Wo die F-35 geboren wurde: mit dem AERMACCHI PILOT CLUB, der die FACO von Cameri besucht

(Di Andrea Troncone)
30/09/16

Normalerweise glänzen die Waffenverbände, die Freizeitclubs der verschiedenen Unternehmen und andere ähnliche Verbände nicht mit organisatorischen Fähigkeiten, die einen auf den Stuhl springen lassen, wenn die Einladung nach Hause kommt. Im Allgemeinen reduziert sich alles in dem üblichen anachronistischen Gang zwischen alten Ruhmen (menschlich und instrumentell) und am Ende konzentriert sich der gesamte Fokus der Teilnehmer mehr auf die Pasta, die zum Mittagessen kommen wird, auf die Stecknadel oder den üblichen Kobold derjenigen, die sich in eine "Gitarella" verwandelt "In Gesellschaft statt eines schönen Tages, um bereichert zurückzukehren.

Gut, das Treffen vom letzten Montag, organisiert vonAermacchi Pilot Club Für seine Mitglieder war es das Gegenteil: Lesen Sie die Einladung, die Sie können Besuchen Sie die visitable einer "speziellen" Fabrik, in der das technologischste westliche Kampfflugzeug der nächsten 35-Jahre hergestellt wird, mit dem Sie sprechen können Prüfer Tester und dass Sie vielleicht sogar sehen werden, wie es abhebt, ist eine dieser Einladungen, die Sie wirklich auf den Stuhl springen lassen, wenn Sie ihn erhalten!

Sicher ist dieser Club bereits im Namen einer eher ausgewählten Gruppe von Personen: all jene, die ein von AerMacchi hergestelltes Flugzeug geflogen haben. Es ist aber auch Platz für diejenigen, die "nur" eine SF260 oder eine AL60 oder eine MB-308 im Aeroclub der Aermacchi pilotiert haben: Sie müssen kein Militärpilot sein, der auf einer 339 MB oder einer M346 ausgebildet ist, um Mitglied zu werden (und Unter anderem ist keine Sozialgebühr zu zahlen. Piloten von Flugzeugen zu haben, die ihr Rückgrat "echt" haben, ermöglicht es, Menschen zu gruppieren, die eine bestimmte Art von kultureller Umgebung und eine Dialektik eines bestimmten Niveaus teilen. Auf jeden Fall glaube ich, dass selbst "nicht gefiederte" Begleitgäste von registrierten Piloten das Treffen sehr interessant fanden.

Sobald Sie den Bereich betreten, der uns zur Verfügung steht (ein Bereich, der in einer der letzten Phasen des Produktionsprozesses genutzt wird und der auch während unseres eigenen Besuchs nicht aufhört), wartet das 5 ° -Beispiel von F35, das vollständig in Italien hergestellt wurde, auf uns!

Es ist dort vor uns, genau in der gleichen Position und Einstellung, die in allen Zeitungen zu sehen war, als der damalige Stabschef der Luftwaffe, General. sa Preziosa erhielt die erste F35 der italienischen Produktion. Ich verstecke nicht die Tatsache, dass es einen gewissen Eindruck hinterlässt, den meist diskutierten Kämpfer der letzten Jahre zu sehen und die Erinnerung an dieses Bild klar in meinem Gedächtnis zu haben.

Der Zeitplan des Tages wurde vom Präsidenten des Clubs, Generaldirektor, ausgearbeitet. sa Giulio Mainini ist perfekt (auf der anderen Seite, wenn ein Programm des Leiters der Luftfahrtakademie nicht perfekt ist ...). Es beginnt mit einer Dissertation von prof. Gregory Alegi (wahrscheinlich die "Unterschrift" des Zeitgenossen mit der höchsten Berechtigung zum Sprechen und Schreiben über Flugzeuge in Italien) über unsere Entwicklung von Leinwand - und Holzflugzeugen wie "Gambarda" zu F35, dem der Gambarda es teilt nur das Land, auf dem es gebaut ist.

Eine Intervention der Gen. folgt ba Nastasi, Kommandeur der Aerotaktisches Mehrzweckflugzeugzentrum (Ce.Po.VA), die uns auf wesentliche Weise zeigt, was in den verschiedenen Strukturen auf dem riesigen Flughafengelände passiert, auf dem heute ein merkwürdiges, aber äußerst profitables Zusammenleben zwischen der Luftwaffe und der Luftwaffe stattfindet Flugzeugabteilung von Leonardo: der FACO (Endmontage und Auschecken). Es ist ein sehr artikuliertes und heterogenes Zusammenleben, da es von einem zivilen Produktionsstandort zu einer defensiven Fluglinie zum Abfangen "Scramble" übergeht, um 1 ° Flugzeugwartungsabteilung, mit anhängen und verbunden (verzeihen sie mir die synthese ein bisschen "sportlich", aber wenn der artikel nicht den raum von treccani beanspruchen würde!)

Das Thema wird dann von Ing. Dr. Volpe, der den Betrieb leitet Leonardo-FACO von Cameri, der uns beherbergt, der auch andere Details hinzufügt.

In wenigen Minuten erklärt der Manager, dass wir in einer perfekt ausgestatteten Struktur aus Maschinen und Arbeitsplätzen auf höchstem technologischen Niveau sitzen, die vor nur vier Jahren praktisch ein steiniger Boden mit vier Säulen und einem Dach war. Wir erwähnen, wie der Standort mit der industriellen und wissenschaftlichen Struktur Nordwestitaliens interagiert und wie synergetisch mit allen anderen Standorten der "Leonardo-Galaxie" zusammengearbeitet wird, die in ganz Italien verstreut sind. Seine vielleicht interessanteste Intervention kommt, wenn er uns erzählt, dass das Durchschnittsalter der Belegschaft nur 30 Jahre beträgt, und unter diesen gibt es diejenigen, die in nur zwei Jahren neue Absolventen aufgenommen haben und heute für die qualitative Überprüfung einer der Funktionen von verantwortlich sind Mehr Verantwortung für den gesamten F35-Produktionszyklus. Und dann interessieren sich auch die Zahlen: Über 650-Typen fallen diese Angaben.

Ich gebe mir einen Moment der Ablenkung, vielleicht weil der Ingenieur Volpi erwähnt eine Schule für Luftfahrtexperten in meiner Stadt und erinnert mich daran, wie viele Wörter für jedes Medium verwendet werden, das nichts als Jungen hervorbringt, die sich vom Leben bis zu 19-Jahren langweilen und auf die Anregung zwischen Facebook und dem Geschäft eines Tätowierers abzielen in Zeiten der Arbeitslosigkeit zwischen einem befristeten Vertrag über ein Fastfood und einem anderen ... Vielleicht sollten wir aufhören, über dieses Problem im Fernsehen zu sprechen, anstatt über die möglichen Probleme bei der Entwicklung eines Produkts, mit dem wir experimentieren und Technologien entwickeln, die dann landen sie auch in den Operationssälen von zivilen Krankenhäusern ...

Hören, dann jetzt den Major sprechen Di Loreto, ein experimenteller Pilot, der als erster die F35-Lizenz erhalten hat und der italienische Pilot mit der größten Flugerfahrung ist, erfüllt die 100% der Erwartungen aller von uns Gästen, auch wegen der F35 Er ist seit über einer Stunde vor unseren Augen und hat nie gehört, wie sein Pilot ihn lebendig erscheinen lässt.

Der Major Di Loreto spricht in Arm und ohne vorbereitete Reden (schließlich ist er es, wenn es in Italien jemanden gibt, der weiß, wovon er spricht), aber das erste, was überrascht, ist seine Bescheidenheit. Auf seiner Brust nur dieEagle Turrita links ein seltener kanadischer Militärpilotenschein rechts und insgesamt drei "Bänder". Er möchte deutlich machen, dass er nicht Supermans Bruder ist, obwohl er eines der technologischen Ziele der modernen, weiterentwickelten Menschheit an seine Grenzen (und manchmal sogar darüber hinaus) treibt.

Er bezeichnet sich (aufrichtig und überzeugend) als "normalen Piloten mit besonderer Ausbildung". Ich glaube, dass keine Definition perfekter sein kann, da jeder Pilot ein sehr "grundlegendes" Berufsprofil haben MUSS, während a Prüfer Tester er muss in seiner Berufsausbildung das Werkzeug finden, mit dem er den Aufgaben gewachsen ist, denen er sich stellen muss und das manchmal wirklich unvorstellbar ist.

Genau das Gegenteil (auch in diesem Fall) des unhöflichen Egozentrismus einiger seiner älteren Vorläufer, die sich immer noch als "erste Frauen" ausgeben, obwohl sie nicht zur Entwicklung von etwas beigetragen haben, das in technologischer Hinsicht auch nur annähernd mit dem vergleichbar ist, mit dem dies vergleichbar ist Der Pilot, der mit Spontanität und Einfachheit zu uns spricht, wird täglich gemessen. Und es ist auch das Gegenteil der Haltung bestimmter Subjekte, die sich als Piloten mit großer Erfahrung in Bezug auf Ultraleichtflugzeuge ausgeben (im Wesentlichen nicht allzu verschieden von den Gambarda vor einem Jahrhundert) oder um ein Videospiel, das als professioneller Flugsimulator verkauft wird, oder vielleicht indem man das Foto des gleichen Majors auf Facebook veröffentlicht. Di Loreto, nach entsprechender Retusche von "Photoshop", um sein Gesicht durch ihr zu ersetzen.

Der Major Di Loreto wechselt sich in seiner Intervention mit einem anderen Experimentator, aber einem Ingenieur ab und in wenigen Worten beschreiben uns die beiden die wahren Fähigkeiten von F35 (nicht das, was von denen berichtet wird, die ihn nur in der Fotografie gesehen haben) und überzeugen uns, dass wirklich "das" back there "(F35) gelingt es bei der Aufgabe bisher unmöglich, sehr unterschiedliche Flugzeuge von absoluter Exzellenz in ihrer Rolle zu ersetzen.

Technische Daten Die Pressemappen sagen sicherlich mehr, aber hier eine Zusammenfassung: 90.000 lbs Schub stammen von dem stärksten Motor, der jemals für einen einmotorigen Jäger gebaut wurde, 4.000 km Autonomie mit einem breiten Spektrum an Bewaffnung und externen Belastungen, Kapazität von 360 ° -Wiedergabe der Situation außerhalb des Flugzeugs durch eine Reihe von Wärmebildkameras, die die Szene außerhalb des Flugzeugs vollständig virtualisieren und direkt auf das Helmvisier mit allen für die Durchführung des Flugs erforderlichen Daten projizieren. Mehrere Glasfaserbefehle in „ausfallsicherer“ Technologie (wenn eine Leitung beschädigt ist, greift eine Sicherung sofort ein, ohne an Wirksamkeit zu verlieren), sofort und selbst diagnostiziert; Kontinuierliche Überwachung der strukturellen Integrität der Zelle mit Hilfe von Mikrooberflächenströmen usw. Anschließend wird sie mit allen Technologien ausgestattet (aber offensichtlich auf höherem Niveau), die es einem Aermacchi-Flugzeug (der 346) ermöglichen, mit anderen Flugzeugen im Flug zu interagieren und / oder mit dem Bodenoperationsraum oder sogar als "Brücke" in der Erde-Rand-Land-Übertragung von missionstaktischen Daten und Informationen zu fungieren.

Die Rolle vonexperimenteller IngenieurFür ein solches Flugzeug, das dem Piloten eine "andere" Steuerung auferlegt (und das meiner Meinung nach der Entwicklung des ferngesteuerten Flugzeugs sehr zugute kommt), ist es sogar noch wichtiger als das der Testpilot, auch wenn die Figur des letzteren immer einen charmanten Erfolg der ritterlichen Erinnerung sammelt, den ein Ingenieur kaum überwinden kann. Dank ihrer Arbeit und der Offenheit des Flug- und Einsatzbereichs, die sie verbessert haben, kann F35 A-10, F-18, F-16 und in Italien AMX ersetzen. Tornado und die gleiche EFA, wenn es soweit ist. Kein anderes Flugzeug kann ein solches Unterfangen schaffen, geschweige denn die italienische Produktion.

Und dies wird gleichzeitig zu einer Betriebswirtschaft, von der ich noch nie gehört habe, und die "Ausbreitung" auf die 40-Jahre des Lebenszyklus eines ähnlichen Produkttyps wird einen Großteil der enormen Kosten, von denen wir jeden Tag hören, decken . Wäre der F35 ein einheimisches Nationalprodukt gewesen (wie der C-27), hätte ich natürlich gerne mehr, aber der F35 kommt jetzt, erinnern sie uns, nach einem Prozess der Regierungsüberlegungen, der im 1998 und vom 1998 bis heute begonnen hat Ich weiß nicht, dass Italien (ganz zu schweigen von Europa) als Konkurrent dieses in Cameri hergestellten Flugzeugs mit vielen Komplimenten der Amerikaner etwas erreichen konnte ...

Unter Hinweis auf das von Italien im Rahmen des M-346 entwickelte Ausbildungsprogramm für NATO-Piloten (v.articolo) zeigt Ihnen die Einführung des F35 auch aus erster Hand, wie effektiv die anderen wichtigen Investitionen sind, die bereits für die neue Rolle Italiens im Luftverteidigungssektor in den kommenden Jahrzehnten ausgegeben wurden.

Diejenigen, die bis zu diesem Punkt gelesen haben, mögen denken, dass ich der übliche Journalist bin, der für politische oder industrielle Macht arbeitet, aber das ist überhaupt nicht der Fall. Erstens bin ich kein Journalist. Dann zahle ich niemanden, der mit Informationen oder der Luftfahrtindustrie zu tun hat. Schließlich habe ich als Techniker und als Pilot auch meine Zweifel an einer der drei Versionen der F35 (in diesem Fall der "B", mit vertikalem Start, aber noch nicht von italienischer Aktualität). Aber für die "A" - und "C" -Versionen ist meine Meinung absolut positiv, da sie weniger als eine 1-Cent-Münze zählt.

Die Flugzeuge, die durch die F35 ersetzt werden, unterscheiden sich in Bezug auf die physischen Eigenschaften und die Einsatzbedingungen erheblich. Es ist normal, dass die Gesichter der Anwesenden eine gewisse Überraschung aufweisen: Wir sind nach wie vor größtenteils auch Piloten, und wir haben den Unterschied zwischen einer A-10 sehr deutlich und eine F / A 18! Als Antwort kommt die Geschichte einiger Flugerlebnisse erfahren auf F35, um uns einzubeziehen und zu zeigen, dass die gemachten Aussagen nicht nur stilistisch plaudern Marketing.

Die Antwort mit Geschichten über Episoden des Lebens in der Luft ist die typische Art, über Piloten zu sprechen. In dieser Perspektive ist die kurze Intervention von gen. Frigerio, Kommandeur der Luftkampfkräfte. Im Fluganzug, weil er gerade gelandet war, begrüßte er dieAermacchi Pilot Club Geben Sie uns ein historisches Juwel, das den prof freundlich zurechtweist. Alegi und das zeigt, dass diejenigen, die echte Leidenschaft und Kultur des Fliegens haben, in weniger als einer Sekunde und ohne vorbereitete Reden von der Technik in die Geschichte übergehen können. Der General erinnerte uns daran, dass es einen unsichtbaren Faden gibt, der die Aermacchi bindet (um den die Pilotenclub) zur F35: Es wird durch den Namen "Lightning" dargestellt, dessen italienischer Name "Saetta" ist! Und dieser unsichtbare Faden bringt uns zurück zum exakten Gegenstück der F35, der 70 vor Jahren, der großartigen Jagd Machi 200 (Foto rechts)!

Schließlich, um das Treffen mit einem goliardischen Lachen zu beenden, mit der gleichen Stimme wie der Gen. Frigerio kommt eine letzte nette (wie wahre) Anekdote von Piloten, die wir mit niemandem teilen können, der diesen langen Artikel bisher gelesen hat: seit dem Major Di Loreto war Pilot von Tornadound die Tornado braucht einen Navigator, bei dem 50 ° flock, wenn sie können, setzen sie die größten Von Loreto in Besatzung mit einem Seefahrer, dessen Nachname "Madonna" heißt ...

rheinmetal defensive