Eingemottete Panzer und weißhaarige Rekruten: Nicht gerade ein Krieg für junge Leute!

(Di David Rossi)
26/05/22

Der Krieg nimmt sozusagen eine alte Wendung. Vor einigen Tagen die Nachricht von einem Ausstellungspanzer, einem sowjetischen T-62, der aus dem Museum in Charkiw entfernt wurde, um, wie wir glauben, nur zu Abschreckungszwecken von einigen ukrainischen Paramilitärs benutzt zu werden. Wahrscheinlich hat er noch nie einen Schuss abgegeben ...

Ein Schlag wurde jedoch gestern für diejenigen genommen, die wie ich die Ereignisse des Krieges sehr genau verfolgen: Wir waren Zeugen der Durchfahrt eines mit T-62 beladenen Güterzuges, der von Rostow am Don in das von der Ukraine besetzte Gebiet verlegt wurde Russen in der Oblast Zaporizia. Einige Beobachter aus Teilen von Melitopol haben von Verstärkungen berichtet ... im Guten, die an der Karosserie vorgenommen wurden, für das, was ein altes Eisen bleibt, das aber die Russen offensichtlich in dieser Phase brauchen, in der ihre Industrien keine Komponenten erhalten für Waggons sozusagen etwas kühler. Als ich persönlich die Nachricht erhielt, dachte ich, dass der Zug diese Waggons entladen würde, von denen Russland einen großen Vorrat hat, um sie für die „zweite Mobilisierung“ rund um den Donbass zu verwenden, um den örtlichen Milizionären zu helfen. Stattdessen brauchen sie in Moskau offenbar mehr als die sogenannten Volksrepubliken.

Neben Waggons fehlt es den russischen Streitkräften an Personal, wofür der Kreml, der "modernen Trends" folgen wolle, die Rekrutierung von über vierzigjährigem Personal beantragt hat, das vorerst nicht einberufen werden kann. So verabschiedete die Staatsduma am 25. Mai ein Gesetz, das hebt die Altersgrenze für den Abschluss des ersten Wehrdienstvertrags auf. Jetzt kann absolut jeder dem russischen Militär beitreten, unabhängig vom Alter.

Offensichtlich glauben Putin und Schoigu, die fast 140 Jahre alt und zwei Jahre alt sind, dass es einfacher ist, Veteranen der Kriege in Tschetschenien, Georgien, der Ukraine und Syrien unter Vertrag zu nehmen, als sich auf neue Rekruten zu verlassen, auch angesichts der Zurückhaltung junger Russen, sich anzuschließen der Armee, manifestiert durch Brandanschläge und Bombenangriffe auf die Wehrdienststellen selbst.

Kurz gesagt, für diejenigen, die ein „altmodischer“ Krieg zu sein schienen, der eher den beiden Weltkriegen als den westlichen Operationen im Nahen Osten ähnelt, wird er jetzt wie ein Krieg für alte Männer erscheinen.

rheinmetal defensive