Michela Fontana: Matteo Ricci, ein Jesuit am Ming-Hof

naEd. Oscar Storia Mondadoripagg. 362 Ho appena terminato la lettura di uno splendido saggio, la biografia del gesuita Matteo Ricci (1552 - 1610), edito da Mondadori, magistralmente scritto dalla giornalista scientifica Michela Fontana cui vanno da subito i miei complimenti.

Das Buch erzählt die Geschichte eines Mannes, dem es dank seines Talents gelungen ist, das Herz des Königreichs China und der chinesischen Weisen zu erreichen.

Matteo Ricci trat in die Gesellschaft Jesu ein, wo er sich den geplanten Studien, Rhetorik, Philosophie und Theologie am römischen Kolleg widmete.

Zu den Disziplinen, die an den Jesuitenkollegs eingeführt wurden, gehörte auch die Mathematik, dank der Arbeit eines großen Mathematikers, der dort unterrichtete: Christoph Klau (Clavius). Für die Jesuiten war Wissen eine Waffe zur Verteidigung der Kirche.

Der Autor sagt: "Wenn die Mathematik das Fundament der Wissenschaft war, war die Astronomie ihre Königin", große Wahrheit damals und heute.

Ricci studierte daher Mathematik und Astronomie, obwohl letzteres auf Ptolemäus 'Wissen über den Almagest beruhte, war die heliozentrische Theorie noch nicht weit genug verbreitet und hätte ihre Probleme gehabt, bevor sie grundlegend werden konnte.

Riccis Leben ist eng mit dem der Gesellschaft und mit den wissenschaftlichen Entwicklungen der damaligen Zeit verknüpft, die zum Gegenstand des Unterrichts des Missionars für seine chinesischen Freunde und Schüler wurden.

Die chinesische Kultur, für die Konfuzius der größte Vertreter war, war der Hebel, mit dem Ricci die Türen des Imperiums öffnete.

Die Kenntnis der Sprache war von grundlegender Bedeutung, und erst als unser Jesuit sie in Besitz nahm, begann der Erfolg. Die Traditionen, der Kult für die Alten, die Verbundenheit mit dem Zeremoniellen, der Respekt vor dem Studium und die Weisheit ließen Matteo Ricci als weisen Mann, der unter dem Namen Li Madou, dem Weisen des Westens, bekannt war, anerkannt und geachtet werden.

Ricci war ein Beispiel für Mäßigkeit, Offenheit, Weisheit und Beständigkeit.

Als großer Gelehrter und gleichzeitig mit großer Fingerfertigkeit begabt, übersetzte er Werke vom Lateinischen ins Mandarin (einschließlich der Elemente von Euklid) und umgekehrt, erstellte Karten der ganzen Welt und Messinstrumente, die zu dieser Zeit in China unbekannt waren.

Er wurde nach Jahrhunderten auf die Korrespondenz der Catai von Marco Polo mit China aufmerksam.

Bei seinem Tod waren die Jesuiten im Machtzentrum des Imperiums, Peking, angekommen ...

Bis du weitermachst.

Alessandro Rugolo