Taiwan: Haben die USA wirklich „mit dem Feuer gespielt“?

(Di Antonio Li Gobbi)
07/08/22

Die Medien berichten uns nach dem Besuch von einem in Aufruhr befindlichen Indopazifik „Ich gehe – ich gehe nicht – ich gehe“ des Sprechers des US-Repräsentantenhauses in Taiwan.

Nun, auch ohne besondere Sympathie für Nancy Pelosi zu haben, es lässt sich nicht leugnen, dass der Indopazifik seit Jahren alles andere als „friedlich“ war, und das nicht nur in Bezug auf das Taiwan-Problem (das auf das Jahr 1949 zurückgeht), sondern in Bezug auf mehrere Faktoren, von denen die wichtigsten vielleicht der grassierende chinesische Imperialismus, der geopolitische und wirtschaftliche Gegensatz zwischen den USA und China und verwandten Einflussbereichen sind (denn ja, was auch immer die schönen Seelen sind denken, Einflusszonen existieren und haben ihr Gewicht) und nordkoreanische Wutanfälle. Grundsätzlich lassen sich diese Faktoren in einem zusammenfassen: Der Indo-Pazifik ist jetzt das Gravitationszentrum des weltweiten Seehandels, und die USA und China konkurrieren erbittert um die Kontrolle (Die Verteidigung der Bürgerrechte in Taiwan ist im Wesentlichen eine Waffe dieses Machtkampfes).

Es besteht kein Zweifel, dass, selbst wenn Peking den Inselstaat als seine „Provinz“ vielleicht ein wenig rebellisch betrachtet und angekündigt hat, bis 2049 (oder ein Jahrhundert nachdem sich die Nationalisten von Chiang Kai-Shek in der blühenden ehemaligen portugiesischen Kolonie Formosa verbarrikadiert haben, die totale Kontrolle ein ausgesprochen symbolisches Datum und nicht morgen früh) Taiwan hat die Volksrepublik China nie anerkannt, es betrachtet sich als einzigen legitimen Erben der Himmlisches Reich und hat das Recht auf Selbstbestimmung (auch wenn dieses „Recht“ für uns „Westdemokraten“ nur für Wechselstrom gilt, ebenso wie das der territorialen Integrität1, also nur dann, wenn ihre Konjugation zugunsten der Länder im Einflussbereich unserer Partner oder jedenfalls gegen unsere Gegner oder Konkurrenten ausfällt).

Nach dem fragwürdigen Schuldspiel „Guter Bulle – böser Bulle„Zwischen Biden und Pelosi (ein Vorhang, der wahr oder falsch ist, hätte die ohnehin schon wackelige Glaubwürdigkeit von POTUS nur weiter gefährden können2 im asiatischen Quadranten), ist es schwer zu glauben, dass der Schritt des Sprechers zur Stabilität der Region und zur Sicherheit Taiwans beigetragen hat.

Es ist wahr, dass die USA ihre glaubwürdige Rolle im Indopazifik wiederherstellen und die Nationen der Region beruhigen müssen, die immer mehr Angst vor der Arroganz und der wachsenden chinesischen Expansion haben, die auch durch die "Belt & Road Initiative" ( was wir Italiener "die neue Seidenstraße" nennen).

Die chinesische Expansion3 im Indopazifik ist sie heute besonders ausgeprägt und bildet auch die Basis für die immer wuchernde Expansion Pekings auf dem afrikanischen Kontinent.

2017 revitalisierten die USA den QUAD (Viereckiger Sicherheitsdialog, ursprünglich gegründet, um die Hilfe nach dem Tsunami im Jahr 2005 zu verwalten) mit Australien, Indien und Japan. Darüber hinaus war die Initiative kaum mehr als formal. Ein wirklich multilateraler Ansatz zur Konfrontation mit China würde voraussetzen, dass Washington die ASEAN-Staaten (Association of South East Asian Nations) zu seinen Gunsten einbeziehen könnte. Viele von ihnen sind sich jedoch der chinesischen Bedrohung bewusst, sind aber jetzt wirtschaftlich zu abhängig von Peking und zu ängstlich vor dessen wirtschaftlicher (oder sogar militärischer) Vergeltung, um die USA zu unterstützen.

Sowohl Russland als auch China haben kürzlich eine „Kaufkampagne“ in der Region gestartet, die Washington offenbar zunehmend eingeschränkten Handlungsspielraum lässt. Andererseits sind sich diese Länder bewusst, dass China vor ihrer Haustür steht und bereit ist, entschlossen und ungeachtet des Völkerrechts zu handeln. In diesem Zusammenhang wurde auch ihre Position zur Verurteilung der russischen Aggression gegen die Ukraine gesehen. Im Indopazifik wurden Sanktionen gegen Russland nur von Japan, Südkorea, Australien, Neuseeland und Taiwan verabschiedet.

Aus dieser Sicht kann Taiwan ein Symbol darstellen. Das heißt, die Botschaft, die Washington an die Länder der Region senden möchte, scheint zu lauten: „Gib deine Werte nicht auf und fürchte Pekings Arroganz nicht, wir werden dich zu verteidigen wissen.“ Auf der anderen Seite sind Beruhigungen in diesem Sinne unverzichtbar in einem Bereich der Welt, der, auch wenn er die übereilte Aufgabe Saigons vor fast einem halben Jahrhundert vergessen hatte, die Passivität der USA anlässlich dessen sicherlich nicht vergessen hat die sehr strengen chinesischen Repressionen in Hongkong im Sommer vor zwei Jahren oder die Brancaleonesco-Aufgabe von Kabul im letzten Sommer! Und manche mögen sich fragen, ob das gegen Taiwan der diesjährige „Verrat“ sein könnte.

In diesem Zusammenhang möchte Pelosis Besuch vielleicht die Entschlossenheit der USA unterstreichen, ihren Verbündeten zu verteidigen (der im Übrigen gemäß der Realpolitik und dem Prinzip „ein China“ nicht einmal Washington jemals als unabhängigen Staat anerkannt hat, sondern diese Kompromisse eingeht unvermeidlich sind, denen man sich in der realen Welt widerwillig beugen muss).

Daher sind die idealen Gründe für die Reise des Kammerpräsidenten theoretisch verständlich, aber der historische Moment war möglicherweise nicht der geeignetste.

Die russisch-amerikanische Konfrontation in der Ukraine und der Beginn eines parallelen Wirtschaftskrieges der USA und der EU gegen Russland produziert auch als Nebeneffekt (ich weiß nicht, ob geplant oder nicht) Abgrenzung der Welt in zwei Lager: diejenigen, die nicht mit Russland Handel treiben, und diejenigen, die mit Russland Handel treiben (was nicht unbedingt bedeutet, „pro-Putin“ zu sein, sondern einfach nicht an einem hetero-direkten Handelskrieg teilnehmen wollen).

Wirtschaftlich hat erstere Seite ihren Schwerpunkt in den G7, während letztere ihren Schwerpunkt in BRICS zu haben scheint.4, die auf allen Kontinenten neue Anhänger gewinnt.

Starkes Element (geopolitisch und wirtschaftlich) dieser zweiten Seite ist offensichtlich China.
China wäre nach Meinung des Autors die einzige Macht, die in der Lage wäre, eine Vermittlung in Bezug auf die Ukrainekrise durchzuführen und wirklich zwischen den USA und Russland zu verhandeln (die die beiden strategischen Konkurrenten dieser Krise sind). Erdogans Verhandlungsfähigkeit ist begrenzt und im Grunde scheint der „Sultan“ seine Schlichtungsrolle nur auszunutzen, um mal Washington, mal Moskau grünes Licht zu bekommen, ausschließlich türkische geopolitische Ziele im Sinne seiner neo-osmanischen Vision zu verfolgen.

Wenn man versuchen würde, Hilfe von China für eine Lösung der Ukraine-Krise zu bekommen, wäre es vielleicht nicht der günstigste Moment, das klassische „rote Tuch“ über Taiwan zu schwenken. Besonders zu dieser Zeit, wenn Die Beziehungen zwischen den USA und China scheinen den Tiefpunkt erreicht zu haben, seit vor fast fünfzig Jahren mit Nixon die Volksrepublik China anerkannt wurde.

Zumal Xi-Jingping, der bekanntlich seine dritte Amtszeit als Generalsekretär und sogar die Ernennung zum „Führer des Volkes“ anstrebt (der XX. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas soll ihm dafür im kommenden Herbst grünes Licht geben), kann es sich in diesem Moment nicht leisten, sich schwach zu zeigen, und wird wahrscheinlich dazu veranlasst werden, weitaus stärkere Reaktionen anzunehmen als diejenigen, die Pelosis Reise zu anderen Zeiten provoziert hätte.

Es bleibt zu bezweifeln, dass die USA wirklich ein Interesse daran haben, dass China, auch wenn es zur Verfügung stünde (und im Moment nicht scheint), eine so vermittelnde Rolle einnimmt, dass es im Interesse einer schnellen Lösung der Krise wäre ( der Autor glaubt nicht, dass die USA eine solche Vermittlung begrüßen würden).

Allerdings ist nun eine noch deutlichere Ausrichtung Pekings an der Seite Moskaus in Bezug auf die Ukraine-Krise absehbar.

Die Entscheidung des Blitzbesuchs zu diesem Zeitpunkt und die Veröffentlichung einer diesbezüglichen Meinungsverschiedenheit zwischen Biden und Pelosi könnten jedoch auch Gründe für das US-amerikanische Wahlkalkül finden.

Die Wahlen v mittelfristig, die am 8. November stattfindet, sind die Prognosen für die Demokraten auch in Bezug auf den Popularitätsverlust von Präsident Biden nicht besonders rosig. Es kann im Interesse der Demokraten liegen, auf eine charismatische und wichtige Figur in der Partei (die zweifellos Nancy Pelosi ist) außerhalb der Biden-Regierung (die daher nicht mitverantwortlich für deren außenpolitisches Management ist) aufmerksam zu machen, um wieder Unterstützung zu gewinnen die Demokraten jener Seite der Wähler, die die Außenpolitik der derzeitigen Regierung für zu willensschwach und zu umsichtig halten. In diesem Zusammenhang würde es erklären, warum die Meinungsverschiedenheit zwischen Biden und Pelosi unerwartet öffentlich gemacht wurde.

Wir hoffen, dass dies nicht der Fall ist und dass die Supermacht, auf die die „westliche Welt“ blickt, nicht bereit ist, die Stabilität des Planeten für abscheuliche Wahlkalkulationen aufs Spiel zu setzen (auch wenn uns einige Erfahrungen der letzten Jahrzehnte in dieser Hoffnung nicht trösten mögen ).

Den Grundsatz zu betonen, wie es Nancy Pelosi getan hat, ist oft unverzichtbar, während man die unvermeidlichen Konsequenzen trägt.

Im Falle einer Eskalation der Krise zwischen China und Taiwan würden jedoch die ersten Folgen zu Lasten Taiwans gehen. China bräuchte keine Bomber oder Landetruppen, es würde ausreichen, den „Wirtschaftskrieg“ auf den Inselstaat auszuüben und den Export von Rohstoffen nach Taiwan zu blockieren, die für seine technologisch fortschrittliche Produktion (Halbleiter, aber nicht nur) oder möglicherweise erforderlich sind Ausfuhren auf dem Seeweg blockieren. Erste Effekte in diesem Sinne zeigen sich bereits.

Im Falle einer militärischen Eskalation sollten die USA in Bezug auf Taiwan direkt eingreifen und nicht über einen „Vermittler“.

Wie viele Analysten zu Recht betonen, befindet sich China auf einer militärisch-technologischen Ebene es ist noch nicht in der Lage, eine kriegerische Auseinandersetzung mit den USA zu gewinnen. Ganz recht. Außerdem waren es weder der Vietcong noch die afghanischen "Aufständischen". Der Punkt könnte jedoch sein Wie viele Opfer kann Washington ohne Kompromisse für Taiwan ertragen, und wie viele kann Peking ertragen? Ich fürchte, der Vergleich ist für uns Westler nicht sehr beruhigend.

Ist es aus dieser Sichtweise, motiviert durch hohe Ideale, sinnvoll, eine internationale Krise zu verschärfen in einer Zeit, in der bereits große Spannungen herrschen und wahrscheinlich ohne Aussicht auf eine langfristige Bewältigung dieser Krise?

Denken Sie daran, dass im Falle einer ungünstigen Entwicklung für die Demokraten bei den nächsten Wahlen mittelfristig (eine Möglichkeit, die heute nicht ausgeschlossen werden kann) Präsident Biden würde zu dem werden, was die Amerikaner "lahme Ente" nennen, und hätte viele Schwierigkeiten, eine politische Linie der Außenpolitik durchzusetzen, wie sie angesichts der schweren Krise in den Beziehungen erforderlich wäre sowohl China als mit Russland.

Vielleicht, wie der spartanische Anführer Lysander sagte: „Wenn die Haut des Löwen nicht ausreicht, ist es angebracht, die des Fuchses zu tragen.5

Der kürzliche Besuch von Nancy Pelosi in Taiwan erinnert mich an einen anderen Satz: „Viel Feinde, viel Ehre“ und wir wissen, wie es für diejenigen endete, die es zu einem Motto ihrer Außenpolitik machen wollten.

2 POTUS: Präsident der Vereinigten Staaten

3 China ist heute nicht nur der erste Handelspartner fast aller indo-pazifischen Länder (einschließlich einiger Mitglieder des QUAD), sondern hat auch die USA als erster Handelspartner vieler europäischer Länder abgelöst. Darüber hinaus werden die Befürchtungen eines chinesischen Militärangriffs auf Taiwan immer konkreter (nachdem der Westen sich in Bezug auf Hongkong auf sterile Verurteilungen beschränkt hat). Die militärische Kapazität des Drachen ist sicherlich in der Lage, dem Traum von „einem China“ Hoffnung zu geben. Darüber hinaus ist die stetig zunehmende Aggressivität der chinesischen Außenpolitik im Indo-Pazifik und in Afrika nicht zu übersehen. Peking glaubt, dass die "schwachen westlichen Demokratien" nicht in der Lage sein werden, sich der chinesischen geopolitischen Vision entgegenzustellen, und wie Sun Tzu sagte, zielt der Drache darauf ab, "gewinnen ohne zu kämpfen".

5 "Ubi leonis pellis vulpina-Mangel induenda est"Lysander (440 v. Chr. - 395 v. Chr.) Zugeschrieben von Plutarch in" The Lives of Lysander and Silla "

Foto: MoD Volksrepublik China

rheinmetal defensive