Niger: Verlauf der Kampftechniken

(Di Mehrheitsstaat der Armee)
19 / 09 / 19

Die Niger-Mission fand im Trainingsgebiet der Armèe de Terre der Republik Niger statt, der letzten Übung des Kurses der Kampftechniken in Waldgebieten zugunsten des nigerianischen Fallschirmjägerbataillons.

Die Reihe von theoretisch-praktischen Lektionen, die über einen Zeitraum von zwei Wochen vom mobilen Trainingsteam der italienischen Armee auf der Grundlage des 186 ° -Fallschirmregiments "Folgore" von Siena entwickelt wurden, zielten darauf ab, das nigerianische Militär zu trainieren, um bestimmte taktische Aktionen durchzuführen Angriff und Verteidigung in einer nicht zulässigen Waldumgebung.

Zu den erreichten Bildungszielen, die darauf abzielen, das Wissen und die Fähigkeiten des Einzelnen und des Teams zu erweitern, gehörten Bewegungs- und Verschleiertechniken ebenso wie die des "Coup de Main" und des Hinterhalts, wobei auch die Analyse der Aufgaben vertieft wurde der operativen Einheit und den von den Kommandeuren auf den verschiedenen Ebenen durchgeführten Planungs-, Organisations- und Durchführungsphasen zugeordnet.

Als Voraussetzung dafür wurden die Aspekte im Zusammenhang mit der Bewältigung der Vertreibung der Verwundeten, der "Ersten Hilfe" und den Problemen im Zusammenhang mit improvisierten Sprengkörpern, insbesondere in Anwesenheit der Zivilbevölkerung, in den praktischen Phasen des Kurses vertieft.

Die Abschlusszeremonie des Kurses fand in Anwesenheit des Kommandanten der Bilateralen Unterstützungsmission in Niger (MISIN), Brigadegeneral Claudio Dei und des Oberstmajor Allassan Bana, Leiter der Planung, mit Anwesenheit der Teilnahmebescheinigungen statt Armeegeneralstab des Niger.