Prorogina für die Operation SOPHIA

(Di Tiziano Ciocchetti)
09 / 12 / 18

Es ist wahrscheinlich, dass die italienische Exekutive die Verlängerung um 3 (anstelle von 6, wie von der Europäischen Union gefordert) trotz der bereits bekannten gegenteiligen Meinung des Innenministers Matteo Salvini der Operation SOPHIA wahrscheinlich ist.

Stellungnahme der Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta nicht geteilt, die auf der von Präsident Giuseppe Conte im Palazzo Chigi einberufenen Sitzung einen Bericht mit den Kosten für Italien im Falle der Schließung von SOPHIA vorlegte, der auf 130-140 Millionen Euro geschätzt wird die im Rahmen der europäischen Operation derzeit ausgeführten Aufgaben allein auszuführen.

Offiziell benannt Marine der Europäischen Union im Mittelmeerraumist eine militärische Operation der Europäischen Union, geboren nach den zahlreichen Schiffswracks von Migranten vor der libyschen Küste im April 2015.

Es sollte daran erinnert werden, dass die Operation SOPHIA mit dem besonderen Zweck gegründet wurde, dem illegalen Handel mit Migranten aus Libyens Küsten zu begegnen, die kriminellen Organisationen, die an dieser Aktivität beteiligt sind, zu beeinträchtigen, und sicherlich keinen Fährdienst zwischen den beiden Seiten der Mittelmeer.

Trotz der Tatsache, dass die Boote der geschmuggelten oder beschlagnahmten Schmuggler in drei Jahren über 500 hinausgegangen sind, ist es der europäischen Task Force nicht gelungen, den Schmuggel illegaler Einwanderer zu blockieren.

Im vergangenen Sommer versuchte die italienische Regierung, die anderen an der Operation beteiligten Länder in die Anlandungsfrage einzubeziehen, und forderte die Entscheidung auf, die Einsatzregeln zu überprüfen. Der Vorschlag Italiens konzentriert sich auf die Rotation der Anlandehäfen der Migranten zwischen verschiedenen europäischen Ländern, aber die Verhandlungen sind aufgrund der festen Opposition Frankreichs, Belgiens, Kroatiens und Ungarns festgefahren.

Die SOPHIA-Operation wies von Anfang an Grenzwerte auf. Wenn die kriminellen Gruppen, die für den Schmuggel von Migranten verantwortlich waren, bekämpft werden sollten, erwiesen sich die eingesetzten Mittel als unzureichend.

In den letzten Jahren hat der Kampf gegen die Schmuggler zumindest zu umstrittenen Ergebnissen geführt, die auf das mangelnde Wissen über die Verteidigungsprobleme unserer Politiker und der Presse im Allgemeinen hinweisen. Es ist gekommen, um über den Einsatz von UAVs (unbemannten Drohnen) zu sprechen, um die Boote der Schmuggler nach dem Herunterladen der Migranten auf dem Rückweg zu versenken. Leider vergessen wir, dass unsere UAVs (PREDATOR und REAPER) nicht bewaffnet sind und nicht wissen, wann dies geschehen wird, angesichts der Verzögerung der von der Exekutive durchgeführten Programme, um Ressourcen zur "Beseitigung der Armut" zu finden.

Zu diesem Zeitpunkt erscheint der Rückgriff auf die Seeblockade als unpraktisch, da eine riesige Anzahl von Marineeinheiten erforderlich wäre, um die Küste von Libyen zu blockieren. Wenn ein Boot, das mit Migranten beladen ist, aufgrund der Schifffahrtsgesetze ankommt, sollte es außerdem angefahren werden, um die menschliche Fracht an die Kriegsschiffe zu übergeben, damit sie mit größter Sicherheit in Italien ankommen kann.

An diesem Punkt wäre es viel billiger, den regulären Verkehr zu organisieren, mit Fähren, die Migranten direkt aus den libyschen Häfen bringen. Auf diese Weise würden die Schmugglergeschäfte abgeschafft und Italien und die Europäische Union würden den investierten Geldberg sparen SOPHIA-Betrieb.

Trotz politischer Propaganda ist es offensichtlich, dass ein Land wie Italien nicht in der Lage ist, ein Phänomen von solchen Dimensionen wie das derzeitige der Einwanderung allein zu kontrollieren.

In Bezug auf die Kapazität verfügt Italien nicht über ausreichende Mittel, um eine vollständige Überwachung des Verkehrs zu erreichen. Der auf libyischem Territorium vorhandene Geheimdienst ist angesichts der kontinuierlichen Einschnitte im Sektor wahrscheinlich unzureichend und ressourcenarm.

Was die Luftkomponente angeht, um wieder über Drohnen zu sprechen, sind die, die wir zur Verfügung gestellt haben, hervorragend für die Überwachung an Land, aber nicht ausreichend für die Überwachung auf See, da sie mit verschiedenen Sensoren ausgestattet sind, die in diesem Betriebsszenario nicht nutzbar sind.

Ganz zu schweigen von den maritimen P-72A-Patrouillen, die zu klein sind, um das interessierte Gewässer zu kontrollieren, genau wie die EH-101-Hubschrauber.

Die zugrunde liegende Wahrheit ist, dass Europa Italien allein gelassen hat, um sich dem Einwanderungsnotstand zu stellen. Die einzige Strategie, die die italienische Exekutive annehmen kann, ist, die Regierungen und die Europäische Union vor ihre Verantwortung zu stellen. Es muss ein einheitlicher Plan aufgestellt werden, der den Vertrag von Dublin übertrifft und allen Mitgliedern der Union die Kontrolle der libyschen Küsten unterstützt, da der Mittelmeerraum ein strategisches Gebiet für ganz Europa ist zu erhalten, um die Sicherheit des Geschäftsverkehrs und die Sicherheit von Migranten zu gewährleisten.

(Foto: EUNAVFOR MED OP. SOPHIA / web)