Der KFOR-Kommandeur trifft den italienischen Botschafter im Kosovo

29 / 09 / 14

Der Befehlshaber der Kosovo-Streitkräfte (KFOR), Generaldivision Francesco Paolo Figliuolo, empfing am Freitag den italienischen Botschafter in Pristina, SE Andreas Ferrarese, in der multinationalen KFOR-Zentrale.

General Figliuolo und der ferrarische Botschafter erörterten die aktuelle Situation im Kosovo und die grundlegende Rolle der KFOR bei der Gewährleistung eines sicheren Umfelds und der Freizügigkeit, die für die Entwicklung der Region erforderlich sind.

Der Botschafter von Ferrara unterstrich den bemerkenswerten Beitrag der italienischen Streitkräfte an die NATO, den die 1999 zur Stabilisierung dieses heiklen Gebiets auf dem Balkan geleistet hat, das für unser Land eine der Regionen mit dem größten geopolitischen und strategischen Interesse darstellt.

"Die KFOR und alle Männer und Frauen mit den Stars des italienischen Kontingents haben immer die Sicherheit garantiert und die wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung des Kosovo und des gesamten Balkanraums gefördert", sagte der Botschafter Ferarrese. Unsere Streitkräfte tragen mit ihrer Arbeit dazu bei, die Bedingungen für Stabilität und Sicherheit zu schaffen, die italienische Investoren ermutigen, ihre Präsenz im Kosovo zu verstärken, was zweifelsohne Vorteile für dieses Gebiet mit sich bringt. "

Tatsächlich ist Italien mit etwa 550-Militärangestellten einer der Hauptbefürworter der NATO-Mission im Kosovo und hält das zweite Jahr in Folge die Führung, wobei General Figliuolo mehr als 5000-Soldaten aus 31-Nationen anführt.

Quelle: PAO HQ KFOR Filmstadt, Hauptfach Massimiliano Rizzo