Brief an Online Defense: „Italien in der NATO und in der Europäischen Union“

30/11/22

Debatten über die Außenpolitik und die eng damit verbundene Militärpolitik sind in der nationalen Presse selten. Kritik ist selten, vielleicht überschattet von drängenden wirtschaftlichen Problemen. Um jedoch diese Kritik zu teilen, um sowohl die Verantwortung für eine persönliche Haltung zu beanspruchen als auch die Schlussfolgerungen meiner Intervention zu begründen, halte ich eine Prämisse für angemessen: Der Schriftsteller ist ein seltenes und heute ausgestorbenes Beispiel für einen Praktiker Tugend des Ungehorsams von De Gaulle gepredigt. Tatsächlich habe ich während meines Militärlebens wiederholt die Arbeit der politisch-militärischen Führer kritisiert, bis hin zur offenen Anfechtung des Inhalts einer Agenda eines KMU-Chefs zum Golfkrieg („Scipios Helm und der Wüstensturm“ - „ Il Mattino“ vom 20). Diese Kritik endete mit einem strengen Satz: „Allerdings beginnt mein Stolz, Teil der italienischen Armee zu sein, nach 31 Jahren einheitlicher, sehr harter Schläge zu leiden, und wenn ich sagen muss, dass ich bei dem Gedanken, in dieser Armee bereits General werden zu können, scheppert von Obersten und Generälen würde ich lügen “.

Die Unterschrift war ein Oberst am Vorabend seiner Bewertung. Drei Jahre später übte General Nicolò Manca scharfe Kritik („Mit dem Dreispitz unter dem Helm“, veröffentlicht am 21. Januar 1994 bei „Il Giornale“) Wohlfühlpolitik unserer Auslandsvertretungen.

Vor einem Vierteljahrhundert, im Juni 97, habe ich mich zum letzten Mal durch die Seiten einiger Zeitungen zu Wort gemeldet, als ich mich an die Presse wandte, damit der Grund, warum ein ehemaliger Kommandant der „Sassari“-Brigade nicht auftauchen würde schweigend trat er aus Protest gegen eine politische Klasse aus der Armee aus, die nach der bekannten Kontroverse um die Mission in Somalia auf die Auflösung der "Folgore" drängte. Erwähnenswert ist auch, zur Erinnerung an Frankreich (Bezüge auf Frankreich sind wieder einmal von brennender Relevanz!), auch das Fazit dieser Rede: „... und um mein Urteil über diejenigen, die aus Berufung die „Folgore“ und die Streitkräfte a priori verurteilen, in einem Wort zusammenzufassen, kann ich mich nur auf Frankreich beziehen und auf das, was General Cambronne am 16. Juni 1815 in Waterloo sagte: Scheiße! ”

Danach schwieg ich, und ich habe mein Schweigen auch im März 2013 nicht gebrochen, als ich die Ehrungen als Commendatore und Ritter immer unter Protest zurückgab „gegen das mutige und stolze Verhalten der italienischen Regierung in der Affäre um die Marinesoldaten Salvatore Girone und Massimiliano Latorre“.

Heute habe ich jedoch erneut das Bedürfnis, die unterwürfige und unterwürfige Haltung unserer politischen Klasse gegenüber „Freunden“ oder Verbündeten, seien es einzelne Staaten oder internationale Organisationen, als völlig inakzeptabel zu definieren. Es ist nicht leicht zu verdauen, dass unsere Herrscher einer NATO gegenüberstehen, deren vorrangige Mission die Verteidigung der wirtschaftlichen Interessen der Vereinigten Staaten geworden ist, ein Ziel, das wenig mit dem ursprünglichen zu tun hat, das den Westen vor Panzern schützen sollte Sowjets. Sich vorbehaltlos an die Seite Bidens zu stellen, löst einige Verwirrung aus, auch wenn man bedenkt, dass der Gegenstand des Streits die Ukraine von Zelenski ist, einem malerischen Schauspieler, der für seine goliardischen Auftritte bekannt ist, der sich später in der Gestalt eines Janitscharenkämpfers erneut vorschlug gegen Putin ebenso wie gegen die eigenen prorussischen Landsleute, die Moskau anfeuern. Ebenso verwirrend ist die Absicht der derzeitigen Regierung, der Ukraine Selenskis auch 2023 militärische Hilfe zukommen zu lassen; in der Praxis werden wir uns auf unsere katastrophale Wirtschaft stützen müssen, um Waffen in einem funktionalen Schlüssel zu den industriellen Interessen der Vereinigten Staaten an eine Nation zu schicken, die weder Teil der NATO noch der EU ist.

Innerhalb der EU erscheint es auch objektiv unverdaulich, dass dieses Gremium, konspiriert und verstrickt in internationale Finanzinteressen, einem Italien politische und wirtschaftliche Diktate auferlegt, das nicht zu vergessen ist, dass es vor dem Aufkommen des Euro und der EU zu den Top 4 gehörte /7 Wirtschaftsmächte des Planeten. Um die Arbeit abzuschließen, trat die übliche Arroganz eines anderen befreundeten Landes, Frankreich, auf, das durch Minister Laurence Boone erklärte, es wolle die italienische Regierung unter Beobachtung halten "wacht über die Rechte und Freiheiten ... der Italiener!". Die anmaßende französische Einmischung bei der Einmischung in die politischen Entscheidungen anderer scheint auch die italienische Diskretion nicht zu würdigen oder zumindest gebührend zu berücksichtigen, wenn es darum geht, die Franzosen wegen ihrer Abneigung gegen das Bidet nicht herauszufordern.

Schließlich das Adjektiv „vomitous“, ebenfalls französischen Ursprungs, das der Politik eines Italiens zugeschrieben wird, das sich nicht länger bereit erklärt hat, die Endstation der europäischen NGOs zu sein, die sich dem Handel mit illegalen Migranten verschrieben haben. Spontan stellt sich die Frage: Wer weiß, ob Macron (der neu wegen Korruption ermittelt wird) sich eines Tages bereit erklären wird, dem (neu ernannten) Terroristen Putin Zuflucht zu gewähren, so wie Frankreich es den Terroristen der Roten Brigaden tat?

Um den EU-Horizont zu erweitern, ist es grotesk, dass sogar Deutschland und Norwegen behaupten, dass Italien immer die Endstation des Menschenhandels von Einwanderern ist, der von NGOs verwaltet wird, die auf Schiffen unter französischer, deutscher und norwegischer Flagge eingeschifft werden.

Schließlich ist es unmöglich zu akzeptieren, dass unsere institutionellen Führer diesen „befreundeten“ Ländern zweideutig zuzwinkern und sich offen auf ihre Seite stellen, unter anderem mit der Begründung, dass die fünf Millionen in Italien anwesenden Nicht-EU-Bürger alles in allem als eine Art Entschädigung betrachtet werden können der fünf Millionen Italiener, die ins Ausland ausgewandert sind. Mit anderen Worten: eine ehrenwerte Runde als... endete unentschieden! .

In einem auf unsere Armee beschränkten militärischen Umfeld ist es schwierig, das Etikett zu akzeptieren Dual-Use (o Heimwerker o Lückenbüßer was immer Sie wollen) an den Streitkräften festhielten, die jetzt dauerhaft in Zivilschutzaufgaben projiziert werden: Gesundheitsnotfall, Straßenüberwachung ("sichere Straßen") und sogar der Abfallnotfall, bis zu dem Punkt, an dem das Problem der Schlaglöcher in Rom-Hauptstadt und anderen berührt wird gelegentlich billige Arbeitskräfte. Verpflichtungen, darunter die eines Hilfspolizisten und eines Hilfsgefängniswärters, die sich auf lange Sicht als frustrierend für einen Soldaten erweisen.

Wenn es sakrosankt ist, dass die Streitkräfte bei Naturkatastrophen wie der auf Ischia eingreifen, um den Feuerwehrleuten und dem Katastrophenschutz zu helfen, müssen diese Aufgaben auch in die Zuständigkeit der zuständigen Stellen fallen so bald wie möglich. In Bezug auf die Dual-Use Diese Formel scheint sich aber auch über die Landesgrenzen hinaus exportieren zu lassen, zumindest gemessen am Engagement im WM-Gastgeberland Katar, wo Soldaten unserer Streitkräfte in der … waffenlosen Variante eingesetzt werden! Um was zu tun?

Es ist kaum vorstellbar, welche Aufgaben unseren (unbewaffneten) Soldaten von der politischen Führung (Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Regierungschef und Verteidigungsminister) übertragen wurden. Es bleibt zu hoffen, dass der ehemalige Außenminister und jetzige angehende EU-Kommissar für den Persischen Golf unter diesen Umständen nicht um Rat als Experte der Fußballwelt gebeten wurde. Sicher ist, dass die Pflicht des Militärs in jedem Fall darin besteht, auf beiden Seiten der nationalen Grenzen die Befehle des politischen Gipfels auszuführen; aber es ist ebenso wahr, dass ein Soldat ohne seine Waffe ein würdiger Katastrophenschützer wird. Aber er ist kein Soldat mehr.

Allerdings hatte er das Privileg, der erste Sarde zu sein, der die Brigade befehligte SassariIch fühle mich berechtigt, die Frage zu stellen: "Mit welchem ​​Geist können die in Katar eingesetzten Soldaten von Sassari ihre Hymne singen, diesen 'Dimonios', der während der Befehlszeit des Schriftstellers geboren wurde, dank der Inspiration (und meiner "Ermutigung") eines Hauptmanns der Brigade: Luciano Sechi ?” Ich übersetze die ersten beiden Verse dieser Hymne: „Neige deinen Kopf und wenn du sitzt, steh auf … die Sassari-Brigade kommt vorbei“.

Sic stantibus rebus, heute bereue ich meine Geste von vor 25 Jahren nicht, aber ich gestehe auch, dass ich weder stolz auf dieses entgegenkommende und unterwürfige Italien bin, noch diese gewerkschaftlich organisierte Armee vermisse und vermisse Dual-Use. Bittere Beobachtung für denjenigen, der ein siebzehnjähriger Schüler einer Militärschule ist Nunziatella befohlen von Franco Magnani, bereits 1960 nähte er die Sterne der italienischen Armee an.

Aber es war eine andere Armee... aus einem anderen Italien.

Gen. d. (Gelächter) Nicolò Manca

rheinmetal defensive