Italien befindet sich tatsächlich im Krieg: Werden uns die „Leoparden“ verteidigen?

(Di Andrea Cucco)
21/03/22

Seit fast einem Monat sieht sich Italien seinem schlimmsten Albtraum gegenüber: dem Wort „Krieg“. Aus historischen Gründen wurde diesem Begriff abgeschworen, weil man glaubte, den Kopf in den Sand zu stecken, würde uns für immer schützen.

Zu lange haben wir das verlernt Heilige Pflicht der Verteidigung in den Waffen des Landes und zu lange haben wir geglaubt, dass „alternative“ (oder geradezu „unangemessene“) Aktivitäten unseres Militärs sie ersetzen könnten. Wir haben es vorher aus ideologischen Gründen getan (während ähnliche und gegensätzliche Doktrinen es anderswo mit Stolz feierten), aus Gründen der Leere (politisch, ideal, strategisch und ... moralisch?) Später.

Es handelt sich nicht um eine neue Verantwortung, sondern um eine kollektive. Als solche muss sie erkannt und angegangen werden, wenn wir sie überwinden wollen.

Seit Beginn der russischen Invasion haben wir weiterhin über die Grenzen hinausgeschaut und das Ereignis so beschrieben, als ob es uns nichts anginge. Von dem Moment an, an dem Waffen in die Ukraine geschickt werden (teilbar oder nicht), ist Italien Mitkämpferoder im Krieg. Und dies ohne parlamentarische Abstimmung (Artikel 78 der Verfassung).

Die erste zu stellende Frage hätte nur eine sein sollen: „Sind wir bereit?“. Stattdessen war die Antwort wie immer politische Propaganda!

Aus einer Oase des Friedens (für einen Berufspolitiker), die sich bis vor einem Monat über XX Settembre befand, tauchen nun Pressemitteilungen auf, denen gegenüber die „acht Millionen Bajonette“ oder der „Todesstrahl“ ernst erscheinen.

Wurden Interviews mit dem Minister und dem Leiter des SMD veröffentlicht? Sicher, aber wie immer waren sie es ausgewählte Publikationen und Fragen: Admiral Cavo Dragone wurde zum Beispiel nach modernen Flugzeugen wie der F-35 oder etwa 200 im Einsatz befindlichen Ariete-Panzern gefragt ... Und der Militärchef der italienischen Verteidigung reichte aus, um den gestellten Fragen zuzustimmen, um das Wirkliche zu vermeiden Fragen im Schatten.

Der Minister? "Er war überrascht von der Überraschung für das interne Rundschreiben", das (zu Recht) einlud, eine operative Haltung und Kriegsführung einzunehmen ...

Aber was hat der Hon. Lorenzo Guerini in den letzten Jahren? Hatten Sie den Mut, auf die Lächerlichkeit des Begriffs „Dual-Use“ außerhalb einer Politik hinzuweisen, die Verteidigungsgelder jahrzehntelang durch Ministerien geleitet (und „verwaltet“) hat, die damit wenig zu tun haben? Er hätte als Mann des Staates (wie seine Untergebenen) die Verantwortung übernehmen müssen zu kämpfen und nicht als Parteimann die Themen "politisch" zu dribbeln.

Wenn Italien einen Artikel der Verfassung hätte, der lautet "Die Presse darf keiner Genehmigung oder Zensur unterliegen", wäre es anders?

In der Zwischenzeit sollten wir den Grund derjenigen anerkennen, die die Frage der „Nicht-Unsichtbarkeit“ unserer Kämpfer gegenüber ihren amerikanischen Kollegen oder im Dienst bei ihren (echten) Verbündeten aufgeworfen haben.

Es sollte zugegeben werden, dass von 200 veralteten, schlecht konstruierten und antiquierten Tanks nur etwa dreißig effizient sind. Und das nicht erst jetzt, sondern seit Jahren !!! Und es sollte festgestellt werden, dass wenn auch die Waggons Widder Wenn sie bereits aktualisiert worden wären, wären sie in jedem Szenario bereits "tote" Panzer, einschließlich eines Lagerhauses! Bei gleichen Kosten für die Aktualisierung - im Programm - hätten seit einiger Zeit neue und zeitgemäße Mittel angeschafft werden können (siehe Artikel).

Es könnte erklärt werden, warum 20 Jahre "Kampf"-Einsätze in Afghanistan nur manchmal (und nicht "täglich" - siehe Video) gestört durch eine "kinetische Aktivität" (wie sie bis gestern zu sagen pflegten).

Es sollte zugegeben werden, dass sich die gesamte nationale Landstreitmacht seit Jahrzehnten in einer sehr ernsten Krise befindet und so weiter als vor 2 Jahren und 2 Monaten ein echter Alarm ausgelöst wurde ... (siehe TR2 vom 23. Januar 2020) Das Ergebnis war NULL! Er sympathisiert mit der Der italienische Verteidigungsminister Lorenzo Guerini für inakzeptable russische "Drohungen", die - Ironie! - jemanden als "Falken" bezeichnen, der vor der Anfrage sehr dringend eines irdischen Rechts (etwa 7 Milliarden Euro) schickte er einen Staatssekretär, um ein Publikum zu langweilen, indem er weit über eine halbe Stunde lang über ... nichts sprach! Und der Minister war bereits 5 Monate im Amt, als er sein Amt antrat.

Wir erinnern uns auch daran, dass die italienischen Militärs immer noch diejenigen sind, wenn es darum geht, sich bei einem Chef zu beschweren"Ausgezeichnet und reichlich", sicherlich keine Nörgler. Um einen Alarm auszurufen, musste die Situation schon da sein dramatisch, nicht schwierig".

Würden zwei Jahre Vorteil etwas ändern? Sicherlich nicht viel, aber besser als jetzt anzufangen! Und wir sind noch nicht weg...

Politische Solidarität also mit dem „Falken“ Guerini? Natürlich pflichtbewusst und rituell! Aber ehrlich gesagt geht die Erinnerung an einen anderen Vogel, den von Carosello.

Zum Wohle des Landes sollte jemand Höheres (aber nicht zu viel, um Himmels willen) mit Entscheidung, Verantwortung und vielleicht Kompetenz eingreifen. Gott bewahre, dass Videos von den Leichen rauchender Landsleute unsere Handys füllen, wegen denen, die uns dazu gebracht haben, in einem weiteren zerfallenden Haus ein Erdbeben zu erleiden.

   

Hinweis für das Verteidigungsministerium: Die Ministère des Armées (das französische „Ministerium der Streitkräfte“) hält eine wöchentliche Pressekonferenz ab. Das haben wir verifiziert dann sollten Sie kein Zeitungen werden ausgewählt und (schockierend !!!) dann sollten Sie kein Sie wollen Fragen im Voraus. In dem wahre Demokratien, aus Kritik, einfachen Fragen oder dem „unbemerkten“ Hinweis auf Probleme können Lösungen entstehen.

Foto: Verteidigungsministerium