Coronavirus: Wir sind weit vom Gipfel entfernt und verschwenden Zeit

(Di David Rossi)
15

Erhalten Sie keine Bienenstöcke, wenn Sie diese „Erholung“ von COVID-19 hören, die in Europa und anderen Regionen als „zweite Welle“ definiert ist, mit einem nicht allzu verschleierten Vergleich zum spanischen Einfluss des frühen XNUMX. Jahrhunderts? In Wirklichkeit ist es immer ... das erste, da "das Nullstellen von Fällen nicht stattgefunden hat und daher jetzt, wie erwartet, von vorne beginnt". Dies erklärte der Arzt, ehemalige Schauspieler und Berater des Gesundheitsministers Gualtiero "Walter" Ricciardi zu Recht: „Wir haben die Epidemiekurve abgeflacht, aber sie wurde nie geklärt. Bei günstigen Bedingungen, dh dem Sommerverhalten, kombiniert mit der ersten Erkältung, wurde die Kurve wieder aufgenommen. Wir können es als zweites bezeichnen, weil es der neuen Saison entspricht, aber die Pandemie ist immer dieselbe. "1.

Il Standbildaufnahme im vergangenen Frühjahr, mit einer "chinesischen" Dauer (ungefähr zehn Wochen), die viele Unternehmen zu Tode brachte, traf es daher kein rationales Ziel: Wir sind mit derselben Pandemie Rücken an Rücken.

Aber wird die Situation wirklich "zu einem raschen Zusammenbruch der Intensivpflege mit geschätzten 151 Krankenhausaufenthalten" führen? Nein, denn diejenigen, die es sagen, lügen und wissen, dass sie lügen: In ganz Europa gibt es 151 Orte auf der Intensivstation, und deshalb verwenden diese neuen Nostradamus diese Übertreibung, um den Tod von 120-150 Menschen nicht innerhalb weniger Wochen anzukündigen, mit dem Risiko, leicht zu sein von Kollegen und der Presse geleugnet (und verspottet).

Aber was wird passieren? Nun, vor zwei Monaten haben wir drei Fälle als Beispiele für Länder herangezogen, die in die sogenannte "zweite Welle" fallen. Mal sehen, wie es ihnen jetzt geht, zehn Wochen später.

Japan

Das Land der aufgehenden Sonne kam aus einer "ersten kritischen Phase", die vom letzten Jahrzehnt des März bis zum ersten Mai dauerte, mit Spitzenwerten von 700-750 Fällen pro Tag und einer Letalität, die fast immer bei den 30 Opfern der vierundzwanzig blieb. Std.

Der Notfall wurde nie wie in Europa mit Massenquarantänen angegangen, aber - genau wie in Schweden - in Übereinstimmung mit den verfassungsrechtlichen Vorschriften und der Aufforderung an die Bürger zur Zusammenarbeit.

Die "zweite Welle" begann sehr früh, im zweiten Juni-Jahrzehnt, nach einigen Wochen mit weniger als 40 Fällen pro Tag, überschritt den März-Höchststand bereits am 24. Juli (927 gegenüber 743) und erreichte einen neuen Höchststand (1.998 positiv) an einem Tag) am 3. August. Nach diesem Datum begann die Grafik abzunehmen und stabilisierte sich bis heute zwischen 450 und 650 Fällen. Kurz gesagt, es zirkuliert viel, hat aber eine geringe Letalität: Es hat nie 20 Todesfälle pro Tag überschritten.

Alles deutet darauf hin, dass COVID-19 immer noch sehr aktiv und im Umlauf ist, aber auch, dass die hygienischen Gewohnheiten und die Disziplin der Japaner dazu beitragen, es effektiv zu handhaben.

Australien

Die Voraussetzung ist, dass das Land der Kängurus kein Land mit einer hohen menschlichen Dichte wie Japan ist: Zwischen einer Stadt und einer anderen gibt es oft Tausende von Kilometern und viele Familien / Gemeinschaften leben isoliert. Nicht einmal die südlichen Metropolen sind mit dem Ameisenhaufen in Tokio vergleichbar.

Die Grafik spricht von einer "ersten Phase", die zwischen Mitte März und Mitte April dauerte, daher kürzer als bei der aufgehenden Sonne, und von einer "zweiten Phase" mit nur 50% höheren Spitzenwerten als im Frühjahr (während es in Japan fast drei gab mal höher), aber in der Dauer und in einem Zeitraum ähnlich der aufgehenden Sonne. Die Letalität war jedoch mit knapp 500 Opfern im August signifikant höher, wenn auch nie ernsthaft besorgniserregend.

Nach dem „zweiten Peak“ ist die Anzahl der Fälle auf fast Null gesunken. Die Regierung hat oft und bereitwillig darauf zurückgegriffen StandbildaufnahmeIn Bezug auf Dauer und Gewicht jedoch nicht vergleichbar mit dem der Italiener: Es muss gesagt werden, dass die Schließung der Grenzen eine entscheidende Rolle gespielt hat.

Israel

Der jüdische Staat hatte in der ersten Phase - zwischen Mitte März und Ende April - das "Elend" von 16 Fällen gehabt, sehr wenig - wir können es wirklich sagen! - im Vergleich zu den 280 in der Zeit zwischen Anfang Juni und Mitte Oktober: Nach dem Höchststand von 11 Fällen an einem einzigen Tag am 23. September, ebenfalls nach sehr strengen restriktiven Maßnahmen, markiert die Grafik a Rückgang, teilweise vergleichbar mit dem japanischen. Die Zahl der Todesfälle, die in der Woche zwischen dem 61. und 12. April 18 waren, betrug zwischen dem 204. und 3. Oktober 9 - eine Verdreifachung gegenüber dem Zehnfachen der Fallzahl.

Es muss gesagt werden, dass die ultraorthodoxen Israeliten 40% der Neuinfizierten ausmachen, da es nicht wenige Schwierigkeiten gibt, ihnen die Einhaltung der Regeln für Distanzierung und Hygiene aufzuerlegen.

Wenn wir im Juli Recht hatten, diese drei Fälle als Beispiele für das zu verfolgen, was Italien und allgemein Westeuropa erwartet, dann können wir sagen, dass die meisten Länder in der Herbstsaison einen Höchststand an Fällen haben werden Der Höchststand wird ein-, zwei-, drei- oder sogar viermal höher sein als der von März bis April, wobei die Zahl der Todesfälle auf nationaler Ebene höchstwahrscheinlich nicht den Rekordwerten des letzten Frühlings entsprechen wird, aber sicherlich in der Größenordnung von 50 bis 200 Fällen liegen wird pro Tag für die bevölkerungsreichsten Länder, in denen nach dem Höhepunkt die Zahl der Fälle sinken wird, aber nicht zu den „beruhigenden“ Zahlen des letzten Sommers zurückkehren wird und noch strengere Maßnahmen erforderlich sind. Bei diesen Maßnahmen handelt es sich um lokale Sperren, deren sofortige Anwendung auch jetzt noch nicht wenig helfen würde. Übrigens gibt es keine ernsthafte Tamponpolitik.

Aber nicht nur diese: Wir vernachlässigen ernsthafte Probleme, um uns auf Unsinn wie "sechs Freunde beim gemeinsamen Abendessen" zu konzentrieren, die nur dazu dienen, Italiener abzulenken. Ich persönlich habe zum Beispiel Zweifel an der Nachhaltigkeit der Offenheit Vollzeit Gymnasium: Kinder ab 14 Jahren brauchen keinen Hausmeister im Haus. Es ist zu glauben, dass wir auch auf Turnhallen und Fußballschulen verzichten könnten. Genauso wie wir die Öffnungszeiten von Büros und Unternehmen noch einmal besprechen könnten, um zu Stoßzeiten Menschenmassen im öffentlichen Verkehr zu vermeiden.

Ich habe auch sehr starke Zweifel an der weit verbreiteten Verwendung serologischer Tests, die ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen, an der Tatsache, dass privat hergestellte Tupfer vom Gesundheitssystem nicht bezahlt werden können, und an den Methoden zum Durchfahren von Tests.

Zu viele Dinge sagen nicht aus, dass wir uns dem Höhepunkt nähern, und bald werden die Fälle wie in den drei Beispielländern fallen: wahrscheinlich sind wir in Italien noch am Fuße des Berges und werden ihn zuletzt in Europa besteigen, überzeugt, dass sie die klügsten sind.

1https://www.ilmessaggero.it/salute/focus/seconda_ondata_covid_ricciardi_...

Diagramme: worldmeters.info