Verteidigung in der Luft (Mittwoch, 31. um 21.00 Uhr) "Israel: Iran, die abrahamitischen Abkommen und die neuen Herausforderungen"

(Di Abfassung)
30/03/21

Die Wahlen in Israel sind gerade zu Ende gegangen, die vierte in zwei Jahren. Die erste Partei scheint der Likud des scheidenden Premierministers Netanjahu mit 30 Sitzen zu sein. Die extreme Rechte hat insgesamt 22 Sitze. Es fehlen jedoch neun Sitze, um eine absolute Mehrheit von 61 zu erreichen. Ein Bündnis mit Yamina (7 Sitze) und der arabischen Partei Ra'am (4 Sitze) ist daher erforderlich, wenn keine Neuwahlen stattfinden sollen.

Mittwoch, 31. März, 21.00 Uhr werden wir die Gegenwart und die Zukunft eines kleinen Landes auf geografischer Ebene diskutieren, jedoch mit enormem Gewicht in einem geopolitischen Schlüssel.

Unter den Punkten, die wir ansprechen werden:

- Militärische Intervention gegen den Iran: Ist ein Angriff im Stil einer Operation Opera von 1981 auf Teherans Atomkraftwerke militärisch (und politisch) machbar?

- Ist der Einsatz von Drohnen in asymmetrischen Kontexten der richtige Weg?

- Wie werden die Beziehungen zwischen den USA und Israel nach Trump aussehen?

- Wird die EU in naher Zukunft eine größere politische Rolle im Kontext des Nahen Ostens spielen können?

Lautsprecher:

- DR Ely Karmon (Politikwissenschaftler, Forscher am Internationalen IKT-Institut zur Bekämpfung des Terrorismus und am Institut für Politik und Strategie des Interdisziplinären IDC-Zentrums in Herzliya, Israel)

- auf. Anna Cinzia Bonfrisco (MdEP, Mitglied der Kommission für auswärtige Angelegenheiten - Unterausschuss Verteidigung und Sicherheit, Haushaltskommission, Delegation für die Beziehungen zu Israel)

-Prof. Nicola Neri (Professor für Geschichte und Institutionen Amerikas, University of Bari)

Foto: IDF