07 Januar 1912 passiert: Italienische Einheiten in Cunfida angegriffen

07 / 01 / 14

Garibaldino-Zerstörer und Artillerie-Patrouillen entlang der Asir-Küste bei Cunfida (Al Qunfudhah) sind durch das Feuer türkischer Küstenbatterien gekennzeichnet, zu dem auch das einiger Einheiten am Boden gehört, die an den nahe gelegenen Piemont-Kreuzer erinnern .

Die drei italienischen Schiffe im folgenden Kampf zerstören sieben der acht Kanonenboote (Ajutab, Ordon, Costamuni, Refakie, Moka, Bafra, Quenkeche), aus denen die osmanische Flottille von Commodore Hamid Bey besteht. Die achte Einheit, die bewaffnete Yacht Shipka (ex French Fauvette), wird gefangen genommen und nach Massaua gefahren, wo sie in Cunfida umbenannt wird und Teil der Marine des Roten Meeres wird.

Mit dem Aussterben der türkischen Flottille wird die Sicherheit in Eritrea wiederhergestellt, was zunächst als zum Teil bedroht eingeschätzt wurde. Die Zusammenarbeit mit dem arabischen Rebellenführer Idriss (der mit Waffen und Munition versorgt worden war) entwickelt sich so weit, dass er seine Streitkräfte mit türkischen Schiffen unterstützen kann, die türkische Einheiten angreifen, die an befestigten Punkten an der Küste stationiert sind.

Quelle: MM