Rom, wechseln Sie an der Spitze von Safe Roads

(Di Mehrheitsstaat der Armee)
20 / 06 / 19

Mehr als 5 Tausend Menschen identifizierten, mehr als 150 Interventionen der öffentlichen Ordnung, eine beträchtliche Menge beschlagnahmter Drogen, dreißig Festnahmen wegen verschiedener Arten von Straftaten und ebenso viele Beschwerden auf freiem Fuß, aber auch Hunderte von Interventionen, um Bürgern und Touristen zu helfen, die von Krankheit oder Missbrauch betroffen sind Opfer von Verkehrsunfällen: Dies sind die Zahlen der Operation "Sichere Straßen" unter dem Kommando der Brigade "Sassari", zweitausend Männer und Frauen der Armee, die sich täglich dafür einsetzen, die Sicherheit von 161-Standorten und sensiblen Zielen zu gewährleisten, die größtenteils in der Hauptstadt vorhanden sind.

Bahnhöfe, U - Bahnhöfe, Botschaften, Kultstätten - darunter einige Bauherren in der Nähe des Vatikans und der päpstlichen Basiliken - Sehenswürdigkeiten und historische Stätten der Stadt Rom (12 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt) ), Häfen und Flughäfen, Aufnahmezentren, das Nomadenlager in der Via Salviati und die Abfallbehandlungs- und Entsorgungsanlage Rocca Cencia in den östlichen Vororten der Hauptstadt.

Hier setzten sich die Soldaten für die Sicherheit der Bürger durch Sicherheitsdienste und Patrouillentätigkeiten im Wettbewerb sowie gemeinsam mit den Polizeikräften für die Kontrolle des Territoriums, die Verbrechensbekämpfung und die Verhütung von Terroranschlägen ein.

Nach fünf Monaten in Rom übergab die Brigade "Sassari" die Führung der Gruppe "Lazio Abruzzo" an die Alpentruppen der Brigade "Julia".
Die Übergabe zwischen dem Kommandeur der Brigade "Sassari", General Andrea Di Stasio, und dem Kommandeur der Brigade "Julia", General Alberto Vezzoli, erfolgte gestern in der Kaserne "Gandin", dem Hauptquartier der Gruppe.

Die Arbeit der "Sassari" -Brigade, die durch eine ständige Zunahme der dynamischen Aktivitäten und die Kontrolle des Nomadenlagergebiets in der Via Salviati gekennzeichnet war, wurde vom Befehlshaber der Südoperativen Streitkräfte, General des Corps Rosario Rosario, unterstrichen. "In Rom, einem besonders anspruchsvollen Platz, wurden Ergebnisse von absoluter Tiefe erzielt"sagte General Castellano. "All dies ist der Vorbereitung und der harten Arbeit in den letzten Monaten und der perfekten Integration zwischen der militärischen Komponente und den institutionellen Organen der Hauptstadt zu verdanken.".

Der Einsatz der Armee in der Region Tor Sapienza war aufgrund der Notsituation in der Region erforderlich. Ziel der vom Provinzialkomitee für öffentliche Ordnung und Sicherheit beschlossenen Intervention war es, Umweltrisiken vorzubeugen und das Phänomen der giftigen Brände, der Folgen des Verkehrs und der illegalen Entsorgung von Abfällen zu bekämpfen.

Die Soldaten der Gruppe "Lazio Abruzzo" haben mit der örtlichen Polizei zusammengearbeitet, um illegale Aktivitäten zu verhindern, die Gefahr von giftigen Bränden zu vermeiden und die Sicherheit der Betreiber von Ama zu gewährleisten, dem Unternehmen, das in der Hauptstadt Abfälle sammelt.
Eine weitere ständige Einheit der Armee ist seit mehreren Tagen in der Rocca Cencia Tmb, der eigenen Abfallbehandlungs- und Entsorgungsanlage von Ama, aktiv. Dies wurde vom Provinzialkomitee für öffentliche Ordnung und Sicherheit beschlossen, das der Präfekt von Rom im vergangenen Juni im Palazzo Valentini mit der 6 zusammengebracht hatte.