In der 1983 sollte der dritte Weltkrieg ausbrechen

06

Die Sowjetunion und die NATO standen kurz vor einem Atomkrieg, nachdem diese im 1983 eine wichtige militärische Übung in Mitteleuropa durchgeführt hatten.

Dies geht aus den nach dem Freedom of Information Act in den USA freigegebenen öffentlich zugänglichen Dokumenten hervor.

Die Operation "Able Archer" und die sowjetische Reaktion

Die Vereinigten Staaten und die NATO, in der 1983, mobilisierten 40 tausend Truppen in ganz Westeuropa. Die Übung, die von verschlüsselten Kommunikationssystemen koordiniert wurde, sah ein Szenario vor, in dem die blauen (NATO) Streitkräfte zur Verteidigung der Verbündeten kämpften, nachdem sie nach politischen Unruhen Orangentruppen (Warschauer Pakt-Länder) nach Jugoslawien geschickt hatten.

Orangene Streitkräfte würden - laut Kriegsspiel - schnell in Finnland, Norwegen und schließlich in Griechenland einfallen. Konventionelle Kriege führten schnell zu Konflikten mit chemischen und nuklearen Waffen.

Soweit nichts seltsames. Die Episode war schon immer bekannt, und sogar im selben Jahr wurde ein erfolgreicher Film mit einem sehr jungen Matthew Broderick veröffentlicht, "Wargames: War Games", inspiriert von der Übung der NATO.

Die nicht klassifizierten Dokumente zeigen jedoch, dass die Sowjetunion wahrscheinlich die NATO-Übung als Auftakt zum Krieg ausgetauscht hat. Der Kreml setzte als Reaktion auf "Able Archer" ein Dutzend Atombomber in Ostdeutschland und Polen ein und lud die Ziele auf 70-Raketen SS-20 (5.500-km-Reichweite, Mirv-Sprengkopf: vielleicht die beste ballistische Rakete der Union Sowjetunion) und setzte drei U-Boote der ballistischen Typhoon-Klasse unter der arktischen Eiskappe ein, um die Radarerkennung der NATO im Fall von "First Strike" oder "Second Strike" zu verhindern.

Ein einziges U-Boot der Typhoon-Klasse, das alle zwanzig transportierten SS-N-20-Störraketen abfeuert, könnte ein Viertel der Weltbevölkerung pulverisieren.

In den freigegebenen Dokumenten taucht wenige Tage nach Ende der Übung ein von den britischen Geheimdiensten erstellter Bericht auf.

Wir können die Möglichkeit nicht ausschließen - heißt es in dem Bericht -, dass einige sowjetische Beamte / Beamte "Able Archer 83" als Auftakt zu einem westlichen Atomangriff missverstanden haben könnten.

Es ist eine verbreitete Meinung, dass die Übung "Able Archer" den dritten Weltkrieg ungewollt ausgelöst haben könnte, mit nuklearen Angriffsmöglichkeiten und einer viel stärkeren Reaktion auf die Kuba-Krise im 1962.

Franco Iacch