Könnte ein Cyberangriff einen Weltkrieg auslösen?

(Di Avv. Marco Valerio Verni)
01/03/22

In diesen Tagen des Krieges zwischen Russland und der Ukraine wurde viel über die möglichen Szenarien geschrieben, die sich entwickeln könnten, einschließlich: in erster Linie, eine Intervention der NATO zur Verteidigung des zweiten der oben genannten Staaten.

Eine solche Option scheint derzeit ausgeschlossen, zum einen weil das von Selenskyj geführte Land nicht Teil des Atlantischen Forums ist und damit ein Eingreifen der ihm beitretenden Staaten zu seiner Verteidigung ausschließt (was ansonsten im Berücksichtigung von Artikel 5 des einschlägigen Vertrags1), und weil wir auf jeden Fall die (bereits umgesetzten) Wege der Sanktionen und, wenn auch derzeit sehr kompliziert, der Diplomatie sowie der bis zuletzt versuchten und angestrebten Wege bevorzugen würden.

Andernfalls, wenn eine bewaffnete Reaktion geprüft und diese Lösung beschlossen werden könnte, wäre klar, dass angesichts der Art und Art der Waffen, über die die Armeen verfügen, die Gefahr besteht, in einen Krieg zu geraten, der katastrophale Folgen hätte würde kommen, um sich militärisch zu widersetzen.

Vorhersagen in diesem Sinne zu treffen, ist sicherlich schwierig, insbesondere nach Putins Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren: ein mögliches Szenario, das sicherlich bis vor wenigen Tagen möglich war, aber von vielen angesichts der entwickelten Argumente als unwahrscheinlich angesehen wird, wonach der russische Führer er gewesen wäre in der Lage, bereits verschiedene Vorteile daraus zu ziehen, dass er auf jeden Fall mit der bloßen Kriegsdrohung, begleitet von tatsächlichen Bewegungen in diesem Sinne seiner Streitkräfte, mehrere Weltführer gezwungen hat, sich an den Verhandlungstisch zu setzen.

Die Begründung würde darauf hindeuten, dass ein direkter Angriff des Kremls auf einen anderen Nato-Staat angesichts des aktuellen Szenarios für den Kreml bedeuten würde, dass letzterer damit in die Lage versetzt würde, das zu bewerten, was im Moment genau unmöglich wäre (d.h. ein direktes Eingreifen in Feindseligkeiten ) und finden sich konkret gegen verschiedene Nationen wieder.

Aber die Gefahr, dass alles zusammenbrechen könnte, steht, wie man so schön sagt, vor der Tür, vor allem, weil von einer ebenso unsichtbaren wie ebenso gefährlichen Drohung im Vergleich zu einer „klassischen“ Militäraktion ausgehen könnte, was ebenfalls das Unwägbare zu entfesseln droht .: Das ist ein Cyber-Angriff.

Tatsächlich ist es heute unbestritten, dass nach der NATO-Doktrin ein solcher Angriff (dh kybernetisch) gegen eines ihrer Mitglieder gerade deshalb potenziell geeignet ist, einen Schaden anzurichten, der mit dem eines kinetischen oder „traditionellen“ bewaffneten Angriffs vergleichbar ist gleichgesetzt werden und damit die kollektive Verteidigung nach Art. 5 seines oben erwähnten Vertrages: die Staats- und Regierungschefs des Atlantikpakts hatten sich nämlich bereits zum Abschluss des Gipfeltreffens von Wales im Jahr 2014 darauf verständigt, dass es ratsam ist, die Anwendung der im oben genannten Gesetz vorgesehenen Solidaritätsklausel auch auf den Cyberspace auszudehnen, und zwei Jahre später, auf dem Warschauer Gipfel 2016, wurde beschlossen, den Cyberspace zu einem operativen Bereich zu erheben und ihn anderen konventionellen militärischen Bereichen gleichzusetzen).

Nun, eines der Hauptprobleme bei Cyber-Angriffen ist die Vaterschaftszuordnung, deren Feststellung natürlich notwendig ist, um im Falle einer Reaktion sicher auch denjenigen zu treffen, der sie tatsächlich durchgeführt hat angeordnet, während er gleichzeitig ausreichende Beweise bietet, um die vorgenannte (Reaktion) in der Öffentlichkeit zu legitimieren.

Diesbezüglich wurde in einer Studie des IAI - Istituto Affari Internazionali festgestellt, dass „(…) Angesichts des Mangels an Informationen und physischen Beweisen und der extremen Manövrierfähigkeit virtueller Daten ist Gewissheit über die Urheberschaft bestimmter Angriffe fast unmöglich zu erreichen. Zumindest ist das Ziel, sich mit technologischen Fähigkeiten auszustatten, um zu verstehen, ob der Angriff mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer bestimmten Quelle stammt, wonach der politische Wille erforderlich ist, um die Verantwortung anderer geltend zu machen und die daraus resultierenden Maßnahmen auf der Grundlage der eigenen Haltung zu ergreifen der Abschreckung und Verteidigung. Jenseits der verschiedenen Verfahren auf nationaler Ebene bleibt die Zuschreibung eines Anschlags eine rein politische Entscheidung“2.

Unter diesen Umständen ist es klar, dass die Gefahr, abgesehen von einem vorsätzlichen Angriff, der direkt von einem Staat auf "offizielle" Weise durchgeführt wird, in der Tatsache liegen würde, dass er im Gegenteil von denen, die dies getan haben, in betrügerischer Absicht vorbereitet und gestartet werden könnte ein Interesse an der Schaffung einer Destabilisierung oder, schlimmer noch, eines groß angelegten Krieges: Denken Sie zum Beispiel an eine terroristische Organisation oder, warum nicht, an eine Organisation Nachrichtendienste die mit gehörigem Sachverstand einen solchen Angriff gegen einen NATO-Mitgliedsstaat absichtlich so initiieren, dass der Anschein erweckt wird, dass er von einem anderen Staat ausgeht, der vorsätzlich vollständig angeklagt werden soll.

Eine vielleicht ferne Möglichkeit - aber wer weiß -, mit der wir uns heute auseinandersetzen müssen und die in jeder ernsten Krisensituation eintreten könnte, kein Szenario ausgeschlossen.

1 Die Parteien vereinbaren, dass ein bewaffneter Angriff auf eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als direkter Angriff auf alle Parteien angesehen wird, und vereinbaren folglich, dass im Falle eines solchen Angriffs jede von ihnen das Recht ausübt der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, anerkannt durch Art. 51 der Charta der Vereinten Nationen, wird die Partei oder Parteien, die auf diese Weise angegriffen werden, unterstützen, indem sie unverzüglich einzeln und gemeinsam mit den anderen Parteien die Maßnahmen ergreifen, die sie für notwendig erachtet, einschließlich des Einsatzes bewaffneter Gewalt, um die Sicherheit in den Vereinigten Staaten wiederherzustellen und aufrechtzuerhalten Region Nordatlantik. Jeder derartige bewaffnete Angriff und alle daraufhin ergriffenen Maßnahmen werden dem Sicherheitsrat unverzüglich zur Kenntnis gebracht. Diese Maßnahmen enden, wenn der Sicherheitsrat die notwendigen Maßnahmen zur Wiederherstellung und Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit getroffen hat.

2 „Italien und Cyberabwehr“, von Alessandro Marrone, Ester Sabatino und Ottavia Credi, S. 38.

Foto: Energieministerium der Vereinigten Staaten

rheinmetal defensive