70-jähriges Jubiläum des NATO Defence College: Interview mit Dekan Dr. Stephen J. Mariano

(Di Andrea Cucco)
18/11/21

Das NATO Defense College (NDC) feiert sein 70-jähriges Bestehen. Am 19. November 1951 wurde es offiziell in Paris gegründet. Mit dem Ausscheiden der Franzosen aus dem Militärkommando der Allianz (sie wird 2009 zurückkehren) wird die NDC 1966 nach Rom verlegt.

Um den Wert des führenden Ausbildungsinstituts der NATO zu verstehen, hatten wir ein Interview mit seinem Dekan Dr. Stephen J. Mariano: ein amerikanischer Professor mit a wirklich beeindruckender Lebenslauf und eine bemerkenswerte akademische (und praktische ...) Vorbereitung.

Dr. "Mariano", sind Sie italienischer Herkunft?

Stimmt, aus beiden Familienzweigen. Mütterlicherseits stammte die Urgroßmutter aus Asiago und mein Großvater aus den Teilen Turins. Die väterlichen Wurzeln sind stattdessen abruzzesisch, aus Pacentro, einem Dorf in der Nähe von Sulmona.

Kennen Sie Italien als Kind oder später?

Ich wurde in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Als ich Italien zum ersten Mal besuchte, war ich fast 30 Jahre alt.

Trotzdem bin ich mit italienischen Traditionen und Werten wie Familie und Religion aufgewachsen.

Könnte die italienische Herkunft helfen, die nationalen Grenzen der militärischen Welt zu verstehen, die sich wahrscheinlich aus dem Ausgang des Zweiten Weltkriegs ergeben?

Mein Großvater kämpfte in Nordafrika und Sizilien, bevor er die italienische Front verließ, um nach England am D-Day teilzunehmen. Dieser Konflikt wurde sicherlich von meiner Familie verstanden. Da ich jedoch als Amerikanerin in einem anderen kulturellen Kontext aufgewachsen und ausgebildet bin, habe ich immer noch viele Schwierigkeiten, Italien zu verstehen. Und das, obwohl ich mich hier „zu Hause“ fühle.

NATO Das Defense College feiert sein 70-jähriges Bestehen. Ich glaube nicht, dass die Politiker und manchmal sogar das Militär in Italien seinen Wert vollständig verstehen. Können Sie seine Bedeutung innerhalb der Allianz erklären?

General Eisenhower, genau 70 Jahre alt, gründete das Institut, von dem aus der erste Seniorenkurs begann. Seine Nachkriegsidee war es, sich für die Schaffung eines kollektiven Sicherheits- und Verteidigungssystems einzusetzen, um zu verhindern, dass sich die damals gerade überwundene Tragödie wiederholt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erwies sich daher die Ausbildung und Ausbildung von Allianzoffizieren schnell als notwendig. Es bestand Bedarf an einer eigenen Schule, einem College, das Führungskräfte ausbilden sollte, die in der Lage waren, die komplexen Probleme der transatlantischen Sicherheit anzugehen.

Diese Aufgabe erfüllen wir auch heute noch und die Bedeutung des Instituts ist auch nach 70 Jahren unverändert.

Wir sind auch ein Ort, der wesentlich dazu beiträgt, eine Konsenskultur gegenüber dem Bündnis zu erreichen: Zivilisten und Militärangehörige, die verantwortliche Positionen in der Struktur der Organisation bekleiden werden, lernen Themen und Probleme auf strategischer Ebene kennen.

Zwischen den 30 Ländern des Bündnisses gibt es manchmal Reibungen oder starke Rivalitäten. Was ist das Geheimnis, sie zu überwinden?

Sie sind anders. Das Wissen um die Gründe, die ein Land dazu bewegen, dem Bündnis beizutreten, hilft uns: Sie können wirtschaftliche, sicherheitsbezogene oder sogar das einfache Lebensmodell der NATO-Mitglieder sein, vielleicht verglichen mit dem von Russland, China oder einigen Ländern des Nahen Ostens.

Und wenn das Festhalten an den Werten des Bündnisses nicht erwünscht – oder unmöglich – ist, gibt es noch andere Formen der Zusammenarbeit.

Eine absolute Stärke ist die Fähigkeit, die freie Meinungsäußerung, formell und informell, der Teilnehmer zu begrüßen: In der NATO wird diskutiert!

Wie Winston Churchill sagte: "Kiefer-Kiefer ist immer besser als Krieg-Krieg".

Die NATO ist ein Ort des Dialogs, auch wenn es keine Lösung zu geben scheint, mit offener und aufrichtiger Konfrontation kann sie gefunden werden.

Der dialektische Ansatz der NATO wird manchmal von einigen kritisiert, die argumentieren, dass zu viel geredet wird; Ich persönlich glaube, dass es eine der besten Eigenschaften des Bündnisses ist: ein offener Ort für Diskussionen zu sein.

Wir sind während des Kalten Krieges mit der Sowjetunion aufgewachsen und bis vor kurzem schien die NATO an dieser Zeit und an dieser Mentalität festzuhalten. Die USA bereiten sich seit einiger Zeit auf eine direkte (Kriegs-)Konfrontation mit China vor. Bereitet sich die NATO als intelligente, anpassungsfähige Organisation auf die neue Herausforderung vor?

Vor einigen Jahren war von verschiedenen "Versionen" der Allianz die Rede. Ausgehend von einer typischen Definition der Computerwelt sprachen wir über NATO 1.0, 2.0, 3.0 ... und so weiter.

1.0 war diejenige, die sich traditionell mit dem Warschauer Pakt und der Sowjetunion beschäftigte.

2.0 begann nach 1990 und widmete sich friedenserhaltenden oder Luftstabilisierungsoperationen, wie sie beispielsweise auf dem Balkan (Bosnien, Kosovo) stattfanden. Es waren Gebiete, die an die NATO grenzten, und wir haben uns an diese Konflikte angepasst.

3.0 kommt mit dem 11. September. Es ist keine Friedenssicherung mehr ... es ist Terrorismusbekämpfung!

Eine Variante 3.5 wird später mit der Aufstandsbekämpfung definiert, dh lokale Ausbildungsaktivitäten und Stabilisierungseinsätze in Afghanistan und im Irak.

4.0 wird 2014 lebendig, als Russland die Krim illegal einmarschiert und den Krieg in der Ostukraine inspiriert hat. Der Vergleich wird „hybrid“, auch wenn er als solcher schon lange gereift ist. Der Konflikt mit Russland verlagert sich daher auf die politische, wirtschaftliche und Informationsebene.

Am Horizont erscheint nun mit einem Herausforderer wie China eine 5.0-Version. Wir stehen jedoch am Anfang, die Allianz fragt sich, wie sie auf den wachsenden chinesischen Einfluss reagieren soll.

In militärischer Hinsicht sehen viele in China keine Bedrohung, die Kräfte vom Mutterland wegprojizieren kann. Einig sind sich jedoch alle über die wirtschaftliche Herausforderung, die das Land mit der Stärkung seiner Infrastrukturen und der Belt and Road Initiative (Neue Seidenstraße, hrsg.) darstellt.

Das Wachstum eines Landes mit präzisen Wirtschaftszielen und einer riesigen Bevölkerung erscheint ebenso vernünftig wie der Anspruch, seine Versorgungswege zu schützen. Aber man sollte es nicht unterschätzen...

Zurück zur Ausgangsfrage: Gibt es deshalb Aufmerksamkeit der NATO gegenüber China? Natürlich! Aber es ist keine Abweichung, sondern allenfalls eine Kurs-"Korrektur". Wie in den letzten Jahrzehnten war die NATO immer in der Lage, sich an neue Szenarien anzupassen.

Für China besteht die Gefahr, dass ein neues Land mit weit entfernten Lebens- und Kulturstandards den Planeten anführen wird. Wenn es um (persönliche Meinung) zu dem unvermeidlichen bewaffneten Konflikt geht, denken Sie nicht, dass Russlands "Neutralität" für den Sieg von grundlegender Bedeutung sein wird?

Ich glaube absolut nicht, dass ein Krieg mit China "unvermeidlich" ist, im Gegenteil, ich halte ihn für weitgehend "vermeidbar".

Was die Neutralität Russlands angeht, wäre es großartig, wenn es passieren würde! Wenn es neutral bliebe, wäre es gut für die ganze Welt. Aber Russland ist sehr selten gleichgültig gegenüber Ereignissen ...

Russland wird in Angelegenheiten, an denen es ein berechtigtes Interesse hat, niemals fair bleiben können.

Aus meinen Beobachtungen geht hervor, dass es für Russland als Global Player eine schwierige Zeit ist, sicherlich nicht in Bezug auf Ambitionen, sondern in Bezug auf die Kapazitäten.

Der Kommandant des NATO Defense College ist ein französischer General. Haben sich die jüngsten Spannungen um australische U-Boote zwischen Ihnen widergespiegelt oder haben Sie darüber gescherzt?

Für nichts. Im College verfolgen und diskutieren wir regelmäßig viele Neuigkeiten. Aber gerade in diesem Fall glaube ich, dass es nie eine direkte Gelegenheit gegeben hat, nicht einmal für einen Scherz ...

Die Freundschaft mit Frankreich ist seit der Geburt der Vereinigten Staaten stark. Die jeweiligen Revolutionen beeinflussten sich gegenseitig und die amerikanische Unabhängigkeit selbst wurde von den Franzosen militärisch unterstützt. Wenn wir Witze machen, machen wir das bei anderen Themen.

Ist die NATO das außergewöhnlichste Bündnis der Geschichte? Obwohl es über die Jahrzehnte kritisiert wurde, ist es weiter gewachsen. Wird es ein Limit, eine Frist geben oder kann es in Zukunft einfach durch eine neue Allianz ersetzt werden?

Kein so breites Bündnis mit so vielen beteiligten Nationen hat jemals in der Geschichte so lange bestanden. Sogar Jahrtausende zurück.

Über seinen angeblichen Niedergang ist in den letzten 30 Jahren viel geschrieben worden. Ich erinnere mich an einen Artikel aus dem Jahr 1993, der im Grunde sagte, die NATO habe keine Zeit mehr und keine Existenzberechtigung mehr. Aber es gab auch solche, die sagten: „Nicht so schnell! Russland mag auf den Knien erscheinen, aber es ist noch nicht vorbei und es könnte Europa erneut bedrohen.

Viele Leute wünschen sich auch heute sein Ende. Natürlich hat er die Ziele nicht immer so erreicht, wie er es sich gewünscht hätte… aber die Werte des Bündnisses waren immer klar, gerade in schwierigen Zeiten: Dialog, offene Diskussion und gemeinsame Interessen, bis hin zu den ökologischen in heute in Mode.

Foto: Online-Verteidigung / NATO

rheinmetal defensive