Brief an die Online-Verteidigung: angestammte cazziatoni

05/06/22

Vielleicht geleitet von mysteriösen genetischen Botschaften, erlebe ich die Wiederholungen vom 24. Mai, 2. Juni und 4. November in der spirituellen Gesellschaft von Giovanni Loddo, meinem Großvater mütterlicherseits, der am Ende des Ersten Weltkriegs auf dem Piave gefallen ist, und seinem jüngeren Bruder, Francesco, der zwei Jahre zuvor in Monte Zebio am selben Tag gefallen war, an dem "sein" Kommandant der "Sassari", General Eugenio Di Maria, tödlich verwundet wurde. Aber am 24. Mai war unsere Enttäuschung groß, als wir, meine beiden Vorfahren und ich, feststellten, dass niemand ... die Presse, die Politik, die Schulen, die Streitkräfte ... Niemand feierte den Tag der "Infanteriekönigin der Schlachten".

Jener Piave, der seit dem 24. Mai 1915 murmelt, murmelt 2022 nicht mehr. Doch das heutige Italien ist, mit Ausnahme einiger Verstümmelungen durch den Zweiten Weltkrieg, dasjenige, das aus diesem Gemurmel und dem Opfer von Hunderttausenden Giovanni-Franceco-Loddo-Infanteristen hervorgegangen ist.

Enttäuscht warteten wir auf den 2. Juni und die Parade der Kaiserforen, um die uralte patriotische Atmosphäre atmen zu können, die einst Menschen und Streitkräfte vereinte. Ehrlich gesagt war am Tag der Republik mehr als in der Heimat die Rede von der Europäischen Union, der Nato, den USA, Russland, der Ukraine und der nach Frieden sehnenden Politik.

Einige Verwirrung entstand, als die Frage der politischen, wirtschaftlichen und militärischen Unterstützung Italiens für einen der Anwärter berührt wurde. Unvermeidlich, dass meine beiden Vorfahren mir während der Übertragung der Parade Fragen stellten, warum so viel über Frieden geredet wurde und warum Italien in Ereignisse verwickelt war, die Kanonendonner heraufbeschworen: "Wer hat Italien oder die Europäische Union oder die NATO angegriffen?"

„None, but…“, aber ich habe es aufgegeben, mich auf die Analyse der Interessen der NATO, der Europäischen Union, der USA, Russlands usw. einzulassen. Und so beschränkte ich mich darauf, das offizielle Mantra zu wiederholen: "Italien ist Teil eines Militärbündnisses, das die Staaten verteidigt, die ihm angehören", aber ich habe meinen möglichen Versuch, den offensichtlichsten aller Einwände zu beantworten, hoffnungslos bewertet: "Aber die Ukraine ist es nicht Teil der NATO!" Tatsächlich hätte ich mich zwischen zwei gegensätzlichen Thesen abmühen sollen, von denen eine, unterstützt von maßgeblichen Stimmen aus der politischen, kulturellen und militärischen Welt, argumentiert, dass die NATO unter dem Druck der USA zu einer offensiven Organisation in ständiger Expansion geworden ist.

Abgesehen von allen Ambitionen nationaler oder globaler politischer Analyse verfolgte ich mit meinen Verwandten die Bilder der Parade von Männern und Frauen in Uniform und, ganz neu, in weißen Kitteln. Die Verbindung zwischen der COVID-Pandemie und den Streitkräften wurde bald in beredte Zahlen übersetzt: Die italienische Bevölkerung war mit Hilfe der Streitkräfte die am besten geimpfte in Europa (90,08 % der Personen über 12 vollendeten den Impfzyklus). es verzeichnete dennoch die Aufzeichnung der Todesfälle durch Covid (etwa 167.000 Opfer). Die widersprüchliche Korrelation zwischen den beiden Zahlen schwebte in der Luft, blieb jedoch ohne Kommentar, selbst während der Parade der Vertreter der 600.000 italienischen Gesundheitsarbeiter, sicherlich enttäuscht von der Abwesenheit ihres "Oberbefehlshabers" auf den Tribünen: des Gesundheitsministers Pflege.

Eine Abwesenheit, vielleicht aufgrund der Notwendigkeit, das Militärgeheimnis (ja: Militärgeheimnis!) Nicht hervorzurufen, das von der Regierung in Analogie zu den Bestimmungen für Waffenlieferungen in die Ukraine bezüglich bestimmter Probleme im Zusammenhang mit der Impfkampagne gewollt wurde. Vielleicht die Tatsache, dass ein Teil der enormen Menge an Dosen, die auf EU-Ebene gekauft wurden, Hunderte von Millionen Dosen für einen Betrag von mehreren zehn Milliarden Euro, jetzt "abläuft" und daher im Begriff ist, als nicht förderlich für die Impfpolitik angesehen zu werden ., die auf dem afrikanischen Kontinent ausgegossen werden soll, im Namen einer improvisierten Wohltätigkeitsorganisation der Vorsehung. Aber unmittelbar danach genügten die Bilder der paradierenden Abteilungen und verständlicherweise die der Band „unserer“ Sassari-Brigade, die zu den Tönen der Dimonios-Hymne marschierte, um unsere Herzen zu beruhigen.

Es gibt zwei obligatorische Hinweise: keine Darstellung der beiden historischen Regimenter der "Sassari"-Parade, noch ein Wort, wie es bei den anderen anwesenden Bands und Abteilungen der Fall war, über die sardischen Ursprünge der Brigade, über die Tatsache, dass die "Sassari" die meisten sind dekorierte große Einheit der Armee und mit dem tragischsten Prozentsatz an Opfern. Vielleicht fasste Großvater Giovanni deshalb am Ende der Sendung seine Ratlosigkeit in einer an mich gerichteten feierlichen Kopfwaschung zusammen, als ob ich der Schuldige an den Versäumnissen der Kommentatoren und des Chefs der nationalen Politik wäre: „Im Grunde bist du es Er sagte mir, wenn ich heute wäre, könnte mich ein Soldat der italienischen Armee bitten, mein Leben erneut zu riskieren, nur weil Russland und Amerika in den Krieg ziehen, um ihre Interessen zu verteidigen und eine Nation als Schlachtfeld zu wählen, mit der wir nicht einmal verbündet sind? Vielleicht liegt es daran, dass wir Sarden uns sehr italienisch und nicht sehr europäisch fühlen, aber ich bin mit dieser schlechten Angewohnheit nicht einverstanden“.

Dann fügte er hinzu: „Außerdem haben Sie kein Wort darüber verloren, dass die „Sassari“, deren Kommandant Sie die Ehre hatten, gerade während der Parade erwähnt wurde. Sie sagten nicht einmal, wann sie geboren wurde, am 1. März 1915, noch wo sie geboren wurde, ein Regiment in Sinnai und eines in Tempio. Sie haben nicht einmal gesagt, wann "Dimonios" geboren wurde, die Hymne, die Sie während Ihrer Befehlszeit geboren haben wollten, und Ihrem Kapitän, der sich mit Musik auskannte, Luciano Sechi, drohte, seine Karriere abzubrechen, wenn er nicht "eine Hymne" vorschlagen würde wie muss". Und sie sagten nicht einmal, was damals in den Zeitungen "herauskam", dass Sassari nur deshalb noch existiert, weil der Sohn meiner Tochter sich geweigert hat, dem Befehl zur Auflösung zu gehorchen, der aus Rom gekommen war. Du solltest deiner Stimme mehr Gehör verschaffen, mein Neffe.

Ich behielt die Cazziatone bei und beschränkte mich darauf, babbai Loddo zu antworten (in Nuoro beziehen wir uns also auf Großeltern, um die mütterlichen von den väterlichen zu unterscheiden): "Babbai Loddo, fostede tenede arregione, but giai d'ischidi can noso seueu bregungiososo" ( Großvater, du hast Recht, aber du weißt genau, dass wir schüchtern sind).

Nicolò Manca

rheinmetal defensive