Schlechtes Wetter: Heute endet das Engagement der Armee in Fiumicino, während es in Venetien weitergeht

07 / 02 / 14

Mit dem Ende des Notstands in Fiumicino wird die Armee von der heutigen 19.00 fast ihr gesamtes Vermögen aus der Stadt Latium abziehen. Auf dem Feld bleibt ein Team des 6 ° Rome-Genie-Regiments mit 2-Wasserpumpe, um einige Häuser, in die noch Wasser eindringt, zu befreien.

In Fiumicino setzten die Armee-Genies ab dem Abend des 2 im Notfall 20000-Bodensäcke, gebrauchte Entwässerungsmaschinen und Erdbewegungsmaschinen für insgesamt 1300-Arbeitsstunden ein, verteilt auf 1000-Mahlzeiten und die 2800-Route Kilometer.

Stattdessen wird die Armee mindestens bis Mittwoch ihren Einsatz in der Provinz Belluno fortsetzen, wo die Lawinengefahr weiterhin deutlich ist, wie im Nationalen Bulletin des Alpinen Truppenkommandos in Bozen in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Forstkorps und dem Wetterdienst der Republik Bozen berichtet Aeronautica Militare.

Der Präfekt hat in der Tat darum gebeten, dass die 140-Männer und 40-Fahrzeuge ab dem 1. Februar ihre Arbeit zur Unterstützung der Bevölkerung bei der Wiederherstellung des Straßennetzes fortsetzen, insbesondere in den entlegeneren Ländern des hohen Cadore, bei der Entfernung von Schnee von den Straßen und von den Dächern von öffentlichen Gebäuden und Schulen.

Quelle: Generalamt des Stabschefs der Armee - Amt für öffentliche Information und Kommunikation - Gr. PI