Militär und Befreiung vom Anti-Covid-Impfstoff: Verpflichtung zur Motivation und Vereinigung der Militärverwaltung

(Di Avv. Francesco Fameli)
19/01/22

Die Frage der Befreiung von der Impfung gegen COVID 19 ist ein sehr aktuelles Thema, das es verdient, im Lichte der geltenden Vorschriften sowie der Anwendungspraxis, insbesondere im Hinblick auf die ersten gereiften Rechtsprechungsentscheidungen, untersucht zu werden dieser Punkt. In diesem Zusammenhang wird auf die spezifische Rechtsordnung hingewiesen, die die Ausnahmebescheinigung in Bezug auf die der Impfpflicht unterliegenden Kategorien auszeichnet, insbesondere in Bezug auf die Verpflichtung, die Ausnahme zu begründen, und die möglichen Folgen ihrer Nichterfüllung.

Mit der Bestellung fortfahren.

Die geltenden Regeln und die ersten rechtswissenschaftlichen Entscheidungen

Die Kunst. 4-ter, im Roman zum Gesetzesdekret 44/2021 durch das Gesetzesdekret 172/2021 eingeführt, hat bekanntlich die (ursprünglich nur für Gesundheitspersonal vorgesehene) Impfpflicht unter anderem auch auf das Personal der Verteidigungssektor. Nun, wie kürzlich von Cons geklärt. Staat, Abschnitt III, Nr. 8454/2021, die Freistellungsbescheinigung gemäß dem zweiten Absatz der Kunst. 4 des oben genannten gesetzesvertretenden Dekrets 44/2021 muss die spezifische Angabe der Pathologie enthalten, an der die interessierte Partei leidet, wobei beides in der Bescheinigung bestätigt werden muss „Besondere dokumentierte klinische Zustände“ , dass die "Gefahr für die Gesundheit" gefunden.

Die Bestimmung im Sinne der oben genannten Art. 4, Absatz 2 des Gesetzesdekrets 44/2021 gilt auch für Militärpersonal, wie in Art. 4-ter: Auch für das Militär gilt daher die Regel, dass die Freistellungsbescheinigung im Hinblick auf die oben genannten Elemente besonders begründet sein muss.

Dies unterscheidet die Ausnahmebescheinigung für die Impfpflicht unterliegenden Kategorien von der für die Allgemeinheit der Bürger (für die derzeit die freiwillige Impfregelung gilt, wenn unter 9 Jahre: Art.XNUMX-f dl 22.4.2021, n. v. 52). Für die Kategorien, für die die Verpflichtung nicht gilt, darf die oben genannte Motivation gemäß dem Rundschreiben des Gesundheitsministeriums vom 4. August 2021 überhaupt nicht zum Ausdruck gebracht werden.

Unter anderem hat die TRGA von Trento dies in Bezug auf das Gesundheitspersonal noch einmal klargestellt (die damit verbundenen Themen können jedoch auch auf die anderen Impfpflicht unterliegenden Kategorien ausgedehnt werden), mit Präsidialerlass vom 23. November 2021, Nr. 62.

Im vorgenannten Urteil wurde hierzu präzisiert, dass, wie erwähnt, das Verfahren zur Erlangung der Impfbefreiung zur Vorbeugung einer SARS-CoV-2-Infektion für Gesundheitspersonal, vorbehaltlich der Impfpflicht, gemäß Art . 4 des Gesetzesdekrets vom 1.4.2021, n. 44, in Bezug auf die Regelung der Freiwilligkeit dieser Impfung für den übrigen Teil der Bevölkerung. Im letzteren Fall obliegt es dem Impfarzt, dem Betroffenen für die gesetzlich vorgesehenen Zwecke ohne Angabe des klinischen Grundes der Befreiung direkt eine Impfbefreiungsbescheinigung auszustellen (die anamnestische Dokumentation wird vom Impfarzt geführt, der erteilt die Befreiung); im Gegenteil, Kunst. 4, co. 2, gesetzesvertretendes Dekret 44/2021 sieht vor, dass die Impfung des medizinischen Personals nur im Falle einer festgestellten Gesundheitsgefährdung in Bezug auf bestimmte dokumentierte klinische Zustände, die vom Hausarzt attestiert und dann vorbehaltlich einer anschließenden Bewertung durch, unterlassen oder verschoben werden können Teil der Healthcare Company, für die eventuelle Ausstellung einer formellen Freistellungsbestimmung.

Es folgt durch Übersetzung angesichts der Bezugnahme auf den zweiten Absatz der Kunst. 4 des Gesetzesdekrets 44/2021 durch Kunst. 4-ter, dass die Befreiungsbescheinigung für Militärpersonal auch speziell begründet sein muss, um der Verwaltung, der sie angehören, eine Überprüfung der Befreiung selbst zu ermöglichen.

Nichteinhaltung der Begründungspflicht und mögliche Folgen

So viel betrachtet, was passieren kann, wenn der Soldat dem Kommando, dem er angehört, keine begründete Freistellungsbescheinigung vorlegt?

Die ersten konkreten Anwendungen der oben genannten Disziplin, etwas mehr als einen Monat nach ihrem Inkrafttreten, erlauben es, einen bisher recht unterschiedlichen Rahmen zu rekonstruieren, in dem die Verwaltung, der sie angehört, die bereitgestellte Zertifizierung mitunter als ungeeignet erachtet hat die damit einhergehende automatische Suspendierung des betroffenen Militärangehörigen, zu anderen Zeiten beschränkte es sich darauf, vorab eine dokumentarische Integration zu beantragen, aus der sich die Motivation für die Freistellung ableiten ließe.

Es gab jedoch Fälle, in denen das Kommando, dem sie angehören, beschlossen hat, die oben genannte Dokumentationsvorlage anzufordern, um sich das Recht vorzubehalten, nicht die Konformität der Befreiung, sondern die Vereinbarkeit zwischen der Befreiung selbst und der anhaltenden Militärtauglichkeit zu bewerten Dienst. .

In diesem letzten Punkt ist anzumerken, dass die Bedingungen für die Befreiung von der oben genannten Impfung sich deutlich von den Bedingungen für die Erlangung der Anspruchsberechtigung für den Dienst unterscheiden, der bekanntlich einer jährlichen Überprüfung unterliegt. Wenn daher die Anträge auf Vorlage von Dokumenten zur Ergänzung einer Bescheinigung, die nicht die relative Motivation trägt, legitim erscheinen, wenn sie darauf abzielen, der Militärverwaltung die Durchführung der erforderlichen Überprüfung zu ermöglichen, ist es zweifelhaft, ob dieselben Anträge, sofern sie dazu dienten, eine ( neu) Beurteilung der Eignung für den Dienst, ebenfalls als gesetzeskonform angesehen werden.

In diesem Zusammenhang wird auch darauf hingewiesen, dass gemäß Art. 4-ter, Absatz 3, des oben genannten Gesetzesdekrets 44/2021, nicht einmal die Urkunde zur Feststellung der Nichterfüllung der Impfpflicht, selbst wenn sie die sofortige Aussetzung des Rechts zur Ausübung der Arbeitstätigkeit beinhaltet, kann Auswirkungen haben das Recht auf Erhaltung der Arbeitsstelle durch den Interessenten. Daraus folgt, dass die Stellung des Soldaten, der eine Befreiungsbescheinigung (auch wenn nicht richtig begründet) vorlegt, gegenüber der eines Soldaten, der der Impfpflicht völlig nicht nachkommt, nicht abwertend bewertet werden kann.

Schlussfolgerungen

Am Ende dieser kurzen Betrachtung der Disziplin der Zertifizierung der Befreiung vom COVID-19-Impfstoff im militärischen Bereich erscheint es notwendig, die Zentralität der Motivation für die Zertifizierung selbst hervorzuheben.

Unter Ausschluss der diesbezüglichen Anwendbarkeit des oben genannten Rundschreibens des Gesundheitsministeriums vom 4. August 2021 und des erforderlichen Verweises auf den zweiten Absatz der Kunst. 4 des Gesetzesdekrets 44/2021, aufgenommen in Art. 4-ter des gleichen Erlasses wird Militärangehörigen empfohlen, ausreichend begründete Befreiungsbescheinigungen vorzulegen. Auf diese Weise kann die Militärverwaltung die erforderliche Überprüfungstätigkeit durchführen und gleichzeitig Anträge auf dokumentarische Integration vermeiden, die, obwohl sie streng genommen nicht immer gültig begründet sind, sogar riskieren könnten, die Fortsetzung des Dienstverhältnisses selbst zu gefährden.

Foto: US Navy / US Air Force

rheinmetal defensive