COVID-Massaker in der RSA und bei älteren Menschen in Phase 2: die ohrenbetäubende Stille von Conte

(Di David Rossi)
01

Auf der einen Seite steht die WHO durch den Mund ihres europäischen Direktors Kluge, wonach "Die Hälfte der Menschen, die in Europa an Coronavirus starben, befanden sich in Pflegeheimen ... dem fortgeschrittenen Alter der Patienten, ihren grundlegenden Gesundheitszuständen, kognitiven Problemen beim Verstehen und Befolgen von Gesundheits- und Hygienehinweisen Aufgrund von geistiger Behinderung oder Demenz sind dies alles Faktoren, die diese Menschen einem höheren Risiko aussetzen. Ebenso besorgniserregend sind die Funktionsweise dieser Pflegeeinrichtungen und die Art und Weise, wie Patienten Unterstützung erhalten, die Wege für die Ausbreitung des Virus bietet. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass auch sehr ältere und gebrechliche Menschen, die von mehreren chronischen Krankheiten betroffen sind, gute Heilungschancen haben, wenn sie gut betreut werden. ".

Auf der anderen Seite steht Italien mit seinen Politikern, die nach Mediensichtbarkeit suchen. Es gibt eine Bestätigung dafür "Die Versammlungsverbote bleiben auch zu Hause bestehen: Wir erlauben privaten Parteien nicht, klar zu sein."als Schutzmaßnahme für alle, aber nicht speziell für ältere Menschen, wobei letztere, wie wir sehen werden, immer noch ignoriert werden.

Die "Versammlungsverbote" sind die Richtlinien des Premierministers, die am Sonntag, den 26. April live im Fernsehen zu sehen sind, über das Verhalten zwischen uns und unseren "Verwandten". Abgesehen von diesem Auftritt im Fernsehen muss gesagt werden, dass Premierminister Conte in den letzten zehn Tagen sehr aktiv war: Er traf das Staatsoberhaupt und den Gouverneur der Lombardei, veröffentlichte zwei Interviews (Repubblica und Southern Newspaper), besuchte den Schrein delle Fosse Ardeatine ging nach Lodi, Piacenza und Cremona, leitete den Start der letzten Spanne der Ponte sul Polcevera in Genua und sprach schließlich am Donnerstag, dem 30. April, mit den Kammern. Er war in der Lage, sich auf das Konzept des "Verwandten" einzulassen, so weit es weit davon entfernt ist, anzuzeigen, wer ernsthaften Schutz benötigt. Apropos Menschen, die besondere Aufmerksamkeit benötigen: In diesen zehn Tagen hat Conte es fast immer geschafft, die drei Buchstaben, die unsere Leser kennengelernt haben, nie auszusprechen: RSA, Residenza Sanitaria Assistenziale. Wie kommt es zu dieser Stille? Und warum ist es wichtig, das zu verstehen? Warum sollte er darüber reden? Wir werden versuchen, es in diesem Artikel zu erklären ...

In der gleichen Zeit sprach Conte fast nie von älteren Menschen. In seiner Rede im Fernsehen erwähnte er unter anderem weder Pflegeheime noch die zerbrechlichsten Menschen. Schade, denn er hätte seitdem Grund gehabt Über die Hälfte der COVID-19-Opfer starb in RSA. Unter anderem war er nur wenige Schritte von ihm entfernt, als der Gouverneur von Ligurien Toti in den Stunden des Besuchs Journalisten erklärte, dass mindestens die Hälfte der positiven Fälle jetzt in der RSA zu finden sind, ganz zu schweigen von den Verwandten der Gäste und Personal. Conte schwieg.

Um die Wahrheit zu sagen, erwähnte er einmal RSA: Es war Sonntag, der 19. April, in einem Interview mit dem Journal. Bei der Beantwortung der Frage: "Welche Vorstellung haben Sie von dem, was in der Lombardei passiert ist? Denken Sie, dass das Management von RSA eine entscheidende Rolle gespielt hat? " hat es geschafft, einen Superbrush auf großartigem Niveau zu bedienen, indem er das erklärt hat "Die Lombardei steht mit Sicherheit vor der heißesten Front dieser Schlacht." und, tranchant, das "Jede Diskussion über Verantwortlichkeiten muss zu gegebener Zeit angegangen werden, niemand wird seiner eigenen entkommen.". Dann, um Applaus zu erregen, lobte er auch die Angehörigen der Gesundheitsberufe: "Jetzt ist es jedoch wichtig, an der Seite derer zu bleiben, die jeden Tag auf der Straße kämpfen.". Chapeau vom Tabellenführer Salvini, der Mitte April wiederholt um einen Waffenstillstand in der peinlichen Frage des lombardischen Managements der RSA bat2 Er argumentiert seinerseits, dass man in RSA stirbt, weil "Das Durchschnittsalter ist hoch und es ist schwierig einzugreifen".

Conte schweigt, weil die Waffe der Pflegeheime später im politischen Bereich eingesetzt werden kann und es nicht sinnvoll ist, sie sofort auszugeben: Immerhin sind es noch anderthalb Jahre bis zur Wahl des neuen Präsidenten der Republik ... sein Gesundheitsminister, Hoffnung, Salvini braucht keine Bank und er lobt die Carabinieri offen dafür "Wertvolle Arbeit an Pflegeheimen": "In einem so schwierigen Moment ist es wichtig zu wissen, dass Sie immer auf die außergewöhnlichen Fähigkeiten und die Professionalität der NAS zählen können."3.

Das ist verständlich: Conte hat in zwei Jahren ein gewisses Talent gezeigt, nach italienischen Regeln Politik zu machen. Es ist weniger die Tatsache, dass er als Premierminister über die Strategien zur Sicherung von Gästen und Mitarbeitern dieser Strukturen schweigt. Noch weniger ist die Tatsache, dass es keine Hinweise darauf gibt, wie man Beziehungen zu älteren Verwandten verwaltet. Er und ihre Familien bitten auch nicht um Klugheit: Conte schweigt.

Ein weiteres Dekret des Premierministers geht nicht über die Bestätigung der richtigen Zugangsbeschränkungen für Verwandte und Besucher zu Strukturen hinaus, ohne auf das von Mitarbeitern oder anderen aufsichtsrechtlichen Maßnahmen geforderte Verhalten Bezug zu nehmen, während in Bezug auf die Interaktionsmethoden zwischen älteren Menschen und Familienmitgliedern die einzige Bitte besteht. Wie eingangs gesagt, sollte man sich nicht wie alle anderen um die Großeltern "versammeln". Ein bisschen, so scheint es uns ... Wollen Sie nicht vermeiden, die öffentliche Meinung zu belasten, wie immer auf Kosten der Schwächsten?

Es gab keinen Mangel an Anfragen an den Premierminister (und die Gouverneure) zu diesen Themen. In der Woche vor Ostern "Angesichts der Verschlechterung der Gesundheitssituation in der RSA und allgemein in Einrichtungen für ältere Menschen" Die Stimme der Gemeinschaft von Sant'Egidio war laut gestiegen und startete "Ein dringender Appell an den Premierminister Giuseppe Conte, an den Gesundheitsminister Roberto Speranza und an die Präsidenten der Regionen, um das Recht auf Pflege der in diesen Strukturen aufgenommenen Menschen zu gewährleisten.". Es war kein generischer und populistischer Aufruf: die verdienstvolle gemeinnützige Organisation (und nicht nur), die direkt und ohne Worte beschuldigt wurde, wie viele "Nachdem in vielen Fällen keine Vorkehrungen zum Schutz des Personals und der Bewohner getroffen wurden" sie gingen vorbei „Im Allgemeinen Schweigen, ein Modell, das die Umwandlung einiger Institute oder Teile davon in Abteilungen für Covid-19-Patienten vorsieht. Ältere Menschen sind keine Bürger zweiter Klasse: Sie haben wie alle anderen das Recht, bestmöglich unterstützt zu werden und bei Bedarf auf der Intensivstation ins Krankenhaus eingeliefert zu werden. ".

Während jemand Gott auf der Haut der Schwächsten spielte4wurde durch ungerechtfertigte Berufungen weitergeleitet „Die inakzeptable Idee einer Aufteilung nach Kategorien von Patienten dieses Gesundheitsnotfalls. Und Sie können ein stilles Massaker, das hätte vermieden werden können und sollen, nicht akzeptieren, resignieren - oder schlimmer noch - gleichgültig. ". Es hätte gereicht, den Hörer abzunehmen und einige Patienten mit dem Hubschrauber in andere Regionen oder nach Deutschland zu bringen. Oder auch einfach zu Hause: Häusliche Pflege hätte würdevollere Lebensbedingungen und eine längere Lebenserwartung geboten. Wie der Gouverneur der Marken jedoch betonte "Zu Beginn des Notfalls wurde die häusliche Pflege nicht erwähnt, sie war nicht zugelassen: Eine antivirale Therapie wurde nur im Krankenhaus durchgeführt, aber als der Patient ankam, war es bereits spät.". Ja, denn für viele Patienten und insbesondere für ältere Menschen "Die Wasserscheide ist die AIFA-Resolution, die es erlaubte, die Behandlung bereits zu Hause zu beginnen: Schade, dass sie zwei Wochen zuvor nicht eingetroffen ist, wir hätten viele Opfer vermieden.".

Es gab andere Berufungen, wie die der nationalen Vereinigung für transplantierte und dialysierte Erkrankungen5nach welchem „Coronavirus ist gewaltsam in die Dialysezentren eingedrungen, was dazu führte, dass zahlreiche Opfer und Terroristen dreimal pro Woche ins Krankenhaus mussten, um sich dieser Therapie zu unterziehen. Die Daten sind klar: Von 570 Patienten, die Mitte März mit Covid infiziert waren, starben 147. Ein viel höherer Prozentsatz als der nationale Durchschnitt ... es ist wichtig, sofort außergewöhnliche Notfallpläne in allen Regionen zu verabschieden, um die Patientensicherheit sowohl während des Transports als auch während der Krankenhausbehandlung zu gewährleisten. ". Appelle sind größtenteils auf taube Ohren gestoßen ...

Wir konnten die Antwort unseres Premierministers an die Gemeinschaft Sant'Egidio nicht finden. Stattdessen fanden wir das von Bundeskanzlerin Angela Merkel in einem anderen Brief derselben Organisation: „Deutschland und Europa stehen stark auf der Seite Italiens. Verschiedene deutsche Krankenhäuser haben italienische Patienten aufgenommen, die Bundesregierung hat medizinische Hilfe geschickt. Gleichzeitig wissen wir, dass angesichts der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie mehr getan werden muss, und auch hier sind wir bereit, im Geiste der europäischen Solidarität zu handeln. "6.

Vielleicht würde unser Premierminister, anstatt sich um politische Berechnungen zu kümmern, gut daran tun, sich mehr um ältere und schwache Menschen zu kümmern, wenn, wie Corriere della Sera behauptet, Frau Concetta, eine 78-jährige aus Turin, die "Es ist nicht (nicht einmal) wahr, dass der Staat die Beerdigung bezahlt" und die Asche ihres Mannes erwartet "Für einen Monat ... im Lagerhaus. Er starb am 23. März, er wurde eingeäschert " aber jetzt verlangen sie 400 Euro, um sie zurückzugeben. Und zu denken, dass er sich weder im Stadion noch während eines Skiurlaubs angesteckt hatte, aber warum "Er ging ins Krankenhaus, um Dialyse zu machen ... dort hat er (dieses) Virus bekommen; Als er das letzte Mal eintrat und nach acht Tagen war er weg. “. Wie kannst du ihr die Schuld geben, wenn sie sagt, dass sie ihn getötet haben? Wie Zehntausende von RSA-Gästen und Mitarbeitern getötet wurden.

Wenn der Ministerpräsident, "Volksanwalt", schweigt, sind wir von Online Verteidigung wir werden nicht schweigen.

6 https://www.fanpage.it/live/coronavirus-ultime-notizie-30-aprile/

Foto: Präsidentschaft des Ministerrates