"Garibaldi"

(Di Gregorio Vella)
06 / 09 / 17

(Fanta-Geschichte des militärischen Lebens)

Der Sonnenuntergang dieses Herbsttages hatte begonnen und die Echos der Schlacht waren noch nicht gestorben.

General Garibaldi, steht unter seinen Leutnants und Boten mit dem Generalstab werteten die Ergebnisse ihrer jüngsten Militäroffensive, deren wechselnde Glück noch keine zuverlässige Einschätzung der Situation zu ziehen erlaubt.

Was stattdessen klar schien, war, dass die Männer wirklich müde waren.

An all den Feiertagen gab es eine Schlacht, und es ist bekannt, dass Schlachten niemals eine völlige Ruhe sind. Zunächst einmal sollte ein großer Aufruhr stattfinden, um den Feind zu überraschen, der jedoch genau dasselbe tat, war fast nie überrascht; dann den ganzen Tag inmitten von Kanonenfeuer, Kanonenfeuer, Rauch, Pflege für die Verletzten und die Toten wegnehmen, ein Stück Brot essen, wenn es zwischen Angriff und einem anderen, kurz, einem großen Job möglich war. Am Abend war es nicht möglich, sich richtig auszuruhen, keine Muße, weil man sich um die Verwundeten kümmerte, um die Waffen, die Wachen, die begrabenen Toten zu säubern, ein wenig Suppe, die am besten gekocht wurde, und dann sehr wenige Stunden der Schlaf lag auf dem Boden.

So war es, dass das großartige Nizza, da es Freitag war, entschied, das ganze Wochenende ein freies Wochenende zu geben; also alle frei und keine Kämpfe Samstag und Sonntag; Es würde am Montag wieder beginnen, vielleicht am Vormittag, aber frisch und erfrischt.

Wer könnte und lebte in der Nähe, schon bereit, nach Hause zu gehen; die anderen begannen lebhaft mit ihren Freunden darüber zu reden, wohin sie gehen sollten, wer ein gutes Essen haben wollte, wer das Bedürfnis nach weiblicher Kameradschaft verspürte, wer beide.

Selbst der Held der zwei Welten, die Spannung lockerte sich und saß auf seinem Feldstuhl (er hatte immer noch die Wunden von Aspromontes Wunden), wandte seine Gedanken auf sich und was er in den nächsten zwei Tagen tun konnte.

Die Wechselfälle des Krieges hatten den heldenhaften Garibaldini dazu geführt, ein paar Kilometer von Orte zu kämpfen, wo eine alte Tante des Generals wohnte: Tante Adelina. Sie war die Schwester ihres Vaters, der immer eine Schwäche für ihren Neffen hatte. Da er keine Kinder hatte, war er eine Mutter für ihn gewesen, als sie in Nizza wohnten Peppuccio (wie sie ihn nannte), junge und rücksichtslos gab seiner Mutter, die immer krank war, viele Gedanken. Er hatte dann einen Seemann geheiratet, der nach zwei Jahren Ehe auf See gestorben war. Sie hatte nach fast zehn Jahren Witwenschaft mit einem Beamten der Manifattura Tabacchi des päpstlichen Staates, der ebenfalls Witwer war, wieder geheiratet und war nach Orte gezogen, wo die Fabrik ihren Sitz hatte.

Tante Adelina schrieb oft an seinen Neffen, von ihm zu fragen und tadeln ihn, sie nie kommen, um zu sehen, vielleicht in einer Schlacht und der anderen Seite; in seinen Briefen (die in Wahrheit der Neffe sehr selten antwortete), drängte er immer vorsichtig, um Gemüse zu essen, die Gebete am Abend zu sagen, und auch besonders bedecken, wenn in der Hitze des Gefechts (die legendären Schwitzen der Poncho hatte es ihr zu Weihnachten geschenkt.

Aber ein anderes mögliches (und in Wahrheit angenehmeres) Programm stand bei dem Besuch bei Tante Adelina im Kopf des Helden der zwei Welten.

Brigitte war der Gast von Rom, Gastgeber eines seiner Brüder Monsignore, ein herrlicher Vierzigjähriger und fast gleich alt wie der General. Brigitte war in Nizza ihre erste Jugendliebe gewesen und dann hatten sie sie aus den Augen verloren, aber die erste Liebe ist, wie wir wissen, nie vergessen. Obwohl es in Rom keine Luft für ihn war, eine so große Stadt zu sein, hätte es großartig sein können, vielleicht als Ordensbruder verkleidet; mit Anita hätte es keine Probleme gegeben, weil sie nach Campobasso gegangen war, um bei der Taufe des Kindes eines Freundes als Patin zu fungieren; dann freies Feld.

Es war so, dass er, eingetaucht in seine Gedanken, nicht merkte, dass es nahe stand, wenn der vertraute Nino Bixio, auch in der Zeit der verdienten Entspannung und mit seinen Gedanken endlich frei von Taktiken und Strategien, die ihn fragte, wohin er für diesen Zweck gehen würde Woche. Immer noch sehr unscheinbar antwortete der Generalissimus: "Ich weiß es immer noch nicht, weder Rom noch Orte"Aber der treue Gefährte von tausend Schlachten, der wegen der häufigen Kanonaden fast vollständig taub war, fragte:"Entschuldigung, wie hast du gesagt?"zu dem Garibaldi, mit wieviel Stimme er in seinem Körper hatte, wiederholte:" O ROME ODER ORTE! ".

So kam es, dass ein junger Offizier von ihnen vorbei durch einen Unfall, Umsetzung und nur, verschoben, was mit Stolz berichtet dies in einer unbeabsichtigt ungenau Sache, aber das als solches wurde es für die Nachwelt, und so abgewertet in der Geschichte Bücher und registriert in den vielen Gedenksteine ​​liefert von ein großer Vater des Vaterlandes.