo Azeglio Ciampi, zu seiner Rede bei der Feier zum 141. Jahrestag der Gründung der Armee Italienisch. Es regnete in sehr heftigen Regengüssen (die Bora wehte nicht) und die Soldaten trugen Regenmäntel. Die Zeremonie konnte keine Konfiguration für das regnerische Wetter vorhersehen und die zeremoniellen Offiziere wurden damit konfrontiert, nach einer möglichen Lösung zu suchen, die den Regen für den Präsidenten vermeiden würde.

Von einem Regenschirm war keine Rede, weil er bekanntlich bei den eingesetzten Dienststellen nicht angemessen gewesen wäre. Auch die Überprüfungsgruppe hätte es nicht verwenden können, da es auch aus Militärpersonal besteht. Ciampi selbst löste unerwartet die Protokollfrage, der, sobald er ankam, seine Fahrertasche aus der Tasche zog und sie mit jenem militärischen Stil trug, der ihn den Streitkräften und Kampf- und Waffenverbänden so nahe brachte. Diese Geste konnte nicht umhin, bei den Anwesenden einen Schauer von Emotionen und Leidenschaft hervorzurufen.

Der Beutel, die militärische Kopfbedeckung im Allgemeinen, ist ein weiteres Artefakt, das die militärische Organisationskultur gut zum Ausdruck bringt. Farbe ist für die Streitkräfte von Bedeutung; das Waffenabzeichen zeigt seine Zugehörigkeit an; dann zeigt es den Grad; andere Verzierungselemente haben immer eine Bedeutung. Zum Beispiel sagt uns der Kinnriemen, dass diese Kopfbedeckung im Kampf, zu Pferd, bei schlechtem Wetter oder in diesen kritischen Situationen getragen worden wäre, aber den militärischen Zustand charakterisiert.

Der Ablauf der Demonstration hatte eine Variante, die dann von vielen wohlwollend kritisiert wurde: Um die Unannehmlichkeiten des Regens für die eingesetzten Militärs zu vermeiden, wurden alle Reden weggelassen und Kommentare mehr oder weniger von der Art: "Warum sich um den Regen sorgen, wenn wir vom Militär sind?" Präsident Ciampi nahm nie einen Regenschirm in Anwesenheit von Militärangehörigen an.

Heute, mit dem Paradigmenwechsel, wäre dies möglich. Aber was hat sich aus Sicht der militärischen Organisationskultur geändert? Die Frage ist auch deshalb relevant, weil der Regenschirm bis zum Zeitpunkt seiner Einführung verboten war und wer weiß, ob einige furchtlose und undisziplinierte Personen trotz der damals geltenden Vorschriften kürzlich auch Gegenstand von Disziplinarmaßnahmen waren, weil sie ihn benutzten.

Die stillschweigenden und geteilten Annahmen der Militärkultur sind Qualitäten, die tief in der militärischen Situation verwurzelt sind, die, obwohl sie von allen, die sie tragen, weithin empfunden werden, keine Bestimmung in den schriftlichen Vorschriften und Regeln finden. Jeder, der es vollständig verstehen möchte, könnte Tolstois Erzählungen vom Krimkrieg, von der Verteidigung Sewastopols lesen. Darin erzählen die Soldaten von sich selbst, indem sie Laster und Tugenden hervorheben, zum Beispiel Mut im Kampf, oder dass sich ein Offizier unter allen Umständen der Truppe furchtlos zeigen muss, der Lebensgefahr überlegen. Die meisten dieser Annahmen sind immer noch in der heutigen militärischen Organisationskultur vorhanden.

Um den Begriff des Artefakts der militärischen Organisationskultur explizit zu machen, habe ich mich an anderer Stelle auf das Phänomen der Militärmusik bezogen. Ein Militärmarsch, der von der Bande aufgeführt wird, ist ein Artefakt. Es drückt den militärischen Geist aus. Die Partitur ist durch die musikalische Notation stattdessen ein schriftliches Dokument und gehört daher zur Kategorie der Werte.

Um auf den militärischen Schirm zurückzukommen, die stillschweigende und gemeinsame Annahme, die mit seiner Annahme in Konflikt geraten könnte, ist, dass ein Soldat sich keine Sorgen machen sollte, nass zu werden, weil er es gewohnt ist, mit schlechtem Wetter und Unannehmlichkeiten konfrontiert zu werden. Er trägt selbstverständlich auch wasserdichte Schutzkleidung, behält sich aber bei Bedarf die Hände frei, um entsprechend handeln zu können. Diese Mentalität würde sich in Abhängigkeit von der Lebenserfahrung des Soldaten sowohl in der Ausbildung als auch im Laufe des Einsatzes gut etablieren. Diese Tatsache ist unbestreitbar, und das soeben erlassene Gesetz bestimmt sehr gut, dass der Regenschirm nur in einem Kontext angenommen werden kann para-zivil, nicht sozusagen mit der Dienst- und Kampfuniform, dh wenn Sie in der Stadt arbeiten, bei den Territorialkommandos und von zu Hause zur Arbeit und umgekehrt gehen; einst hätte man gesagt: zum Vergnügen. Ein paraziviler Kontext, der eine sehr eigentümliche Bedingung der Arbeit aufzeigen würde, die ein Soldat ausführen kann. Situation, die dieses Zubehör-Artefakt praktikabel macht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Einführung des Regenschirms an sich nichts am Wesen des Militärzustands ändern wird. Sicherlich bleibt es wichtig, dass die militärische Organisationskultur bei ihren Eigenheiten bleibt und nicht durch Formen der Bourgeoisie mit größerer Substanz kontaminiert wird, um vom Hauptparadigma abweichende Subkulturen zu erzeugen. Denn es ist eine Kultur, die sehr reich an Werten ist: von der Verfassung mit ihren Artikeln, die sich auf den Krieg und die Verteidigung des Vaterlandes beziehen, bis hin zu den verschiedenen Regeln, Vorschriften und Deklinationen in Bezug auf Strategie, Einsatzkunst, Taktik und technische Verfahren; sowie stillschweigende und geteilte Annahmen, die unter denen, die die natürlichen Unterstützer des Militärs sind, zirkulieren, gedacht und gesagt werden müssen, auch wenn sie nicht geschrieben sind, und ihre Aktion auch in Situationen beleben, die den militärischen Bedingungen eigen sind und sich so von denen unterscheiden, die in der bürgerliches Leben. Tatsächlich wird mit der Militärischen Organisationskultur der "militärische Geist" von Clausewitz' Definition in Frage gestellt wesentliche Voraussetzung für die Einsatzfähigkeit einer Armee.

1 Rundthema „Benutzung des Regenschirms durch Bundeswehrsoldaten in Uniform“. Prot. KMU M_D AE1C1B2 REG 2022 0275445 24. (Büro des stellvertretenden Leiters)

2 Die Definition von militärischem Geist findet sich in Clausewitz, Della Guerra, Buch III, Kapitel IV „Vorherrschende moralische Kräfte“

3 Gleicher Autor. Militärische Organisationskultur. Studienzentrum der Armee (2021). Verfügbar um: https://www.centrostudiesercito.it/cultura-organizzativa-militare.html

4 Edgars Theoriebildung steht hier auf dem Spiel. H. Schein.

Foto: Historisches Archiv der Präsidentschaft der Republik / Autor

rheinmetal defensive