Warum gibt es kein universelles Antivirus?

(Di Alessandro Rugolo)
17

Da Computerviren existieren, gibt es auch Antivirenprogramme. Dies ist eine offensichtliche Realität. Aber warum sind Antivirenprogramme nicht gegen alle Viren wirksam?

Die Beantwortung dieser Frage ist intuitiv einfach: weil es immer neue Viren gibt, die sich anders verhalten als die vorherigen, und Antivirenprogramme nur mit dem funktionieren, was sie wissen. Wenn Sie nachsehen, was hinter der intuitiven Antwort steckt, werden die Dinge kompliziert, denn wenn Sie versuchen, das Problem zu untersuchen, gehen Sie in ein Studienfeld, das überhaupt nicht einfach ist.

Um zu verstehen, wovon wir sprechen, müssen einige Konzepte oder die Bedeutung von "Heuristik"und von"Turingmaschine".

Der Begriff "Heuristik" bezieht sich in der Mathematik auf a Verfahren zur Vorhersage eines Ergebnisses, das jedoch durch Erfahrung validiert werden muss, da es nicht streng ist.

Stattdessen meinen wir mit "Universal Turing Machine" eine Die ideale programmierte Maschine ermöglicht es Ihnen, jede Operation auszuführen oder jede berechenbare Funktion in einer endlichen Anzahl von Elementarschritten zu berechnen.

Nun, vor einigen Jahren war Leonard Max Adleman einer der drei Erfinder des RSA-Verschlüsselungsalgorithmus (Rivest-Shamir, Adleman) und der erste, der den Begriff "Virus" in der Informatik zur Identifizierung bösartiger Agenten verwendet hat. zeigte auch, dass, wenn es einen Algorithmus gäbe, der das Vorhandensein eines Virus in einem allgemeinen Fall erkennen könnte, dieser Algorithmus das unter dem Namen "bekannte" Problem lösen könnte.Problem zu stoppen". Dieses theoretisch von Alan Turing angesprochene Problem besteht in Sagen Sie, ob es bei einem Programm und einer Eingabe möglich ist, zu bestimmen, ob das Programm früher oder später auf unbestimmte Zeit gestoppt oder fortgesetzt wird. Alan Turing hat gezeigt, dass dieses Problem "unentscheidbar" ist.

Um auf unser Problem zurückzukommen: Wenn es ein Programm gibt, das Viren erkennen kann, hat Leonard Max Adleman gezeigt, dass dieses Problem dem bekannteren "Stopping-Problem" entspricht und daher auch unentscheidbar.

Wenn wir annehmen und ich sehe keinen Grund, dies nicht zu tun, dass sowohl Turing als auch Adleman Recht haben, müssen wir daraus schließen, dass es nicht möglich ist, ein Antivirenprogramm zu erstellen, zumindest ist es nicht möglich, ein allgemeines Antivirenprogramm zu erstellen.
Und hier kommt der Begriff wieder ins Spiel Heuristik. Wenn es tatsächlich stimmt, dass es kein allgemeines Antivirus gibt, das für alle Viren geeignet ist, hindert niemand daran, nach Annäherungen an die bekannte Realität zu suchen und das zukünftige Verhalten der Viren, ihre mögliche Entwicklung, vorherzusagen. In diesem Sinne arbeiten die Antivirenhersteller daran, Antivirenprogramme zu erstellen, die gegen bekannte Viren und gegen die wahrscheinlichsten Entwicklungen derselben eingesetzt werden können.

Foto: US-Luftwaffe