40 ° Jahrestag des GIS

(Di Arma Generalkommando)
26 / 10 / 18

Nella mattinata, a Roma, alla presenza dei ministri della Difesa, Elisabetta Trenta e dell’Interno Matteo Salvini, del capo di stato maggiore della Difesa Claudio Graziano e del comandante generale dell’Arma Giovanni Nistri, si è svolta la cerimonia per il 40° anniversario di fondazione del Gruppo Intervento Speciale (G.I.S.), alla quale hanno preso parte rappresentanti delle Forze Speciali nazionali ed estere, a testimonianza della considerazione professionale che il reparto ha saputo conquistarsi sul campo in tanti anni di attività.

Der Generalkommandant unterstrich in seiner Rede, wie das GIS funktioniert, angetrieben von dem Wunsch zu dienen. "Männer der Pflicht, die ihre Rechte in den Hintergrund stellen, hinter denen der Bürger“. Nicht Supermänner, sondern bewusste Männer.

Zurück zum GIS-Motto "nella virtù del singolo trae la forza il gruppo – In Singuli virtute aciei vis – l’Arma tutti i giorni si deve ricordare – ha concluso il generale Nistri - dass wir aufgrund der 110.000-Männer, die unsere Institution bilden, gezogen sind, dass wir zeichnen und dass wir immer die Kraft schöpfen werden, weiterhin den Institutionen zu dienen. In der Tugend der 110.000-Männer, die viele, aber viele mehr sind als die wenigen, die den Pfad der Tugend vergessen können".

Minister Salvini dankte in seiner kurzen Rede den Betreibern und allen ihren Familienangehörigen und erinnerte daran, dass es seine Pflicht als Minister ist, der Waffe nicht nur Männer und Mittel zu geben, sondern "Respekt. Das Gefühl der Ehre und das Gefühl von Respekt". Ich werde es niemals zugeben - Er fuhr fort: - dass der letztendliche Fehler von einem erlaubt, das Opfer und die Verpflichtung von Hunderttausenden von Jungen und Mädchen in der Uniform zu trüben”. Ha concluso ringraziando gli uomini del G.I.S. per il loro anteporre la fedeltà al Paese all’interesse proprio e della famiglia.

Schließlich ergriff der Verteidigungsminister das Wort. Nach der Adressierung eines "besonderer Gruß an den Kommandanten von GIS und seine Männer", Zu dem er geäußert hat"die tiefste Wertschätzung für die Professionalität, das Pflichtgefühl, den Mut und die Vorbildlichkeit, mit der sie ihre heiklen Aufgaben erfüllen”. Ha quindi rivolto un saluto agli operatori del G.I.S. non più in servizio e ha ripercorso brevemente la storia del G.I.S.: dalla sua nascita, il 6 febbraio 1978, in piena emergenza terrorismo, per idea, impulso e direttiva dell'allora Ministro dell'Interno Francesco Cossiga, al “battesimo operativo” nel dicembre 1980, in occasione della rivolta dei detenuti nel carcere di Trani, ai numerosi e più recenti successi nella cattura di latitanti e sequestratori, nonché nella neutralizzazione di pericolosi terroristi. Siate consapevoli di rappresentare nel panorama nazionale e internazionale una forza di altissima specializzazione di cui l’Italia è orgogliosa.

Minister Trenta betonte "die Aufmerksamkeit der Regierung auf alle Carabinieri, die immer war und ist in der Nähe der Bürger und jeden einzelnen Polizisten ist schon immer und ist ein Bezugspunkt für gesetzestreue Bürger, zum Beispiel in Bezug auf Ehrlichkeit und Integrität ... aber wo ist die erfolgreiche Leugnung dieser Werte stellen Sie sicher, und ermitteln die Wahrheit handeln müssen die verantwortlichen, um die Isolierung ein Gefühl des Vertrauens für die Bürger gegenüber den Carabinieri und Institutionen wiederherzustellen".

Der Minister schloss "Wir danken GIS und der gesamten Arma dei Carabinieri für ihre Tätigkeit".

Nel corso della cerimonia sono stati consegnati un Encomio Solenne al Reparto, quale prima attestazione di merito, e un attestato all’ultimo operatore tuttora effettivo al Reparto, che è stato tra i soci fondatori. Essa si è conclusa con una spettacolare esercitazione di liberazione di ostaggi da un edificio, alla quale hanno preso parte per il supporto tattico anche i carabinieri paracadutisti del 1° reggimento “Tuscania”, oltre alle Erste Interventionssätze (API) und alle Support-Teams unterstützen (SOS) und Vermögenswerte der Mobile, Hubschrauber, Ermittlungsbehörden, spezialisierten und territorialen Organisationen der Armory.

Anschließend, am Ende der Zeremonie, zogen die Behörden in die Repräsentations-Salons des Mobil- und Spezialeinheiten-Kommandos, wo in Anwesenheit des CEO und Generaldirektors von Poste Italiane Matteo Del Fante und dem Manager Unternehmensangelegenheiten Giuseppe Lasco wurde eine Briefmarke gewidmet, die den 40-Jahren von GIS gewidmet ist. Die Briefmarke, die Teil der thematischen Reihe "Der Bürgersinn" ist, ist eine Hommage und ein Zeichen der Dankbarkeit gegenüber einer hochspezialisierten Militärabteilung, die im Dienste der Gemeinschaft eine außerordentlich wertvolle Arbeit leistet.